Megaupload: Dotcom zahlt 5 Millionen Dollar für Rettung vor Abschiebung

Wer ihm Interna verrät, die eine Abschiebung in die USA verhindern, den will Kim Dotcom reich machen. Er wolle das Kopfgeld nicht nur für Informationen bezahlen, mit denen er das Verfahren gewinnt, sondern für alles, was nützlich sei, sagte Dotcom.

Artikel veröffentlicht am ,
Kim Dotcom und einige seiner beschlagnahmten Autos
Kim Dotcom und einige seiner beschlagnahmten Autos (Bild: Kim Dotcom)

Kim Dotcom hat eine Prämie für Informationen ausgesetzt, die ihn vor der Abschiebung in die USA bewahren. Der Internetunternehmer sagte dem Onlinemagazin Torrentfreak: "Wir suchen nach Informationen, die Rechtswidrigkeit oder Bestechlichkeit der US-Regierung, der neuseeländischen Regierung, der Geheimdienste, Strafverfolgungsbehörden und Hollywoods" belegen, sagte Dotcom. Er würde 5 Millionen US-Dollar für entsprechende Informationen zahlen.

Stellenmarkt
  1. Kundenbetreuer (m/w/d) für Schulung und Support des Vergabemanagers
    Staatsanzeiger für Baden-Württemberg GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Testmanager*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
Detailsuche

Seine Anwälte und er seien der Meinung, dass die Offenlegung solcher Informationen legal sei. Ein Whistleblower würde zudem kostenlosen Rechtsschutz von seinem juristischen Team erhalten. "Ich werde das Kopfgeld nicht nur für Informationen bezahlen, mit denen ich das Verfahren gewinne, sondern für alles, was nützlich ist", sagte Dotcom.

Wegen des Vorwurfs schwerer Urheberrechtsverletzungen wurde Megaupload auf Betreiben des US-Justizministeriums Anfang 2012 geschlossen. Dotcom und vier seiner Mitarbeiter wurden verhaftet, sein Haus durchsucht, Rechner und Speicher beschlagnahmt. Dem 40-Jährigen droht im Falle einer Abschiebung eine Strafe von maximal 20 Jahren wegen krimineller Geschäfte und Geldwäsche.

Im April 2014 verklagten die sechs Hollywoodstudios 20th Century Fox, Disney, Paramount, Universal, Columbia Pictures und Warner Bros. Megaupload im US-Bundesstaat Virginia. Megaupload habe durch den Verkauf von Premium-Zugängen 150 Millionen US-Dollar und 25 Millionen US-Dollar durch Onlinewerbung verdient, so die MPAA.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem versucht die Filmbranchenorganisation MPAA (Motion Picture Association of America), juristisch eine erneute Beschlagnahmung des Vermögens von Dotcom zu erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tibrob 13. Jun 2014

Tja, selbst Austin Powers hatte schon so seine Probleme mit dem "fiesen Fettsack" :)

tibrob 13. Jun 2014

Finde die Einstellung überaus löblich, auch wenn ich privat niemanden kenne, der sich...

chrystal 13. Jun 2014

Das stimmt wohl. Man darf ja davon ausgehen das bei jedem Filehoster Dokumente, Filme...

taschenbillard 11. Jun 2014

wow - vlt weniger n24 schauen, unsere sonne wird nie zur nova werden, dafür hat sie zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iOS 16.1
Apple rahmt die Dynamic Island ein

Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
Artikel
  1. Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
    Kamerasystem
    Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

    Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

  2. Silvercrest: Lidl bringt Homekit-Smart-Home-Hub mit Tuya-Kompatibilität
    Silvercrest
    Lidl bringt Homekit-Smart-Home-Hub mit Tuya-Kompatibilität

    Lidl bringt unter seiner Hausmarke Silvercrest einen Smart-Home-Hub für Homekit sowie zahlreiches Zubehör auf den Markt.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierten Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€) • Alternate (div. Acer Gaming-Monitore, AKRacing Master Premium Gaming-Stuhl 239€) • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, LG OLED 48" 799€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€ [Werbung]
    •  /