Megaupload: Dotcom soll in die USA ausgeliefert werden

Kim Dotcom hat seinen Prozess um die Auslieferung in die USA erst einmal verloren. Doch er kam erneut auf Kaution frei und muss sich zweimal pro Woche bei der Polizei melden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kim Dotcom am 24. September 2015 beim Gericht
Kim Dotcom am 24. September 2015 beim Gericht (Bild: Nigel Marple/Reuters)

Megaupload-Gründer Kim Dotcom soll in die USA abgeschoben werden. Das hat das Gericht laut einem Bericht der Tageszeitung New Zealand Herald entschieden. Doch Dotcom kommt nicht in Abschiebehaft, Richter Nevin Dawson vom Auckland District Court genehmigte einen sofortigen Antrag auf Kaution.

Dotcom muss sich wie bisher zweimal pro Woche bei der lokalen Polizeistation melden. Dotcoms Anwalt Ira Rothken kündigte umgehend Berufung an. Sein neuseeländischer Anwalt Ron Mansfield erklärte der US-Wirtschaftszeitung Wall Street Journal, das Berufungsverfahren könne noch Jahre dauern. Neuseelands Justizministerin Amy Adams wird dann entscheiden, ob die Abschiebung tatsächlich vollzogen wird. Sie will jedoch den Ausgang des Berufungsverfahrens abwarten.

Auf dem Höhepunkt im Jahr 2010 habe der Sharehoster Megaupload auf Platz 13 der beliebtesten Websites weltweit gelegen und vier Prozent des globalen Traffics generiert, sagte Dawson. In diesem Jahr habe Dotcom durch Megaupload schätzungsweise 42 Millionen US-Dollar eingenommen. Mathias O. habe 9 Millionen US-Dollar erzielt, Bram van der K. 2 Millionen US-Dollar und Finn B. 400.000 US-Dollar. Das Geld sei hauptsächlich durch die Verbreitung illegaler Kopien von Filmen und Musik verdient worden.

Dotcom nicht mehr in seiner Villa

Unlängst gab Dotcom seine gemietete Villa auf und zog mit seinen fünf Kindern auf sein "Piratenschiff", wie er die Penthouse-Wohnung nennt. Er twitterte, dass er sich freue, mit seinen Kindern Weihnachten verbringen zu können. Es gebe "Wichtigeres als das Urheberrecht". Dem 41-Jährigen droht im Falle einer Abschiebung in die USA eine Strafe von maximal 20 Jahren wegen krimineller Geschäfte und Geldwäsche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


crazypsycho 28. Dez 2015

Für den Privatgebrauch aber irrelevant.

Rulf 28. Dez 2015

tut mir leid...da man bei der neuen rechtschreibung in der regel so schreibt wie man...

Garius 23. Dez 2015

M.M.n. ein weitläufig zu Unrecht verkannterTeil der Serie.

theonlyone 23. Dez 2015

Amerika hat viel mehr Probleme mit dem Kim und das schon länger. Die suchen einfach nach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /