Abo
  • Services:
Anzeige
Kim Dotcom am 24. September 2015 beim Gericht
Kim Dotcom am 24. September 2015 beim Gericht (Bild: Nigel Marple/Reuters)

Megaupload: Dotcom soll in die USA ausgeliefert werden

Kim Dotcom am 24. September 2015 beim Gericht
Kim Dotcom am 24. September 2015 beim Gericht (Bild: Nigel Marple/Reuters)

Kim Dotcom hat seinen Prozess um die Auslieferung in die USA erst einmal verloren. Doch er kam erneut auf Kaution frei und muss sich zweimal pro Woche bei der Polizei melden.

Megaupload-Gründer Kim Dotcom soll in die USA abgeschoben werden. Das hat das Gericht laut einem Bericht der Tageszeitung New Zealand Herald entschieden. Doch Dotcom kommt nicht in Abschiebehaft, Richter Nevin Dawson vom Auckland District Court genehmigte einen sofortigen Antrag auf Kaution.

Anzeige

Dotcom muss sich wie bisher zweimal pro Woche bei der lokalen Polizeistation melden. Dotcoms Anwalt Ira Rothken kündigte umgehend Berufung an. Sein neuseeländischer Anwalt Ron Mansfield erklärte der US-Wirtschaftszeitung Wall Street Journal, das Berufungsverfahren könne noch Jahre dauern. Neuseelands Justizministerin Amy Adams wird dann entscheiden, ob die Abschiebung tatsächlich vollzogen wird. Sie will jedoch den Ausgang des Berufungsverfahrens abwarten.

Auf dem Höhepunkt im Jahr 2010 habe der Sharehoster Megaupload auf Platz 13 der beliebtesten Websites weltweit gelegen und vier Prozent des globalen Traffics generiert, sagte Dawson. In diesem Jahr habe Dotcom durch Megaupload schätzungsweise 42 Millionen US-Dollar eingenommen. Mathias O. habe 9 Millionen US-Dollar erzielt, Bram van der K. 2 Millionen US-Dollar und Finn B. 400.000 US-Dollar. Das Geld sei hauptsächlich durch die Verbreitung illegaler Kopien von Filmen und Musik verdient worden.

Dotcom nicht mehr in seiner Villa

Unlängst gab Dotcom seine gemietete Villa auf und zog mit seinen fünf Kindern auf sein "Piratenschiff", wie er die Penthouse-Wohnung nennt. Er twitterte, dass er sich freue, mit seinen Kindern Weihnachten verbringen zu können. Es gebe "Wichtigeres als das Urheberrecht". Dem 41-Jährigen droht im Falle einer Abschiebung in die USA eine Strafe von maximal 20 Jahren wegen krimineller Geschäfte und Geldwäsche.


eye home zur Startseite
crazypsycho 28. Dez 2015

Für den Privatgebrauch aber irrelevant.

Rulf 28. Dez 2015

tut mir leid...da man bei der neuen rechtschreibung in der regel so schreibt wie man...

Garius 23. Dez 2015

M.M.n. ein weitläufig zu Unrecht verkannterTeil der Serie.

theonlyone 23. Dez 2015

Amerika hat viel mehr Probleme mit dem Kim und das schon länger. Die suchen einfach nach...

crazypsycho 23. Dez 2015

Sie sehen vor das DCMA-Anfragen bearbeitet werden. Und das wurde bei Megaupload getan...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren
  2. Deutsche Telekom AG, Bonn
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH, Gärtringen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,44€
  2. 99€ für Prime-Mitglieder
  3. 99€ (nur bis Montag 9 Uhr)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

  1. Re: Auch an den Arbeitsplatz und Rad-Pendler denken!

    GenXRoad | 20:56

  2. Re: 10-50MW

    anybody | 20:44

  3. Re: Die Mühe, selbst ein Lied ohne Ton...

    robinx999 | 20:35

  4. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Libertybell | 20:28

  5. Re: Tja die Eigentümer von Atari wollen nur das...

    Lapje | 20:23


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel