Abo
  • Services:
Anzeige
Kim Dotcom am 24. September 2015 mit seinem Anwalt (l.) vor Gericht
Kim Dotcom am 24. September 2015 mit seinem Anwalt (l.) vor Gericht (Bild: Nigel Marple/Reuters)

Megaupload: Dotcom könnte Weihnachten in Abschiebehaft verbringen

Kim Dotcom am 24. September 2015 mit seinem Anwalt (l.) vor Gericht
Kim Dotcom am 24. September 2015 mit seinem Anwalt (l.) vor Gericht (Bild: Nigel Marple/Reuters)

Der jahrelange juristische Streit zwischen Kim Dotcom und den USA dürfte morgen einen neuen Höhepunkt finden. Der Courts of New Zealand trifft seine Entscheidung über die Abschiebehaft in die USA am 23. Dezember 2015.

Im Prozess um die Abschiebung des Megaupload-Gründers Kim Dotcom wird überraschend am 23. Dezember 2015 eine Entscheidung fallen. Das hat der Courts of New Zealand bei Twitter offiziell bekanntgegeben. Laut einem Bericht der New Zealand Times könnte Dotcom damit die Weihnachtstage in Abschiebehaft verbringen.

Anzeige

Dem ging eine zweimonatige Anhörung voraus. Das Urteil wird District Court Judge Nevin Dawson verlesen. Die USA fordern die Auslieferung der Megaupload-Betreiber Dotcom, Mathias O., Bram van der K. und Finn B., die im Jahr 2012 verhaftet und seitdem auf Kaution freigelassen wurden.

Dann ist es an Justizministerin Amy Adams zu entscheiden, ob die Abschiebung tatsächlich vollzogen wird. Die Anwälte von Dotcom dürften dann erneut Kaution beantragen. Dotcom hat fünf Kinder, Finn B. hat zwei und Bram van der K. ein Kind.

Wegen des Vorwurfs schwerer Urheberrechtsverletzungen war Megaupload auf Betreiben des US-Justizministeriums Anfang 2012 geschlossen worden. Dotcoms Villa wurde bei einer brutalen Polizeiaktion durchsucht, Rechner und Speicher beschlagnahmt. Dem 41-Jährigen droht im Falle einer Abschiebung in die USA eine Strafe von maximal 20 Jahren wegen krimineller Geschäfte und Geldwäsche.

Im April 2014 verklagten die sechs Hollywood-Studios 20th Century Fox, Disney, Paramount, Universal, Columbia Pictures und Warner Bros. im US-Bundesstaat Virginia die ehemaligen Betreiber von Megaupload auf Schadensersatz. Megaupload habe durch den Verkauf von Premium-Zugängen 150 Millionen US-Dollar und 25 Millionen US-Dollar durch Onlinewerbung verdient, so die Branchenorganisation MPAA (Motion Picture Association of America).


eye home zur Startseite
crazypsycho 23. Dez 2015

Wieso? Welches Verbrechen hat er denn begangen? Die Urheberrechtsverletztungen haben die...

hw75 23. Dez 2015

Wenn man bedenkt, dass Amerika mittlerweile steht für Folter, weltweite Totalüberwachung...

Garius 22. Dez 2015

Keine Ahnung warum Golem nicht mal mehr ihre eigenen Artikel verlinken... http://www...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. T-Systems International GmbH, Stuttgart, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair Carbide 400C 74,90€, Roccat Tyon Maus 76,99€)
  2. 59,00€
  3. 219,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Hate Speech

    Facebook wehrt sich gegen Gesetz gegen Hass im Netz

  2. Blackberry

    Qualcomm muss fast 1 Milliarde US-Dollar zurückzahlen

  3. Surface Ergonomische Tastatur im Test

    Eins werden mit Microsofts Tastatur

  4. Russischer Milliardär

    Nonstop-Weltumrundung mit Solarflugzeug geplant

  5. BMW Motorrad Concept Link

    Auch BMW plant Elektromotorrad

  6. Solar Roof

    Teslas Sonnendachziegel bis Ende 2018 ausverkauft

  7. Cortex-A75

    ARM bringt CPU-Kern für Windows-10-Geräte

  8. Cortex-A55

    ARMs neuer kleiner Lieblingskern

  9. Mali-G72

    ARMs Grafikeinheit für Deep-Learning-Smartphones

  10. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Kenne ich

    kotzwuerg | 09:35

  2. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    chewbacca0815 | 09:35

  3. Re: Unzureichender Artikel

    Muhaha | 09:34

  4. Geht einfacher.

    kelzinc | 09:34

  5. Re: Den ersten Crystal Alligator

    Keksmonster226 | 09:33


  1. 09:53

  2. 09:12

  3. 09:10

  4. 08:57

  5. 08:08

  6. 07:46

  7. 06:00

  8. 06:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel