Abo
  • Services:

Megaupload: Dotcom könnte Weihnachten in Abschiebehaft verbringen

Der jahrelange juristische Streit zwischen Kim Dotcom und den USA dürfte morgen einen neuen Höhepunkt finden. Der Courts of New Zealand trifft seine Entscheidung über die Abschiebehaft in die USA am 23. Dezember 2015.

Artikel veröffentlicht am ,
Kim Dotcom am 24. September 2015 mit seinem Anwalt (l.) vor Gericht
Kim Dotcom am 24. September 2015 mit seinem Anwalt (l.) vor Gericht (Bild: Nigel Marple/Reuters)

Im Prozess um die Abschiebung des Megaupload-Gründers Kim Dotcom wird überraschend am 23. Dezember 2015 eine Entscheidung fallen. Das hat der Courts of New Zealand bei Twitter offiziell bekanntgegeben. Laut einem Bericht der New Zealand Times könnte Dotcom damit die Weihnachtstage in Abschiebehaft verbringen.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Dem ging eine zweimonatige Anhörung voraus. Das Urteil wird District Court Judge Nevin Dawson verlesen. Die USA fordern die Auslieferung der Megaupload-Betreiber Dotcom, Mathias O., Bram van der K. und Finn B., die im Jahr 2012 verhaftet und seitdem auf Kaution freigelassen wurden.

Dann ist es an Justizministerin Amy Adams zu entscheiden, ob die Abschiebung tatsächlich vollzogen wird. Die Anwälte von Dotcom dürften dann erneut Kaution beantragen. Dotcom hat fünf Kinder, Finn B. hat zwei und Bram van der K. ein Kind.

Wegen des Vorwurfs schwerer Urheberrechtsverletzungen war Megaupload auf Betreiben des US-Justizministeriums Anfang 2012 geschlossen worden. Dotcoms Villa wurde bei einer brutalen Polizeiaktion durchsucht, Rechner und Speicher beschlagnahmt. Dem 41-Jährigen droht im Falle einer Abschiebung in die USA eine Strafe von maximal 20 Jahren wegen krimineller Geschäfte und Geldwäsche.

Im April 2014 verklagten die sechs Hollywood-Studios 20th Century Fox, Disney, Paramount, Universal, Columbia Pictures und Warner Bros. im US-Bundesstaat Virginia die ehemaligen Betreiber von Megaupload auf Schadensersatz. Megaupload habe durch den Verkauf von Premium-Zugängen 150 Millionen US-Dollar und 25 Millionen US-Dollar durch Onlinewerbung verdient, so die Branchenorganisation MPAA (Motion Picture Association of America).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)

crazypsycho 23. Dez 2015

Wieso? Welches Verbrechen hat er denn begangen? Die Urheberrechtsverletztungen haben die...

hw75 23. Dez 2015

Wenn man bedenkt, dass Amerika mittlerweile steht für Folter, weltweite Totalüberwachung...

Garius 22. Dez 2015

Keine Ahnung warum Golem nicht mal mehr ihre eigenen Artikel verlinken... http://www...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /