Abo
  • Services:

Megaupload: Dotcom erhält Vermögen und Container aus Hongkong

Kim Dotcom hat Geld und Besitz zurückerhalten und zieht mit seiner Familie um. Er bekam vier Container aus Hongkong.

Artikel veröffentlicht am ,
Kim Dotcom beim Gericht
Kim Dotcom beim Gericht (Bild: Dave Rowland/Getty Images News)

Kim Dotcom hat in einem jahrelangen Rechtsstreit erreicht, dass er einen Teil seines Vermögens und Eigentums aus Hongkong bekommt. Das berichtet der New Zealand Herald. Angaben zur Höhe des Vermögens und zum Wert der Gegenstände machte Dotcom nicht.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. BIZOL Germany GmbH, Berlin

Bei Twitter erklärte der Internetunternehmer, der High Court (Hongkong) habe einen Teil seines Vermögens freigegeben. "Auch bekomme ich vier Container meines beschlagnahmten Eigentums zurück. Ich vermisse Hongkong."

Laut New Zealand Herald will Dotcom seit fünf Jahren die Freigabe von Vermögen in Höhe von 42,57 Millionen US-Dollar erreichen.

Er plane nun, mit seinen Kindern und seiner Freundin von Auckland, New Zealand, nach Queenstown im Süden des Landes zu ziehen, twitterte Dotcom. Zuvor hatte er neue Gründungen von Internetplattformen angekündigt.

Keine Angaben vom Anwalt

Dotcoms Anwalt Ira Rothken teilte dem Onlinemagazin Ars Technica mit: "Aus Respekt vor dem Justizprozess in Hongkong werden wir das nicht weiter kommentieren, bis das Gericht ein schriftliches Urteil oder eine schriftliche Entscheidung herausgegeben hat."

Dotcom ist an dem neu gegründeten Unternehmen Mega mittlerweile nicht mehr beteiligt, er erhebt schwere Vorwürfe gegen die Betreiber und sagte: "Ich glaube nicht, dass eure Daten bei Mega noch sicher sind"

Wegen des Vorwurfs schwerer Urheberrechtsverletzungen war die Plattform Megaupload auf Betreiben des US-Justizministeriums Anfang 2012 geschlossen worden. Dotcoms Villa wurde bei einer laut Dotcom brutalen Polizeiaktion durchsucht, Rechner und Speicher beschlagnahmt. Dem 43-Jährigen droht im Falle einer Abschiebung in die USA eine Strafe von maximal 20 Jahren wegen krimineller Geschäfte. Die US-Regierung wirft Dotcom unter anderem Geldwäsche, Erpressung und Betrug mittels elektronischer Kommunikationsmittel vor.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

DY 01. Sep 2017

Rechtsbrechung kein unerlaubtes Mittel zu sein.

TrudleR 23. Aug 2017

"Fuck auf der Karibik"? Leicht zu verwechseln. ;)

tha_specializt 07. Aug 2017

... Du weisst garnicht was "cloud" bedeutet, oder?

Pointer 07. Aug 2017

Ahhh! Endlich versteh ich den Satz! Schmitz Dotcom lebte mit seiner Freundin auf einem...

ElMario 01. Aug 2017

...gab ja auch genug bei ihm zu stehlähhh holen. :)


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /