Abo
  • IT-Karriere:

Megaupload: Dotcom erhält Vermögen und Container aus Hongkong

Kim Dotcom hat Geld und Besitz zurückerhalten und zieht mit seiner Familie um. Er bekam vier Container aus Hongkong.

Artikel veröffentlicht am ,
Kim Dotcom beim Gericht
Kim Dotcom beim Gericht (Bild: Dave Rowland/Getty Images News)

Kim Dotcom hat in einem jahrelangen Rechtsstreit erreicht, dass er einen Teil seines Vermögens und Eigentums aus Hongkong bekommt. Das berichtet der New Zealand Herald. Angaben zur Höhe des Vermögens und zum Wert der Gegenstände machte Dotcom nicht.

Stellenmarkt
  1. Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  2. RSG Group GmbH, Berlin

Bei Twitter erklärte der Internetunternehmer, der High Court (Hongkong) habe einen Teil seines Vermögens freigegeben. "Auch bekomme ich vier Container meines beschlagnahmten Eigentums zurück. Ich vermisse Hongkong."

Laut New Zealand Herald will Dotcom seit fünf Jahren die Freigabe von Vermögen in Höhe von 42,57 Millionen US-Dollar erreichen.

Er plane nun, mit seinen Kindern und seiner Freundin von Auckland, New Zealand, nach Queenstown im Süden des Landes zu ziehen, twitterte Dotcom. Zuvor hatte er neue Gründungen von Internetplattformen angekündigt.

Keine Angaben vom Anwalt

Dotcoms Anwalt Ira Rothken teilte dem Onlinemagazin Ars Technica mit: "Aus Respekt vor dem Justizprozess in Hongkong werden wir das nicht weiter kommentieren, bis das Gericht ein schriftliches Urteil oder eine schriftliche Entscheidung herausgegeben hat."

Dotcom ist an dem neu gegründeten Unternehmen Mega mittlerweile nicht mehr beteiligt, er erhebt schwere Vorwürfe gegen die Betreiber und sagte: "Ich glaube nicht, dass eure Daten bei Mega noch sicher sind"

Wegen des Vorwurfs schwerer Urheberrechtsverletzungen war die Plattform Megaupload auf Betreiben des US-Justizministeriums Anfang 2012 geschlossen worden. Dotcoms Villa wurde bei einer laut Dotcom brutalen Polizeiaktion durchsucht, Rechner und Speicher beschlagnahmt. Dem 43-Jährigen droht im Falle einer Abschiebung in die USA eine Strafe von maximal 20 Jahren wegen krimineller Geschäfte. Die US-Regierung wirft Dotcom unter anderem Geldwäsche, Erpressung und Betrug mittels elektronischer Kommunikationsmittel vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Powerbanks ab 22,49€, 5-Port-Powerport für 26,39€)
  2. 53,99€ (Release am 27. August)
  3. ab 349,00€ (für 49-Zoll 4K UHD)
  4. ab 49,00€

DY 01. Sep 2017

Rechtsbrechung kein unerlaubtes Mittel zu sein.

TrudleR 23. Aug 2017

"Fuck auf der Karibik"? Leicht zu verwechseln. ;)

tha_specializt 07. Aug 2017

... Du weisst garnicht was "cloud" bedeutet, oder?

Pointer 07. Aug 2017

Ahhh! Endlich versteh ich den Satz! Schmitz Dotcom lebte mit seiner Freundin auf einem...

ElMario 01. Aug 2017

...gab ja auch genug bei ihm zu stehlähhh holen. :)


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    •  /