Abo
  • Services:
Anzeige
Megaupload-Gründer Kim Dotcom im August 2012
Megaupload-Gründer Kim Dotcom im August 2012 (Bild: Stringer/Reuters)

Megaupload: Dotcom bekommt rund 5 Millionen Dollar für Anwälte

Megaupload-Gründer Kim Dotcom im August 2012
Megaupload-Gründer Kim Dotcom im August 2012 (Bild: Stringer/Reuters)

Sein Anwaltsteam in Neuseeland kann Kim Dotcom jetzt bezahlen, die US-Anwälte müssen weiter auf ihr Geld warten, wie der Megaupload-Gründer Golem.de erklärt hat.

Ein neuseeländisches Gericht hat Kim Schmitz alias Dotcom 4,84 Millionen US-Dollar für Rechtsanwalts- und Lebenshaltungskosten gewährt. Das berichtet das neuseeländische Nachrichtenportal Stuff.co.nz, das zum australischen Medienkonzern Fairfax Media gehört. Die Entscheidung traf Richterin Judith Potter.

Anzeige

Der Megaupload-Gründer darf zudem laut dem High Court Auckland einige seiner Luxusautos verkaufen, die im Januar 2012 bei einer Durchsuchung seiner Villa beschlagnahmt wurden. "Leider wurden keine Finanzmittel für unsere US-Anwälte freigegeben. Die Entscheidung betrifft nur die Anwaltskosten in Neuseeland. Aber es ist ein tolles Ergebnis", erklärte Dotcom Golem.de.

"Der Plan der US-Regierung und der neuseeländischen Staatsanwälte, uns den Zugang zu einer angemessenen Rechtsverteidigung zu verwehren, ist gescheitert", erklärte Dotcom der Nachrichtenagentur Reuters. "Wir haben ein kompetentes Anwaltsteam, das nun mit voller Kraft an unser Verteidigung arbeiten kann."

Dotcom und vier seiner Mitarbeiter wurden im Januar 2012 bei einem dramatischen Großeinsatz verhaftet und warten auf ein Auslieferungsverfahren. Seine Villa wurde durchsucht, Rechner und Speicher wurden beschlagnahmt und die Plattform Megaupload offline genommen. Dotcom ist auf Kaution frei, sein Vermögen wurde eingefroren und anschließend teilweise wieder freigegeben. Dem 38-Jährigen droht eine Strafe von maximal 20 Jahren wegen krimineller Geschäfte und Geldwäsche.

Bereits im März 2012 hatte ein Gericht in Neuseeland Dotcom monatlich 60.000 Neuseeland-Dollar (36.830 Euro) aus seinem Vermögen freigegeben. Gefordert hatte der Gründer von Megaupload monatlich 220.000 Neuseeland-Dollar (138.000 Euro). Den Betrag benötige er für laufende Ausgaben für sich und seine Familie, unter anderem für Bodyguards, Kindermädchen und einen Butler.


eye home zur Startseite
profi-knalltüte 29. Aug 2012

kampf??? kim ist doch selbst der größte content-mafioso ... die künstler sehen von kims...

nojoe 29. Aug 2012

Ja da muß man abschalten oder schnell filtern was nützlich ist und was nicht bei dem...

beaver 29. Aug 2012

Und wie wollen die das wissen? Das muss ja erstmal bewiesen werden.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeskriminalamt Thüringen, Erfurt
  2. redcoon Logistics GmbH, Erfurt
  3. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 57,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Re: Wieso spricht bei dem ganzen Thema eig...

    Prinzeumel | 05:53

  2. Re: Wettbewerb begräbt das e-Auto nur noch schneller

    skeptiker2 | 05:48

  3. Re: 8 Milliarden Diesel-Subventionen pro Jahr

    mrgenie | 05:44

  4. Kommunistische/sozialistische Planwirtschaft

    mrgenie | 05:40

  5. Preis

    DarkWildcard | 05:15


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel