Abo
  • Services:

Megan Smith: Weißes Haus macht Google-Managerin zur Chef-Technikerin

Google-Managerin Megan Smith wird oberste Technische Direktorin der USA. Auch ihr Stellvertreter hat seine Wurzeln im Silicon Valley. Die genauen Aufgaben der beiden sind jedoch noch immer unklar.

Anzeige

US-Präsident Barack Obama holt für das Amt der Technischen Direktorin langjährige Silicon-Valley-Erfahrung nach Washington. Das Weiße Haus hat am Donnerstag die Google-Manager Megan Smith zum neuen Chief Technology Officer ernannt. Die 49-Jährige soll sich um politische Strategien und Initiativen der USA im IT-Bereich kümmern. Gleichzeitig ist Twitter-Chefjurist Alexander Macgillivray zu Smiths Stellvertreter bestimmt worden.

Bereits im Wahlkampf hatte US-Präsident Barack Obama versprochen, dieses Amt zu schaffen. Doch in der Vergangenheit war die Aufgabenbeschreibung vage geblieben. Smiths Vorgänger Todd Park war vor allem damit betraut worden, die technischen Probleme der Webseite zu Obamas Gesundheitsreform zu lösen.

Smith war verantwortlich für Wing und Loon

Beobachter gehen davon aus, dass Smith stärker versuchen wird, die Agenda für die kommenden Jahre zu bestimmen und sich mit den Herausforderungen im Technik-Sektor zu beschäftigen. "Ich bin zuversichtlich, dass Megan ihre Erfahrungen mit Teamführung und technischen Innovationen als Amerikas Chief Technology Officer für das amerikanische Volk nutzen wird", sagte Obama in einer Mitteilung am Donnerstag.

Megan Smith studierte Maschinenbau am Massachusetts Institute of Technology. Derzeit ist sie Vice President von Google[x], dem Forschungsarm des Konzerns. Unter ihrer Führung entwickelte Google[x] unter anderem das Projekt Loon, mit dem Google Internet per Ballon auch in entlegene Ecken der Welt bringen will, sowie das Drohnen-Projekt Wing. Smith war auch verantwortlich für Firmenübernahmen, aus denen später Google Earth und Maps hervorgingen. Bevor sie zu Google kam, arbeitete die 49-Jährige für PlanetOut, eine Online-Community für Lesben und Schwule. Seit Jahren setzt sie sich für eine höhere Frauenquote in technischen Berufen ein.

Macgillivray ist Absolvent der Elite-Universitäten Princeton und Harvard. Der Jurist soll sich vor allem mit wichtigen Fragen zum geistigen Eigentum, Datenschutz und Big Data beschäftigen. Macgillivray war zwischen 2009 und 2013 Leiter der Rechtsabteilung von Twitter. Dort setzte er sich für die freie Meinungsäußerung auf dem Portal ein. Bevor er zu Twitter kam, hatte Macgillivray sechs Jahre lang dieselbe Position bei Google inne und betreute unter anderem Googles Buchprojekt.

Datenschützer zeigen sich besorgt

Megan Smith ist erst die dritte CTO in der Geschichte des Landes. Im Frühjahr 2009 ernannte Obama Aneesh Chopra zum ersten Technischen Direktor. Chopra hatte das Amt zuvor für den Bundesstaat Virginia ausgeübt. Er war bis Ende 2012 in Washington und wurde von Todd Park abgelöst, der im August seinen Rücktritt angekündigt hatte. Im Silicon Valley wurde die Ernennung Smiths weitgehend positiv aufgenommen.

Datenschützer zeigten sich besorgt, dass eine ranghohe Google-Managerin ins Weiße Haus wechsle. "Google hat bislang kein nennenswertes Interesse an Transparenz, Privatsphäre und Verantwortlichkeit gezeigt", schrieb die Gruppe Center for Digital Democracy. Smith müsse öffentlich erklären, wo sie stehe. Die Electronic Frontier Froundation begrüßte die Ernennung von Macgillivray. Er sei es gewesen, der sich bei Twitter gegen Zensur ausgesprochen habe. Die Motion Picture Association of America erklärte, man hoffe, dass Smith und Macgillivray "Wachstum und Innovation weiter vorantreiben, ohne dabei die Verantwortung und Verantwortlichkeit aller Beteiligten aus den Augen zu verlieren, die notwendig sind, um das Internet für alle Nutzer sicher zu machen".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

laank 06. Sep 2014

Die Amerikaner sind pleite und somit auf die externe "Exicutive" wie Google, MS u.a...

Demon666 05. Sep 2014

Zum Kotzen diese Wirtschafts-Dikatur mir demokratischem Fake-Label! Wird Zeit, da...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /