Megabots: Die Macher des Riesen-Mechs sind bankrott

Das Duell USA vs. Japan sollte mit seinen riesigen Kampfrobotern eigentlich zu einem Spektakel und nicht zu einem Debakel werden: Das Startup Megabots ist bankrott. Der Mech steht auf Ebay zum Verkauf - derzeit für weit unter Wert.

Artikel veröffentlicht am ,
Eagle Prime hat bereits einen Kampf gesehen.
Eagle Prime hat bereits einen Kampf gesehen. (Bild: Megabots)

Das Startup Megabots hat kein Geld mehr und muss Insolvenz anmelden. "Wir haben uns vor drei Jahren ein Darlehen geholt und wir können die Zinsraten darauf nicht mehr bezahlen. Deshalb verkaufen wir die Anlagen des Unternehmens, um der Bank so viel Geld wie möglich zurückzuzahlen und dann ein Insolvenzverfahren einzuleiten", sagt Mitgründer Matt Oehrlein dem US-Blog Techcrunch.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Inhouse IT - Consultant (m/w/d)
    Nordwest Industrie Group GmbH, Bundesweit
  2. Softwareentwickler C# Laborgeräte (Partikelmesstechnik) (m/w/d)
    Microtrac Retsch GmbH, Haan
Detailsuche

Zum Besitz des Startups gehört der 15 Tonnen schwere Roboter Eagle Prime, der gegen eine ähnliche japanische Konstruktion angetreten ist - das war vor etwa zwei Jahren. Derzeit läuft auf Ebay die Auktion des Mechs. Bisher wurden 50.400 US-Dollar geboten. Gekostet hat das Projekt etwa 2,5 Millionen US-Dollar. Der Kaufpreis beinhaltet nicht die Lieferkosten, die sich auf mehrere Tausend US-Dollar belaufen.

Laut der Auktionsbeschreibung funktioniert der Roboter einwandfrei. Betrieben wird er mit einem 430-PS-Benzinmotor. Außerdem sollte er eher auf ebenen Strecken verwendet werden - auf glattem Betonboden statt auf lockerer Erde. Auch mit dem Dauerbetrieb sind die Hersteller ehrlich: Fahrer sollten sich darauf einstellen, alle vier Stunden ein Wasserleck zu beheben, da große Teile des Systems auf Hydraulik beruhen. Dem Auktionsgewinner werden CAD-Dateien des Projekts und Quellcode zur Verfügung gestellt.

Ursprünglich hatten die Entwickler geplant, eine Geschäftsidee um die Kämpfe mit Riesenrobotern zu konstruieren. Das Geld dafür stammte ursprünglich aus Crowdfunding. Allerdings habe sich das offensichtlich nicht rentiert. Der Kampf USA vs. Japan könnte ein Grund für den Misserfolg sein: Zum einen waren beide Roboter zu träge, um ein spannend anzuschauendes Duell zu bestreiten. Zum anderen wurde der Kampf unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bouncy 27. Sep 2019

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Boston-Dynamics-Roboter-Atlas-kann-Handstand-und...

BoMbY 25. Sep 2019

Ich schätze mit einem deutlich größeren Budget sollte man heute einen deutlich besseren...

Apfelbaum 25. Sep 2019

Oder diese kleinen ferngesteuerten Mechs mit Flex, Flammenwerfer, Hammer, etc. ansehen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /