• IT-Karriere:
  • Services:

Megabots: Die Macher des Riesen-Mechs sind bankrott

Das Duell USA vs. Japan sollte mit seinen riesigen Kampfrobotern eigentlich zu einem Spektakel und nicht zu einem Debakel werden: Das Startup Megabots ist bankrott. Der Mech steht auf Ebay zum Verkauf - derzeit für weit unter Wert.

Artikel veröffentlicht am ,
Eagle Prime hat bereits einen Kampf gesehen.
Eagle Prime hat bereits einen Kampf gesehen. (Bild: Megabots)

Das Startup Megabots hat kein Geld mehr und muss Insolvenz anmelden. "Wir haben uns vor drei Jahren ein Darlehen geholt und wir können die Zinsraten darauf nicht mehr bezahlen. Deshalb verkaufen wir die Anlagen des Unternehmens, um der Bank so viel Geld wie möglich zurückzuzahlen und dann ein Insolvenzverfahren einzuleiten", sagt Mitgründer Matt Oehrlein dem US-Blog Techcrunch.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Hays AG, Leipzig

Zum Besitz des Startups gehört der 15 Tonnen schwere Roboter Eagle Prime, der gegen eine ähnliche japanische Konstruktion angetreten ist - das war vor etwa zwei Jahren. Derzeit läuft auf Ebay die Auktion des Mechs. Bisher wurden 50.400 US-Dollar geboten. Gekostet hat das Projekt etwa 2,5 Millionen US-Dollar. Der Kaufpreis beinhaltet nicht die Lieferkosten, die sich auf mehrere Tausend US-Dollar belaufen.

Laut der Auktionsbeschreibung funktioniert der Roboter einwandfrei. Betrieben wird er mit einem 430-PS-Benzinmotor. Außerdem sollte er eher auf ebenen Strecken verwendet werden - auf glattem Betonboden statt auf lockerer Erde. Auch mit dem Dauerbetrieb sind die Hersteller ehrlich: Fahrer sollten sich darauf einstellen, alle vier Stunden ein Wasserleck zu beheben, da große Teile des Systems auf Hydraulik beruhen. Dem Auktionsgewinner werden CAD-Dateien des Projekts und Quellcode zur Verfügung gestellt.

Ursprünglich hatten die Entwickler geplant, eine Geschäftsidee um die Kämpfe mit Riesenrobotern zu konstruieren. Das Geld dafür stammte ursprünglich aus Crowdfunding. Allerdings habe sich das offensichtlich nicht rentiert. Der Kampf USA vs. Japan könnte ein Grund für den Misserfolg sein: Zum einen waren beide Roboter zu träge, um ein spannend anzuschauendes Duell zu bestreiten. Zum anderen wurde der Kampf unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...
  2. 22,99€

Bouncy 27. Sep 2019

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Boston-Dynamics-Roboter-Atlas-kann-Handstand-und...

BoMbY 25. Sep 2019

Ich schätze mit einem deutlich größeren Budget sollte man heute einen deutlich besseren...

Apfelbaum 25. Sep 2019

Oder diese kleinen ferngesteuerten Mechs mit Flex, Flammenwerfer, Hammer, etc. ansehen...

Elgareth 25. Sep 2019

Naja, sollte halt BattleBots in groß werden denk ich mal :-D Mit Zuschauern...


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
    •  /