Abo
  • IT-Karriere:

Megaboom und Boom 2: Logitech entfernt Funktionen bei Ultimate-Ears-Lautsprechern

Besitzer eines Boom 2 oder Megaboom zeigen sich in Kommentaren verärgert. Der Grund liegt darin, dass Logitech aus den Ultimate-Ears-Lautsprechern Funktionen entfernt hat. Amazons Alexa ist weg, aber auch die Weckerfunktionen sowie die Ferneinschaltung wurden entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
Kunden sind verärgert, wenn Funktionen aus gekauften Produkten entfernt werden.
Kunden sind verärgert, wenn Funktionen aus gekauften Produkten entfernt werden. (Bild: Rachel Murray/Getty Images for Island Records)

Mit Ein-Sterne-Bewertungen zeigen Kunden ihren Ärger darüber, dass Logitech etliche Funktionen bei den Ultimate-Ears-Lautsprechern Megaboom und Boom 2 entfernt hat. Die Entfernung der Funktionen wird über ein App-Update erreicht - wer die Aktualisierung nicht mitmacht, kann die bisherigen Funktionen weiterhin verwenden. In den Release Notes zum Update der UE-Boom-App ist davon die Rede, dass zwei Funktionen entfernt wurden: die Alexa-Funktion sowie die Möglichkeit, sich mit dem Lautsprecher wecken zu lassen. Nutzer berichten aber von weiteren Funktionen, die entfernt wurden. Außerdem werden Schwierigkeiten im Zusammenhang mit der App beklagt.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Goup, Frankfurt am Main
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Im August 2017 hatte Logitech die Alexa-Fähigkeit für die Bluetooth-Lautsprecher Megaboom und Boom 2 mit einem Update nachgereicht - etwas mehr als ein Jahr später wurde die Alexa-Funktion wieder gestrichen. Die meisten der betroffenen Kunden zeigen sich darüber gar nicht mal so verärgert, die Alexa-Funktion wurde demnach nicht von so vielen Nutzern verwendet. Ganz anders sieht es aber bei der Weckerfunktion aus, die offenbar viele sehr zu schätzen wissen und nun vermissen.

Engadget hat eine Stellungnahme von Logitech erhalten. Demnach wolle sich der Hersteller darauf konzentrieren, die Kernfunktionen zu verbessern, daher wurde die Alexa-Integration entfernt. Für eine vernünftige Alexa-Nutzung empfiehlt der Hersteller die Anschaffung eines Blast- oder Megablast-Lautsprechers von Logitech. Auch Android Police hat eine Stellungnahme erhalten, aber erneut geht Logitech nicht auf den Wegfall der Weckerfunktion ein. Der Hersteller behauptet, dass sich die Funktion zum Ein- und Ausschalten aus der Ferne und der Equalizer verbessert hätten.

Kunden beklagen weitere Probleme

Ein Blick in die sich häufenden Ein-Sterne-Rezensionen etwa im Play Store zeigen genau das Gegenteil: Die Kunden beklagen, dass es nicht mehr möglich sei, den Lautsprecher über die Smartphone-App ein- oder ausschalten zu können. Viele Anwender haben die Funktion nach eigener Aussage sehr intensiv genutzt und sind entsprechend verärgert darüber, dass diese Möglichkeit entfallen ist.

Zudem soll die Lautstärkeregelung innerhalb der App schwerer erreichbar sein. Nutzer bemängeln, dass die Regelung der Lautstärke nicht mehr vom Hauptbildschirm aus, sondern nur noch über den Aufruf eines Menüs möglich ist. Das bisherige bequeme Regeln der Lautstärke aus der Ferne sei damit nicht mehr möglich. Auch der Equalizer soll nun umständlicher erreichbar sein.

Darüber hinaus kritisieren Betroffene, dass es bei der Kopplung von zwei Lautsprechern Probleme gebe. Entweder sei gar kein Verbindungsaufbau mehr möglich oder die Verbindung sei so instabil, dass keine vernünftige Musikwiedergabe mehr möglich sei. Die Kommentare von Logitech lassen nicht erwarten, dass die offiziell gestrichenen Funktionen wieder implementiert werden. Bleibt nur die vage Hoffnung, dass die anderen Funktionen wieder einwandfrei implementiert werden. Ob das genügt, die verärgerten Kunden zu besänftigen, ist aber mehr als fraglich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. ab 194,90€

Truster 04. Sep 2018

Siri & Google Now != Alexa. somit irrelevant und der Fall Glasklar.

nixidee 04. Sep 2018

Du verbindest aber viele Boxen in wenigen Sekunden. Meist verbinde ich eine Bluetoothbox...

Jorgo34 03. Sep 2018

Wohl wahr, das bringen die sogar bei den Nachfolgermodellen die dann abgespeckt zu...

plutoniumsulfat 03. Sep 2018

Die Programme wurden doch trotzdem nachgebessert. Man kann auch sowas wie gog nehmen. Und...

ptepic 03. Sep 2018

Das ist das Problem mit diesem überteuerten Smartmist. Ich habe andere Boxen, aber die...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /