Abo
  • Services:

Megaboom und Boom 2: Logitech bringt Alexa auf Ultimate-Ears-Lautsprecher

Die beiden Ultimate-Ears-Lautsprecher Megaboom und Boom 2 von Logitech können mit Amazons Alexa versehen werden. Wer allerdings das falsche Smartphone hat, kann die Neuerung nicht nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wonderboom und Boom 2 erhalten Alexa.
Wonderboom und Boom 2 erhalten Alexa. (Bild: Logitech)

Logitech hat die App für die Ultimate-Ears-Lautsprecher Megaboom und Boom 2 aktualisiert. In der neuen Version der Android-App kann Amazons digitaler Assistent Alexa aktiviert werden. Danach können beide Lautsprechermodelle ähnlich wie ein Echo-Gerät verwendet werden. Für die Aktivierung von Alexa muss allerdings bei den Logitech-Lautsprechern immer erst ein Knopf gedrückt werden. Die Nutzung von Alexa auf Zuruf ist demnach nicht vorgesehen, der Komfort ist im Vergleich zu den Echo-Geräten eingeschränkt.

Oneplus- und Pixel-Smartphones werden nicht unterstützt

Stellenmarkt
  1. Lands' End GmbH, Mettlach
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Nach Angaben von Logitech funktioniert die Alexa-Integration generell nur mit Android-Smartphones. Dabei werden jedoch einige Modelle nicht unterstützt. Wer ein Oneplus-Smartphone, ein Mate 9 von Huawei oder ein Pixel-Smartphone von Google besitzt, kann demnach Alexa auf den Ultimate-Ears-Lautsprechern nicht nutzen. Es ist nicht bekannt, warum die genannten Modelle nicht unterstützt werden. Offen ist auch, ob die Unterstützung für die genannten Geräte nachgereicht wird.

Die Aktualisierung der App scheint nicht immer reibungslos zu funktionieren, einige Anwender beklagen eine fehlende Alexa-Aktivierung. Hier kann es wohl helfen, die App-Daten und den Cache der App in den Android-Einstellungen zu löschen. Jedenfalls hat das bei Betroffenen geholfen, danach erschien die Alexa-Integration, die ansonsten nicht angezeigt wurde.

Mittels Alexa werden die Logitech-Geräte zu smarten Lautsprechern. Sie können eine Reihe von Fragen beantworten, etwa nach den Wetteraussichten, zu Sportergebnissen oder allgemeine Wissensfragen. Außerdem können Timer oder Alarme mit der Sprache aktiviert werden. Auch die Musiksteuerung ist mit der Sprache möglich und es lassen sich Einkaufslisten darüber mit Einträgen befüllen.

Keine Alexa-Integration für Wonderboom in Sicht

Beim Einsatz von Alexa auf Nicht-Amazon-Geräten ist zu beachten, dass neue Alexa-Funktionen oftmals zunächst nur für die eigenen Echo-Geräte bereitgestellt werden. Wer ein Alexa-fähiges Gerät hat, das nicht von Amazon stammt, muss damit rechnen, neue Alexa-Funktionen erst später nachgereicht zu bekommen.

Sowohl die Android-App für den Megaboom als auch die Android-App für den Boom 2 wurden entsprechend aktualisiert. Ob die Ultimate-Ears-Lautsprecher Boom, Roll und Roll 2 von Logitech ebenfalls mit Alexa ausgerüstet werden, ist nicht bekannt. Der dieses Jahr vorgestellte Ultimate-Ears-Lautsprecher Wonderboom bleibt von der Alexa-Integration hingegen wohl ausgeschlossen - denn Logitech bietet dafür keine App an, mit der eine Alexa-Zuordnung vorgenommen werden könnte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 2,99€
  3. 45,99€ (Release 19.10.)

uschigras 16. Aug 2017

Hi Jep ich auch Wenn ich sage "spiel Musik" und bekomme ich als Antwort, habe keine...

Youkai 16. Aug 2017

es geht sich wohl eher darum das man wenn man diese lautsprecher hat man sich nicht extra...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /