Mega-Site: Landwirte sollen Boden von der Intel-Baustelle bekommen

Der geplanten Intel-Fabrik in Magdeburg müssen rund 24.000 Lkw-Ladungen Erde weichen. Nun wird nach Lösungen gesucht.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
So soll sie einmal aussehen, die Mega-Site von Intel in Magdeburg
So soll sie einmal aussehen, die Mega-Site von Intel in Magdeburg (Bild: Intel)

Humusreich, mächtig und zu schade für den Müll: Der gute Mutterboden des Ackers in Magdeburg, auf dem der US-Chiphersteller Intel bauen will, soll verwertet werden. Ein erstes Konzept sieht vor, dass die Erde den Bauern in der Umgebung zur Verfügung gestellt wird.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Wichmann GmbH, Lotte
  2. Senior Service Manager Linux Server (m/w/d)
    BWI GmbH, Berlin, Bonn, Meckenheim, Wilhelmshaven
Detailsuche

"Zunächst haben die Landwirte Zugriff auf den Boden. Erst wenn keine Bedarfe für die Landwirtschaft mehr bestehen, wird er weiteren Interessenten angeboten werden", erklärte Magdeburgs Wirtschaftsbeigeordnete Sandra Yvonne Stieger der Deutschen Presse-Agentur (DPA). Aktuell werde das Verwertungskonzept mit den verschiedenen Partnern erarbeitet.

Der Schwarzboden soll planmäßig bis in einer Tiefe von 30 bis 50 Zentimetern abgetragen werden, sagte Urban Jülich vom Bauernverband Börde. Er ist als Vorsitzender des Regionalverbands und Teil des Vorstands der Stiftung Kulturlandschaft aktiv in den Prozess eingebunden. Anschließend müsse die Erde zeitnah auf andere Flächen verbracht werden, damit der wertvolle Boden auch in seiner Funktion erhalten bleibe. "Wenn Sie sowas erst mal auf eine Halde schieben und zwei Jahre liegen lassen, dann ist der Boden tot."

24.000 Lkw-Ladungen

Der Boden wird nach Angaben der Stadt kostenfrei zur Verfügung gestellt. Dass die Landwirte dann aber selbst mit ihrem Hänger vorbei fahren und ihn vollmachen können, ist utopisch. In der ersten Phase würden schätzungsweise 600.000 Tonnen Erde anfallen, was etwa 24.000 Lkw-Ladungen entspreche, sagte Jülich. "Da werden gigantische Mengen bewegt, das wird alles über große Dienstleister erfolgen."

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Intel selbst findet die Idee gut. "Wir begrüßen, dass es ein Bodenverwertungskonzept gibt und der Boden weiter verwendet werden soll. Nachhaltigkeit ist für Intel sehr wichtig", sagte Deutschlandchefin Christin Eisenschmid der DPA.

Der Bau der beiden geplanten Halbleiterwerke in der Landeshauptstadt soll 2023 beginnen. Das Unternehmen will zunächst rund 17 Milliarden Euro investieren. Der Produktionsstart ist für 2027 angesetzt, erste Tests könnten aber schon 2026 erfolgen.

Für die Landwirte bringt die Verwertung des Bodens langfristig zwar Vorteile. Für die ersten paar Jahre bedeutet es laut Urban Jülich allerdings einen Mehraufwand - und möglicherweise einen geringeren Ertrag. Es habe auch Pläne gegeben, den Boden in den Süden Sachsen-Anhalts oder Richtung Brandenburg zu fahren, sagte Jülich. Das wäre ein noch viel größerer Aufwand und auch nicht wirklich nachhaltig. Außerdem passe der Boden in die Region.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Grotesk 23. Mai 2022 / Themenstart

In Sachsen-Anhalt gibt es genügend (Industrie-)Brachland was rekultiviert werden kann. z...

Lacrimula 21. Mai 2022 / Themenstart

Chemnitz ist auch nicht Magdeburg. Diese Standortentscheidung wird aus vielerlei Gründen...

SanderK 20. Mai 2022 / Themenstart

Wenn es gute Erde ist, würd ich sogar paar Tonnen nehmen. Dafür Zahlt man nämlich auch...

Netzweltler 20. Mai 2022 / Themenstart

Und als grünes Mäntelchen macht sich das auch gut...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kosmologie
Im Weltraum hört dich niemand knallen

Die kosmische Hintergrundstrahlung wird gerne als das "Echo des Urknalls" bezeichnet. Dabei ist sie weder beim Urknall entstanden noch ist sie ein Echo. Zeit für eine Klarstellung.
Von Helmut Linde

Kosmologie: Im Weltraum hört dich niemand knallen
Artikel
  1. Photovoltaik: Tesla zeigt Solar-Anhänger mit Starlink-Antenne
    Photovoltaik
    Tesla zeigt Solar-Anhänger mit Starlink-Antenne

    Tesla hat auf der Ideenexpo in Hannover einen Anhänger mit ausfahrbaren Photovoltaik-Modulen nebst Starlink-Antenne vorgestellt.

  2. Kryptogeld: Auch Kryptobroker Voyager Digital meldet Insolvenz an
    Kryptogeld
    Auch Kryptobroker Voyager Digital meldet Insolvenz an

    Die Marktentwicklung und die Pleite von Three Arrows Capital haben dem Krypto-Broker Voyager Digital schwer zugesetzt.

  3. Layouten mit LaTex: Setzt du noch oder gestaltest du schon?
    Layouten mit LaTex
    Setzt du noch oder gestaltest du schon?

    LaTex bietet viele Möglichkeiten, Briefe durch Schriftarten, Buchstabenbreiten und spezielle Kopf- und Fußzeilen besonders aussehen zu lassen.
    Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 24G günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI Optix 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower-Gehäuse & CPU-Kühler v. Raijintek) • Der beste 2.000€-Gaming-PC • LG TV 65" 120Hz -56% [Werbung]
    •  /