Mega-Site in Magdeburg: Deutschland subventioniert Intel-Fabs zu einem Drittel

Ohne Zuschuss vom Staat keine Halbleiterfertigung: Auch für die Mega-Site in Magdeburg erhält Intel viel Geld als Standortanreiz.

Artikel veröffentlicht am ,
Rendering der Mega-Site in Magdeburg
Rendering der Mega-Site in Magdeburg (Bild: Intel)

Die kürzlich von Intel für Magdeburg angekündigte Mega-Site lässt sich der Hersteller kräftig subventionieren: Von den für das Projekt veranschlagten 17 Milliarden Euro sollen über 5 Milliarden Euro von Deutschland beigesteuert werden, wie Bloomberg von mit der Finanzierung vertrauten Personen erfahren haben will.

Stellenmarkt
  1. Technical Product Owner (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. SAP FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
Detailsuche

Eine solche Subventionierung ist üblich, egal in welchem Land und egal an welchem Standort - ohne baut kein Unternehmen eine Halbleiterproduktionsstätte, da diese extrem teuer sind. Intel plant in Magdeburg zwei Werke, diese sollen im ersten Halbjahr 2023 gebaut und - abhängig von den Behörden - spätestens 2027 fertiggestellt sein.

Intel will dort Angström-Nodes wie 20A und deren Nachfolger produzieren. Geplant ist die Fertigung für den Eigenbedarf sowie für Partner via Intel Foundry Services (IFS). Die Mega-Fab soll 3.000 dauerhafte und 7.000 temporäre Arbeitsplätze schaffen, wobei Intel sagt, dass es genügend Fachkräfte und Nachwuchs gibt, um die Stellen zu besetzen.

Unterstützt vom European Chips Act

Neben der Mega-Site in Magdeburg soll die Fab 34 im irischen Leixlip für 12 Milliarden Euro aufgerüstet werden, Ziel ist die Verdopplung der Kapazität für Intel 4 (einst 7 nm). Zusätzliche 4,5 Milliarden Euro sind für weitere europäische Länder geplant: In Frankreich etwa sollen Forschung und Entwicklung (R&D) für AI/HPC gefördert werden, womit Intel zufolge 1.000 Jobs entstehen.

Golem Akademie
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Italien wiederum soll zwischen 2025 und 2027 ein Packaging-Werk mit 1.500 Intel- und 3.500 Partner-Arbeitsplätzen gebaut werden, in Polen wird das dortige Labor um 50 Prozent erweitert und in Spanien soll gemeinsam mit dem Barcelona Supercomputing Center an Zettascale-Architekturen gearbeitet werden.

Mit dem European Chips Act stehen seit Februar 2022 über 43 Milliarden Euro bereit, die für genau solche Investitionen gedacht sind. Bis 2030 soll ein Fünftel aller Halbleiter aus Europa stammen, derzeit sind es rund neun Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jonasz 20. Mär 2022 / Themenstart

Frage mich nur, wie viele Arbeitsplätze dafür geschafft werden und wie viele Leute man...

DrZoidborg 20. Mär 2022 / Themenstart

Warum sollte er? Der Bauunternehmer ist genauso Vorsteuerabzugsberechtigt. Du kannst...

M.P. 19. Mär 2022 / Themenstart

Der ebenerdige Parkplatz hat natürlich einen größeren Flächenverbrauch, aber wenn er...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /