• IT-Karriere:
  • Services:

Mega-Search.me: Kim Dotcom blockiert Suche nach illegalen Downloads

Mega blockiert Mega-Search.me. Über die Plattform waren vorher rund 8.000 Links auf meist illegale Downloads bei Mega zu finden. Offenbar werden nun alle Mega-Inhalte, auf die Links im Netz gepostet werden, von Kim Dotcoms Team blockiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Silhouette der Mega-Gründer
Silhouette der Mega-Gründer (Bild: Mega)

Nach weniger als 24 Stunden haben die Betreiber des Sharehosters Mega eine Suchmaschine blockiert, mit der rund 8.000 Dateien bei Mega gefunden werden konnten, die gegen das Urheberrecht verstießen. Mega-Search.me, das zuvor auf Film- und Musikdateien verlinkte, zeigt nun keine Ergebnisse für Mega mehr an.

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Karlsruhe

Kim Dotcom twitterte: "Mega schützt die Privatsphäre, nicht die Piraterie." Er postete zudem bei Twitter Links auf Medienberichte, die über die Sperrung von Mega-Search.me berichteten. Mega prüfe vor dem Upload nicht, ob Inhalte gegen das Urheberrecht verstießen. Aber alle Linksammlungen, die die Marke Mega missbrauchten, würden blockiert, kündigte er an.

Ruft ein Nutzer die Suchmaschine Mega-Search.me auf, wird derzeit für einen kurzen Moment ein Hinweis eingeblendet, der besagt, dass Mega mit einem Script alle Dateien gelöscht habe, die durch die Mega-Suche indexiert gewesen seien. "Eine Lösung für das Problem ist in Kürze verfügbar", verspricht der Betreiber.

Dotcom-Anwalt Ira Rothken sagte Wired, dass Mega mit der Suchmaschine nichts zu tun habe. Am 31. Januar 2013 war bei Mega-Search.me eine Vielzahl von illegalen Kopien von Filmen, Musik und Spielen auf den Mega-Servern gelistet.

Weitere Mega-Suchseiten mit Linksammlungen sind online. Laut dem Onlinemagazin Torrentfeak sind Tausende öffentlich zugängliche Links auf Mega aber nun tot. Viele, wenn auch nicht alle, zeigten auf Medieninhalte, die unter das Urheberrecht fielen, berichtet Torrentfreak. Bei Mega-Search.me seien 8.000 Links nun abgeschaltet. Betroffen waren auch Links auf die freie und kostenlose Software Ubuntu und auf eigene Songs von Dotcom.

Erst am 30. Januar 2013 hatte Dotcom bei Twitter erklärt, Mega erhalte nur 50 DMCA-Anfragen pro Tag.

Torrentfreak hat ausprobiert, was passiert, wenn Links auf legale Dateien bei Mega bei Mega-Search.me gepostet werden. "Zu unserer Verwunderung waren alle Dateien nach wenigen Minuten von Mega blockiert." Die Redaktion bekam jeweils Mitteilungen, die Inhalte verstießen gegen das Urheberrecht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65CX9LA für 1.999€, Panasonic TX-50HXW584 für 449€)
  2. 72,90€ (Bestpreis)
  3. 299€
  4. 119,90€ (Bestpreis)

chemicalderrick 04. Feb 2013

Dann haben die Nutzer halt einen Ort weniger wo sie ihre Klicks herkriegen. "Zivile...

IrgendeinNutzer 04. Feb 2013

Das hatte aber nicht Kim gesagt.

IrgendeinNutzer 04. Feb 2013

Man könnte glatt falsch rauslesen als wäre Neu Seeland böse.

kabowski 03. Feb 2013

Mega entwickelt sich immer mehr zur letzten Hobo Nummer.. mega fail

Bibabuzzelmann 03. Feb 2013

MEGA ist ja auch nur ein Buchstabenspiel zu GEMA....der muss mit denen unter einer Decke...


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

    •  /