Abo
  • Services:
Anzeige
Viel Wirbel um eine neue Website
Viel Wirbel um eine neue Website (Bild: Kim Dotcom)

Mega: Kim Dotcom sucht Hostingpartner außerhalb der USA

Viel Wirbel um eine neue Website
Viel Wirbel um eine neue Website (Bild: Kim Dotcom)

Kim Schmitz alias Dotcom hat wieder einige neue Informationen zu seinem geplanten Filesharing-Dienst Mega veröffentlicht. Dabei brachen die Server zusammen.

Ein globales Cloud-Dateisystem, bei dem alle Daten automatisch im Browser verschlüsselt und entschlüsselt werden, solle Mega werden, heißt es auf dessen Website. Sie ging in der Nacht unter me.ga online, leitet aber auf kim.com/mega weiter. Die Server brachen vorübergehend zusammen. Mit Mega sollten sich mehrere Uploads gleichzeitig abwickeln und auch nach einem Abbruch fortsetzen lassen, wie es von anderen Cloud-Diensten bekannt ist, heißt es auf der Website.

Anzeige

Entwickler sollen ein SDK erhalten, um Mega in ihre Software zu integrieren. Auch das ist bereits von anderen Anbietern von Cloud-Storage bekannt.

Beim Hosting setzt Kim Dotcom alias Schmitz auf ein verteiltes System von Hostern und sucht dafür über die neue Website Partner. Interessenten können sich bei ihm bewerben, sollten aber sicherstellen, dass Festplatten bei Ausfällen innerhalb von 24 Stunden ersetzt werden und gut vernetzt sind. Die Server selbst sollten mindestens über 20 TByte Speicherplatz, einen hochwertigen Raid-Controller und eine Anbindung mit mindestens 1 GBit/s, besser mit 2 GBit/s verfügen. Als Betriebssystem sollte Linux installiert sein. Angebote mit monatlichen Pauschalen würden dabei bevorzugt und es werde gegebenenfalls auch mit Werbeflächen bezahlt, heißt es weiter. Unternehmen mit Sitz in den USA kommen im Übrigen nicht infrage.

Auch Investoren, die Mega mitfinanzieren wollen, werden noch gesucht. Zwar reichen nach Angaben von Mega die Mittel, um den Dienst zu starten, um ihn aber möglichst lange kostenlos anbieten zu können, sollen andere aushelfen.

Starten soll Mega Anfang 2013, genau ein Jahr nach der Hausdurchsuchung in der Villa von Kim Dotcom in Neuseeland, die am 20. Januar 2012 stattfand. In den USA läuft weiterhin ein Verfahren gegen Dotcom, der derzeit auf Kaution frei ist. Dem 38-Jährigen droht eine Strafe von maximal 20 Jahren wegen krimineller Geschäfte und Geldwäsche im Zusammenhang mit seinem Sharehoster Megaupload.com. Dotcom versucht, eine Auslieferung von Neuseeland an die USA zu verhindern.


eye home zur Startseite
pholem 03. Nov 2012

Genau das sage ich doch :) Der Vergleich wird immer von den Leuten hervorgeholt, die...

megaboxblog 02. Nov 2012

dem stimme ich zu.

megaboxblog 02. Nov 2012

Sowie es aussieht möchte Kim sich durch die Verschlüsselung fein raushalten. Ob das...

megaboxblog 02. Nov 2012

versteh ich nicht :(

volkerswelt 02. Nov 2012

wie überraschend!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Nürnberg
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  4. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck


Anzeige
Top-Angebote
  1. 559,00€
  2. 359,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  2. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  3. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt

  4. Server

    IBM stellt Komplettsystem für kleine Unternehmen vor

  5. Einspeisegebühr

    Netzbetreiber darf nicht nur einzelne Sender abkassieren

  6. Ultra-HD mit Dolby Vision

    Erst Harry Potter, dann die Abspielgeräte

  7. Perspective

    Google hilft, Forentrolle zu erkennen

  8. Microsoft und Gemalto

    Windows 10 bekommt native eSIM-Unterstützung

  9. Mobilfunk

    Telefónica verschlechtert Prepaid-Tarife

  10. Amazon Echo und Echo Dot im Test

    Alexa, so wird das nichts!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Ich bin auf die Unterschiede gespannt

    Dwalinn | 14:50

  2. Re: Kauft bloß kein Smart!

    JackIsBlack | 14:49

  3. Re: Nach der Ausbildung gefühlt immer noch eine Null?

    ramboni | 14:49

  4. Re: Dualer Student

    Melanchtor | 14:48

  5. Re: Völlig falscher Weg

    Zockmock | 14:48


  1. 15:04

  2. 14:19

  3. 13:48

  4. 13:30

  5. 13:18

  6. 13:11

  7. 13:01

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel