Abo
  • Services:

Mega: Kim Dotcom sind angeblich die Millionen ausgegangen

Kim Dotcom behauptet, all sein Geld für Rechtsanwälte ausgegeben zu haben. Ihm gehöre persönlich keine einzige Aktie an dem Sharehoster Mega mehr. Doch das alles könnte ein Trick sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Kim Dotcom auf der Unbound Digital Conference
Kim Dotcom auf der Unbound Digital Conference (Bild: Unbound Digital Conference)

Kim Dotcom ist das Geld ausgegangen. Das sagte der Internetunternehmer in einer Videoschaltung auf der Unbound Digital Conference in London. "Ich habe zehn Millionen US-Dollar für meine Verteidigung ausgegeben."

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. über duerenhoff GmbH, Duisburg

In diesem Monat wurde berichtet, dass Paul Davison und Simpson Grierson, zwei der neuseeländischen Anwälte von Dotcom, ihr Mandat niederlegten. Auch Fletcher Pilditch, der Finn Batato, einen weiteren Megaupload-Betreiber, vertritt, schied auf eigenen Wunsch aus dem Prozess aus. Die Gründe dafür seien persönlicher Natur und wurden nicht bekanntgegeben, so ein Gericht. Jetzt erklärte Dotcom: "Mein Anwaltsteam gab auf, nachdem mir das Geld ausging. Ich verbrauchte 10 Millionen US-Dollar, um mich zu verteidigen. Sie haben all meine Ressourcen aufgezehrt."

Die Miete für seine 24-Millionen-US-Dollar-Villa in Neuseeland sei glücklicherweise bis Mitte 2015 vorausbezahlt, twitterte Dotcom.

Dotcoms vor einem Jahr neu gegründetes Unternehmen, der Sharehoster Mega, habe einen künftigen Börsenwert von 210 Millionen US-Dollar. Die Firma gehöre jedoch seiner getrennt von ihm lebenden Frau Mona Dotcom und seinen fünf Kindern. Er selbst habe angeblich keine Anteile mehr und besitze keine einzige Aktie. Mega habe 15 Millionen registrierte Nutzer.

Falls er wegen fehlender Finanzen für die Verteidigung zurück ins Gefängnis müsse, was an diesem Donnerstag entschieden werde, bat er: "Sendet mir Postkarten!"

Seine Bankrotterklärung könnte aber auch konstruiert sein. Dotcom hatte einen Berufungsprozess um die Offenlegung seines Vermögens an die Filmindustrie verloren. Die Auskunft an ein Gericht muss beinhalten, welcher Art und Höhe Dotcoms gesamte Vermögenswerte weltweit sind, dabei ist es unerheblich, ob der Besitz im eigenen Namen gehalten wird oder nicht.

Im April 2014 verklagten die sechs Hollywood-Studios 20th Century Fox, Disney, Paramount, Universal, Columbia Pictures und Warner Bros. Megaupload im US-Bundesstaat Virginia. Megaupload habe durch den Verkauf von Premium-Zugängen 150 Millionen US-Dollar und 25 Millionen US-Dollar durch Onlinewerbung verdient, so die Branchenorganisation MPAA (Motion Picture Association of America).

Was gab Dotcom wirklich aus?

Dotcom habe "sehr substanzielle Zahlungen" an seine Internet Party geleistet und hatte eine Prämie von 5 Millionen US-Dollar für Informationen ausgesetzt, die ihn vor der Abschiebung in die USA bewahren soll.

Wegen des Vorwurfs schwerer Urheberrechtsverletzungen wurde Megaupload auf Betreiben des US-Justizministeriums Anfang 2012 geschlossen.

Laut Angaben des New Zealand Herald kostet die Dotcom Mansion in Coatesville laut Gerichtsunterlagen eine Jahresmiete von 1 Million Neuseeland-Dollar (781.000 US-Dollar), dazu kommen Kosten für Unterhalt und Personal in derselben Höhe.

Dotcom bekam laut den Berechnungen der Zeitung für den Verkauf seiner Anteile an Mega 26 Millionen Neuseeland-Dollar (20,3 Millionen US-Dollar). Der Verkauf seiner Anteile an dem Musikdienst Baboom könnte 10 Millionen Neuseeland-Dollar (7,8 Millionen US-Dollar) eingebracht haben.

Anwaltsrechnungen in Neuseeland lagen bei rund 15 Millionen Neuseeland-Dollar (11,7 Millionen US-Dollar). Die Ausgaben für Anwälte im Ausland sind nicht bekannt. Seine Internet Party habe rund 5 Millionen Neuseeland-Dollar (3,9 Millionen US-Dollar) gekostet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

plutoniumsulfat 28. Nov 2014

Laut Gesetz tatsächlich.

M. 27. Nov 2014

Weil Schadenersatz, wenn er denn einmal dazu verurteilt ist, (vermutlich auch in NZ...

Garius 27. Nov 2014

Okay, aber können die dann nicht einfach Kontoauszüge vom Datum XX.XX.XXXX verlangen, so...

Gamma Ray Burst 26. Nov 2014

Ist das nicht zahlen wollen nicht eher sozialistisch, es ja eine Vergesellschaftlichung...

phytec 26. Nov 2014

Geld auf dem Konto ist eine Forderung. Da ist man entweder Inhaber oder zur Einziehung...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /