• IT-Karriere:
  • Services:

Mega: Eine Sicherheitslücke - oder auch nicht

Ein Javascript-Bookmarklet ist in der Lage, den privaten Schlüssel zu einem Account des Filehosters Mega zu extrahieren. Die Frage ist: Ist das eine Sicherheitslücke?

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Umstrittenes Verfahren: Key-Erstellung im Browser
Umstrittenes Verfahren: Key-Erstellung im Browser (Bild: Screenshot Hanno Böck)

Der Softwareentwickler Michael Koziarski hat das kleine Tool Bookmarklet MEGApwn entwickelt, mit dem sich der private RSA-Schlüssel zu einem Account beim Filehosting-Service Mega extrahieren lässt. Koziarski sieht darin ein gravierendes Sicherheitsproblem.

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Dass sich der RSA-Schlüssel auf einem lokalen Rechner auslesen lässt, ist wenig überraschend. Mega weist in seinen FAQs auch darauf hin. Denn der von Kim Dotcom gegründete Filehoster legt per Javascript einen RSA-Key auf dem Rechner des Nutzers an und verschlüsselt damit Dateien, bevor sie hochgeladen werden. Für Michael Koziarski ist das jedoch eine bedeutende Sicherheitslücke in dem von Mega eingesetzten Verschlüsselungsverfahren. Denn nicht nur der Nutzer selbst, auch ein bösartiger Javascript-Code könnte den Key auslesen.

Aufgrund der sogenannten Same-Origin-Policy von Browsern kann Javascript-Code nur auf Objekte zugreifen, die von derselben Domain stammen. Ein solcher Javascript-Code könnte daher nur dann ausgeführt werden, wenn er entweder von Mega selbst ausgeliefert wurde oder über eine Cross-Site-Scripting-Lücke in die von Mega ausgelieferten Seiten eingefügt wird. Auch ein bösartiges Browser-Plugin könnte über Javascript Zugriff auf den privaten Schlüssel erlangen.

Mega hat Zugriff auf die Schlüssel

Mega tut vergleichsweise viel, um das Einschleusen von bösartigem Code durch Dritte zu verhindern. Die Seite ist nur über SSL erreichbar und verhindert mit der Technologie HSTS, dass einzelne Seitenaufrufe unverschlüsselt erfolgen. Außerdem nutzt die Seite den Content-Security-Policy-Header, um Cross-Site-Scripting-Angriffe zu erschweren. Das nützt aber alles nichts, wenn der Zugriff auf den Key von Mega selbst ausgeht.

Laut Koziarski wäre es vorstellbar, dass Mega aufgrund einer gerichtlichen Anordnung gezwungen wird, mittels Javascript den privaten Schlüssel eines Nutzers auszulesen und außerdem Mega zu verbieten, über die gerichtliche Anordnung zu sprechen. Ähnliches habe es bereits beim Vorgehen gegen Hushmail und Lavabit gegeben. Allerdings befanden sich diese beiden Mailhoster in den USA, ein mit den geheimen Fisa-Gerichten vergleichbares System gibt es in Neuseeland, dem Firmensitz von Mega, bislang nicht. Allerdings gehört Neuseeland auch zu der Gruppe der "Five Eyes", einem Zusammenschluss der Geheimdienste unter der Ägide der USA und Großbritannien.

Ein derartiges Einschleusen von Javascript-Code durch Mega könnte theoretisch durch den Nutzer entdeckt werden. In der Praxis wird aber kaum ein Nutzer die von einem Server ausgelieferten Javascript-Dateien regelmäßig auf Änderungen überprüfen.

Browser-Erweiterung gegen unberechtigten Schlüsselzugriff

Auf der Webseite Torrentfreak wurden Stellungnahmen von Koziarski und Mega-Pressesprecher Bram van der Kolk veröffentlicht. Van der Kolk verteidigt das Verschlüsselungssystem von Mega. Wer Angst habe, dass der Service bösartigen Javascript-Code ausliefert, könne stattdessen auf die Browsererweiterung von Mega zurückgreifen. Dann werde nur Code ausgeführt, der sich auf dem Rechner des Nutzers befindet und der von unabhängiger Seite überprüft werden kann.

Michael Koziarski hält die Nutzung von Kryptographie via Javascript generell für keine gute Idee. Besser sei es, wenn Nutzer ihre Daten vor dem Upload auf einen Cloud-Service mit einer clientseitigen Software wie GnuPG verschlüsseln. Dann sei es auch egal, ob man dem Cloud-Anbieter vertrauen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Julius Csar 17. Sep 2013

Warum nicht ohne Browserextension verschlüsseln? Stichwort: AESload.de

Citrixx 07. Sep 2013

Der Haken bei der Kommunikation mit PGP ist, dass die Betreffzeile unverschlüsselt...

Citrixx 05. Sep 2013

Und wenn du Zugriff auf die Server von Mozilla bekommst, kannst du mit einer bösartigen...

tundracomp 05. Sep 2013

Bookmarklet werden im Context der aktuellen Seite ausgeführt und können ebenfalls keine...

Citrixx 05. Sep 2013

Schließlich könnten ja auch die Macher von GnuPG per Anweisung von ganz oben dazu...


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /