• IT-Karriere:
  • Services:

Meg Whitman: HP will 30.000 weitere Beschäftigte entlassen

Kaum ist der Abbau von 55.000 Stellen abgeschlossen, entlässt Hewlett-Packard erneut 30.000 Beschäftigte. Angeblich soll es danach keinen weiteren Abbau geben, sagte die Konzernchefin.

Artikel veröffentlicht am ,
HP-Chefin Meg Whitman baut 85.000 IT-Jobs ab.
HP-Chefin Meg Whitman baut 85.000 IT-Jobs ab. (Bild: Kimberly White/Reuters)

Hewlett-Packard hat im Zuge der Aufspaltung des Unternehmens weitere Entlassungen von 25.000 bis 30.000 Beschäftigten angekündigt. Tim Stonsifer, der künftige Finanzchef von Hewlett-Packard Enterprise, machte die Angaben zu dem Abbau bei einer Präsentation vor Finanzanalysten, berichtet das Onlinemagazine Recode. Die Entlassungen sind Teil einer Restrukturierung, die 2,7 Milliarden US-Dollar einsparen soll.

Stellenmarkt
  1. enowa AG, München, Stuttgart, Düsseldorf, Hannover
  2. ITEOS, Freiburg, Heilbronn, Karlsruhe

"Es wird nicht einfach, das ist keine Frage", sagte Konzernchefin Meg Whitman. Die neuen Abbaumaßnahmen würden angeblich jede weitere Restrukturierung unnötig machen.

Damit entlässt Hewlett-Packard 10 Prozent seiner Belegschaft von 300.000, vor vier Jahren nach der Übernahme von Electronic Data Systems hatte der Konzern 350.000 Mitarbeiter.

Der Computerkonzern hatte erst im Mai 2014 den Stellenabbau verschärft und die Streichung von bis zu 16.000 weiteren Stellen angekündigt. Damit fielen in der vorangegangenen Entlassungswelle insgesamt 55.000 Arbeitsplätze weg.

Schließung in Deutschland

Hewlett-Packard hatte zuvor angekündigt, im Rahmen der Massenentlassungen in Deutschland seine Niederlassung in Rüsselsheim zu schließen. Der Standort bietet IT-Service für große Unternehmen: 850 der rund 1.200 Arbeitsplätze sollten wegfallen. HP beschäftigte in Deutschland im Frühjahr 2014 rund 9.000 Mitarbeiter, davon laut IG Metall 1.600 in Bad Homburg und gut 3.200 am Firmensitz in Böblingen.

Hewlett-Packard hatte die Aufspaltung in zwei separat gehandelte börsennotierte Unternehmen angekündigt. Am 6. Oktober 2014 gab das Unternehmen bekannt, dass unter Hewlett-Packard Enterprise IT-Infrastruktur, Software und Services für Großunternehmen zusammengefasst werden. In der Firma HP Inc. würden alle Druck- und PC-Produkte unter dem alten Firmenlogo laufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. 419,00€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Kaiser Ming 16. Sep 2015

sorry liebe Angestellte ich hoffe wir bleiben Feunde auf FB (frei nach C't)

Oldschooler 16. Sep 2015

In den meisten großen Unternehmen ist es absolute Realität, dass viele Leute Däumchen...

cb (Golem.de) 16. Sep 2015

...danke für den Hinweis, wurde korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /