Abo
  • Services:
Anzeige
3D-Drucker Ultimaker: Die Revolution der 3D-Heimwerker muss noch warten.
3D-Drucker Ultimaker: Die Revolution der 3D-Heimwerker muss noch warten. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Meg Whitman HP kommt 2014 mit 3D-Drucker

Hewlett-Packard will Mitte 2014 einen 3D-Drucker herausbringen, der günstiger ist und schneller arbeitet als die Geräte am Markt, denn eine Flasche zu drucken, würde jetzt noch acht bis zehn Stunden dauern. Die HP Labs arbeiten bereits an dem Gerät.

Anzeige

Hewlett-Packard wird 2014 einen eigenen 3D-Drucker auf den Markt bringen. Das hat Konzernchefin Meg Whitman laut einem Bericht des britischen Onlinemagazins The Register auf der Konferenz Canalys Channels Forum in Bangkok erzählt. Mit 3D-Druckern lassen sich dreidimensionale Objekte herstellen. Der Drucker soll Mitte 2014 erscheinen.

"3D-Drucker stecken noch in den Kinderschuhen", sagte Whitman. "Es ist eine große Chance, und wir sind da sehr engagiert. Wir werden Mitte des nächsten Jahres etwas fertig haben."

HP Labs arbeiteten bereits an 3D-Druckern und der Drucker- und Computerhersteller versuche, eine Modellvariante zu produzieren, die weniger koste und schneller als die heutigen Modelle sei. "So eine Flasche zu drucken, kann acht bis zehn Stunden dauern. Das ist alles sehr interessant, aber es ist wie dabei zuzugucken, wie Eis schmilzt", sagte sie. Bei dem 3D-Drucker von Hewlett-Packard solle eine neue Technik zum Einsatz kommen, so Whitman. Große Gewinne seien in dem Bereich derzeit nicht zu generieren.

Dank Modellen für weniger als 1.000 Euro können sich auch Bastler 3D-Drucker leisten. Hartmut Schwandt, der das 3D-Labor an der Technischen Universität (TU) Berlin leitet, erklärte: So nützlich diese Geräte sind, um kleine Stückzahlen oder Einzelstücke anzufertigen: Im Vergleich zur industriellen Massenproduktion sind sie noch langsam, kompliziert und teuer. Die Maschinen tragen jede Schicht einzeln auf. Mit der Geschwindigkeit einer modernen Fabrik würden 3D-Drucker nie mithalten können. Physik und Chemie ließen sich nicht überwinden. Auch das Druckmaterial sei sehr teuer: Ein 40-Kilo-Sack Spezialgips koste rund 2.500 Euro.


eye home zur Startseite
wmayer 25. Okt 2013

HP sagt ja es soll schnell und günstig sein.

MarioSteiner 24. Okt 2013

http://3ddrucker.de/die-letzten-3d-drucker-von-hp-werden-verkauft/

TC 24. Okt 2013

Ich nehm mal an, beim Interview/Konferenz wurde als Demo eine Flasche gedruckt das wurde...

LH 24. Okt 2013

Kann die Kritik nicht ganz nachvollziehen. Heute zahle ich für pro Seite weit weniger...

Quantium40 24. Okt 2013

HP typisch gibt es die bestimmt schon für unter 100¤. Dafür wird dann aber das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Köln
  2. aruba informatik GmbH, Fellbach
  3. Brockmann Recycling GmbH, Nützen bei Kaltenkirchen
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€
  2. (heute u. a. mit Dremel-Artikeln, Roccat-Mäusen und Sony Alpha 6000 + Objektiv AF E 16-50 mm für...
  3. 389€

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Re: Kostenlos

    robinx999 | 23:51

  2. Re: Leerfahrt, Schleichfahrt, ideale Teststrecke...

    cpt.dirk | 23:49

  3. Re: Unfähige Firma

    ML82 | 23:49

  4. Re: Falsche Überschrift

    sori | 23:46

  5. Re: CO2 Ausstoß dieses Akkus bei der Produktion?

    KingTobi | 23:41


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel