Meg Whitman: Chefin von Hewlett Packard Enterprise tritt ab

Eine der bekanntesten Frauen in der US-Technologiebranche tritt zurück. Doch Meg Whitman macht nach HPE nur eine Pause, und ist bereit zu neuen Taten. Die Trump-Regierung hat sie bisher nicht unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
HPE-Chefin Meg Whitman baute über 85.000 IT-Jobs ab.
HPE-Chefin Meg Whitman baute über 85.000 IT-Jobs ab. (Bild: Kimberly White/Reuters)

Meg Whitman tritt Anfang nächsten Jahres als Chief Executive Officer von Hewlett Packard Enterprise (HPE) zurück. Das gab das Unternehmen bekannt. Whitman hatte vor sechs Jahren die Leitung von Hewlett-Packard, der Vorgängerin von HPE, übernommen.

Stellenmarkt
  1. Leitung Sachgebiet Campusnetz (w/m/d)
    Universität Konstanz, Konstanz
  2. Abteilungsleiter (m/w/d) IT/IT-Entwicklung
    BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH, München
Detailsuche

Sie erwäge, eine weitere Position als Chief Executive zu übernehmen. "Es müsste die richtige Stelle sein", sagte Whitman (61), die früher Ebay-Chefin war und im Jahr 2010 zum Gouverneur von Kalifornien kandidierte. "Ich arbeite nonstop seit 35 Jahren, also werde ich definitiv etwas Auszeit in Anspruch nehmen, um mich wieder aufzuladen."

Die Republikanerin plane keine weiteren Kandidaturen, sagte Sprecher Henry Gomez. Sie hat erklärt, dass sie eine Position in der Regierung Donald Trump erwägen würde, hatte aber im vergangenen Jahr die Demokratin Hillary Clinton öffentlich unterstützt. Whitman hat auch an keiner der IT-Initiativen von Trump teilgenommen.

Das Wall Street Journal berichtete bereits im September, dass Whitman dabei sei, ihren Weggang bei HPE vorzubereiten.

HPE: Neue Führung unter Neri

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Antonio Neri, seit mehr als 20 Jahren bei dem Konzern HPE und in der Position des President tätig, übernimmt im Februar die Geschäftsführung. "Antonio ist tiefer mit Technologe verbunden als ich", sagte Whitman, die im Verwaltungsrat bleiben wird.

Hewlett-Packard hatte die Aufspaltung in zwei separat gehandelte börsennotierte Unternehmen angekündigt. Am 6. Oktober 2014 gab das Unternehmen bekannt, dass unter Hewlett-Packard Enterprise IT-Infrastruktur, Software und Services für Großunternehmen zusammengefasst werden. In der Firma HP Inc. laufen alle Druck- und PC-Produkte unter dem alten Firmenlogo.

Bei der Übernahme durch Whitman war Hewlett-Packard einer der größten IT-Konzerne mit einem Jahresumsatz von 127 Milliarden US-Dollar und 350.000 Beschäftigten. HPE hat nach dem Verkauf der Bereiche Services und Software und mehreren Massenentlassungswellen noch 52.000 Mitarbeiter und im Jahr 2017 einen Umsatz von 28,9 Milliarden US-Dollar. Die Marktkapitalisierung liegt bei 23 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

slead 22. Nov 2017

Eh...es ist 2017...bei solch einer Leistung schlagen sich die Unternehmen förmlich um...

M.P. 22. Nov 2017

... auch gar nicht unterstützen ;-) Sie kann erstmal von der Abfindung leben, und braucht...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /