Meg Whitman: Chefin von Hewlett Packard Enterprise tritt ab

Eine der bekanntesten Frauen in der US-Technologiebranche tritt zurück. Doch Meg Whitman macht nach HPE nur eine Pause, und ist bereit zu neuen Taten. Die Trump-Regierung hat sie bisher nicht unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
HPE-Chefin Meg Whitman baute über 85.000 IT-Jobs ab.
HPE-Chefin Meg Whitman baute über 85.000 IT-Jobs ab. (Bild: Kimberly White/Reuters)

Meg Whitman tritt Anfang nächsten Jahres als Chief Executive Officer von Hewlett Packard Enterprise (HPE) zurück. Das gab das Unternehmen bekannt. Whitman hatte vor sechs Jahren die Leitung von Hewlett-Packard, der Vorgängerin von HPE, übernommen.

Stellenmarkt
  1. Leitung des Referats IT-Basisdienste am Zentrum für Informationstechnologie und Medienmanagement (ZIM)
    Universität Passau, Passau
  2. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Zukunftslabor Gesundheit
    HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Göttingen
Detailsuche

Sie erwäge, eine weitere Position als Chief Executive zu übernehmen. "Es müsste die richtige Stelle sein", sagte Whitman (61), die früher Ebay-Chefin war und im Jahr 2010 zum Gouverneur von Kalifornien kandidierte. "Ich arbeite nonstop seit 35 Jahren, also werde ich definitiv etwas Auszeit in Anspruch nehmen, um mich wieder aufzuladen."

Die Republikanerin plane keine weiteren Kandidaturen, sagte Sprecher Henry Gomez. Sie hat erklärt, dass sie eine Position in der Regierung Donald Trump erwägen würde, hatte aber im vergangenen Jahr die Demokratin Hillary Clinton öffentlich unterstützt. Whitman hat auch an keiner der IT-Initiativen von Trump teilgenommen.

Das Wall Street Journal berichtete bereits im September, dass Whitman dabei sei, ihren Weggang bei HPE vorzubereiten.

HPE: Neue Führung unter Neri

Antonio Neri, seit mehr als 20 Jahren bei dem Konzern HPE und in der Position des President tätig, übernimmt im Februar die Geschäftsführung. "Antonio ist tiefer mit Technologe verbunden als ich", sagte Whitman, die im Verwaltungsrat bleiben wird.

Hewlett-Packard hatte die Aufspaltung in zwei separat gehandelte börsennotierte Unternehmen angekündigt. Am 6. Oktober 2014 gab das Unternehmen bekannt, dass unter Hewlett-Packard Enterprise IT-Infrastruktur, Software und Services für Großunternehmen zusammengefasst werden. In der Firma HP Inc. laufen alle Druck- und PC-Produkte unter dem alten Firmenlogo.

Bei der Übernahme durch Whitman war Hewlett-Packard einer der größten IT-Konzerne mit einem Jahresumsatz von 127 Milliarden US-Dollar und 350.000 Beschäftigten. HPE hat nach dem Verkauf der Bereiche Services und Software und mehreren Massenentlassungswellen noch 52.000 Mitarbeiter und im Jahr 2017 einen Umsatz von 28,9 Milliarden US-Dollar. Die Marktkapitalisierung liegt bei 23 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekanntgeworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Nightwatch: Kunststoffkugel macht Apple Watch zum besseren Wecker
    Nightwatch
    Kunststoffkugel macht Apple Watch zum besseren Wecker

    Mit Nightwatch ist der Nachtmodus der Apple Watch wesentlich besser zu sehen. Gleichzeitig bietet die Kugel Platz für das Ladegerät.

  2. Protest gegen VW: Greenpeace-Aktivist springt mit Gleitschirm ins EM-Stadion
    Protest gegen VW
    Greenpeace-Aktivist springt mit Gleitschirm ins EM-Stadion

    Vor Anpfiff des EM-Spiels Deutschland-Frankreich ist ein Motorschirmflieger im Stadion gelandet: Greenpeace forderte den Verbrennerausstieg von VW.

  3. Weltraumtourismus: Nasa bietet zweiwöchige Aufenthalte auf der ISS an
    Weltraumtourismus
    Nasa bietet zweiwöchige Aufenthalte auf der ISS an

    Die Nasa will den Trend zum Weltraumtourismus weiter vorantreiben und ermöglicht Zahlungswilligen künftig einen zweiwöchigen Urlaub auf der ISS.

slead 22. Nov 2017

Eh...es ist 2017...bei solch einer Leistung schlagen sich die Unternehmen förmlich um...

M.P. 22. Nov 2017

... auch gar nicht unterstützen ;-) Sie kann erstmal von der Abfindung leben, und braucht...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI MAG274R2 27" FHD 144Hz 269€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Apple iPads (u. a. iPad Pro 12,9" 256GB 909€) • Razer Naga Pro 119,99€ • Alternate (u. a. NZXT Kraken WaKü 109,90€) [Werbung]
    •  /