• IT-Karriere:
  • Services:

Meeting Owl Pro: Owl Labs bringt verbesserte Konferenzeule mit 1080p-Kamera

Die Meeting Owl Pro ist ein Konferenzssystem, mit dem Teams Videochats durchführen können. Im Vergleich zum Vorgänger hat sich die Auflösung der Kamera verbessert. Das System ist auch für Smart Meeting Room geeignet, das Konferenzen komfortabler machen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Meeting Owl Pro behält ihre sonderbare Optik bei.
Die Meeting Owl Pro behält ihre sonderbare Optik bei. (Bild: Owl Labs)

Erst vor einem Jahr hat das Startup Owl Labs das Konferenzsystem Meeting Owl vorgestellt. Jetzt bringt das Unternehmen eine verbesserte Version heraus: Die Meeting Owl Pro. Die Grundidee und das Eulendesign mit zwei LED-Ringen bleiben dabei bestehen. Die Meeting Owl Pro ist ein zylinderförmiges System, das Personen in einem 360-Grad-Radius aufnimmt. Acht Mikrofone nehmen Konversationen in Konferenzen auf. Dabei soll die Hardware selbstständig erkennen, wer gerade im Raum spricht sowie Bild und Ton auf diese Person ausrichten. Die Pro-Variante zoomt zudem weiter entfernte Teilnehmer heran.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. finanzen.de, Berlin

Im Vergleich zur Standardversion verwendet die Meeting Owl Pro eine Kamera mit einer Auflösung von 1.080p. Sie soll sich für Räume von einer Größe von etwa 6 x 6 Metern eignen, was für größere Teams zu wenig sein könnte. Das Mikrofon nimmt dabei Stimmen in einem sechs Meter großen Radius auf. Ebenfalls neu: Die Pro-Version hat ein verbessertes Lautsprechersystem integriert, das aus drei einzelnen Lautsprechern besteht. Das System soll Gespräche damit lauter und klarer wiedergeben können.

Die Meeting Owl Pro wird in das Produkt Smart Meeting Room eingebunden. Dieses will das Unternehmen im Laufe des Jahres 2020 mit einigen Funktionen ausstatten. Das erste bereits integrierte ist der eingangs erwähnte automatische Zoom auf sprechende Konferenzteilnehmer. Im ersten Quartal 2020 soll es eine Analytics-Suite geben, mit der die Hardware in Konferenzräumen verwaltet werden kann. Das zweite Quartal soll ein Whiteboard für Remote Access bringen. Später im Jahr 2020 sind laut Entwickler weitere, bisher nicht genannte Funktionen geplant.

Die Meeting Owl Pro ist mit der eigenen Videochatsoftware, aber wohl auch mit gängigen Konferenzprogrammen wie Skype, Microsoft Teams, Slack und anderen kompatibel. Das System kostet 1.000 US-Dollar. Der Vorgänger ist derzeit mit 800 US-Dollar angegeben. Interessenten können das System 30 Tage lang testen und gegebenenfalls zurückschicken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)

Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

    •  /