Abo
  • IT-Karriere:

Meeting Owl: KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

360-Grad-Kamera und acht Mikrofone: Meeting Owl sieht aus wie eine kleine Eule und wird in die Mitte des Konferenztisches gestellt. Von dort aus kann das Gerät Gesichter und Stimmen rundum erkennen und automatisch auf Sprecher umschalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Meeting Owl sieht aus wie eine kleine Eule gekreuzt mit Amazon Echo.
Meeting Owl sieht aus wie eine kleine Eule gekreuzt mit Amazon Echo. (Bild: Owl Labs)

Das Startup-Unternehmen Owl Labs hat sein Produkt, den Meeting Owl, vorgestellt. Es handelt sich um ein Videokonferenzsystem, das auf den Meetingtisch gestellt wird. Eine 360-Grad-Kamera erfasst alle Teilnehmer im Zimmer. Über eine Anordnung aus acht Mikrofonen können diese auch akustisch aufgenommen werden. Das Besondere an dem Produkt ist, dass es künstliche Intelligenz verwendet, um Gesichter und Geräuschquellen zu erkennen.

Stellenmarkt
  1. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  2. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart

Meeting Owl kann dabei immer den momentan sprechenden Mitarbeiter erkennen und fokussiert die Kamera auf ihn. Der KI-Algorithmus erkennt auch andere Gesprächsteilnehmer und schaltet sie in einem weiteren Fenster parallel zu. In einem Demovideo werden in der oberen Hälfte des Bildschirms auch alle Teilnehmer am Tisch im Ganzen angezeigt.

Etwas pixeliges Fischaugensicht

Die 360-Grad-Kamera, die einen Radius von 3,6 Metern abdeckt, scheint in 720p-Auflösung oder niedriger zu filmen, da Gesichter etwas ausgefranst aussehen. Allerdings ist die Bildqualität in Onlinemeetings oft auch durch die Internetverbindung begrenzt. Zur genauen Auflösung hat der Hersteller keine Angaben gemacht. Die Ansicht wirkt durch die 360-Grad-Sicht zudem etwas verzerrt, ähnlich einem Fischaugenobjektiv. Dafür kann die Kamera in HDR aufnehmen, was bei schlechten Lichtverhältnissen sinnvoll sein soll.

  • Meeting Owl zeigt mehrere Perspektiven an. (Bild: Owl Labs)
  • Aufbau des Produkts (Bild: Owl Labs)
  • Meeting Owl (Bild: Owl Labs)
Aufbau des Produkts (Bild: Owl Labs)

Dieselbe KI nutzt auch die Mikrofone des Meeting Owl und richtet diese automatisch auf sprechende Teilnehmer aus. Das System verfügt ebenfalls über eine Geräuschunterdrückung. Die Abtastrate beträgt 48 kHz.

Um den Meeting Owl zu betreiben, ist ein Hostrechner mit MacOS 10.8, Windows 7 oder auch Linux notwendig. Das Produkt ist kompatibel mit Konferenzprogrammen wie Slack, Google Hangouts, Zoom, Gotomeeting, Skype und Bluejeans.

Im Lieferumfang enthalten ist ein 2-Meter-USB-Kabel. Nach dem Kauf besteht eine einjährige, limitierte Garantie. Der Meeting Owl kostet auf der Herstellerseite 800 US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 2,20€
  2. 12,99€
  3. 0,49€
  4. 4,99€

JTR 12. Sep 2017

Abgekürzt wird das Ding auch sehr schnell "mowl" genannt werden ;)

Trollversteher 12. Sep 2017

Afaik verkauft Microsoft selbst keine Lync-Kamera Systeme sondern hat dies an Zulieferer...

Proctrap 11. Sep 2017

da reicht n elektro zapper, effektiver als denen im Raum drunter ne dampfwalze zu servieren


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /