• IT-Karriere:
  • Services:

Meeting Owl: KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

360-Grad-Kamera und acht Mikrofone: Meeting Owl sieht aus wie eine kleine Eule und wird in die Mitte des Konferenztisches gestellt. Von dort aus kann das Gerät Gesichter und Stimmen rundum erkennen und automatisch auf Sprecher umschalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Meeting Owl sieht aus wie eine kleine Eule gekreuzt mit Amazon Echo.
Meeting Owl sieht aus wie eine kleine Eule gekreuzt mit Amazon Echo. (Bild: Owl Labs)

Das Startup-Unternehmen Owl Labs hat sein Produkt, den Meeting Owl, vorgestellt. Es handelt sich um ein Videokonferenzsystem, das auf den Meetingtisch gestellt wird. Eine 360-Grad-Kamera erfasst alle Teilnehmer im Zimmer. Über eine Anordnung aus acht Mikrofonen können diese auch akustisch aufgenommen werden. Das Besondere an dem Produkt ist, dass es künstliche Intelligenz verwendet, um Gesichter und Geräuschquellen zu erkennen.

Stellenmarkt
  1. Bauerfeind AG, Jena
  2. Hays AG, Ulm

Meeting Owl kann dabei immer den momentan sprechenden Mitarbeiter erkennen und fokussiert die Kamera auf ihn. Der KI-Algorithmus erkennt auch andere Gesprächsteilnehmer und schaltet sie in einem weiteren Fenster parallel zu. In einem Demovideo werden in der oberen Hälfte des Bildschirms auch alle Teilnehmer am Tisch im Ganzen angezeigt.

Etwas pixeliges Fischaugensicht

Die 360-Grad-Kamera, die einen Radius von 3,6 Metern abdeckt, scheint in 720p-Auflösung oder niedriger zu filmen, da Gesichter etwas ausgefranst aussehen. Allerdings ist die Bildqualität in Onlinemeetings oft auch durch die Internetverbindung begrenzt. Zur genauen Auflösung hat der Hersteller keine Angaben gemacht. Die Ansicht wirkt durch die 360-Grad-Sicht zudem etwas verzerrt, ähnlich einem Fischaugenobjektiv. Dafür kann die Kamera in HDR aufnehmen, was bei schlechten Lichtverhältnissen sinnvoll sein soll.

  • Meeting Owl zeigt mehrere Perspektiven an. (Bild: Owl Labs)
  • Aufbau des Produkts (Bild: Owl Labs)
  • Meeting Owl (Bild: Owl Labs)
Aufbau des Produkts (Bild: Owl Labs)

Dieselbe KI nutzt auch die Mikrofone des Meeting Owl und richtet diese automatisch auf sprechende Teilnehmer aus. Das System verfügt ebenfalls über eine Geräuschunterdrückung. Die Abtastrate beträgt 48 kHz.

Um den Meeting Owl zu betreiben, ist ein Hostrechner mit MacOS 10.8, Windows 7 oder auch Linux notwendig. Das Produkt ist kompatibel mit Konferenzprogrammen wie Slack, Google Hangouts, Zoom, Gotomeeting, Skype und Bluejeans.

Im Lieferumfang enthalten ist ein 2-Meter-USB-Kabel. Nach dem Kauf besteht eine einjährige, limitierte Garantie. Der Meeting Owl kostet auf der Herstellerseite 800 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

JTR 12. Sep 2017

Abgekürzt wird das Ding auch sehr schnell "mowl" genannt werden ;)

Trollversteher 12. Sep 2017

Afaik verkauft Microsoft selbst keine Lync-Kamera Systeme sondern hat dies an Zulieferer...

Proctrap 11. Sep 2017

da reicht n elektro zapper, effektiver als denen im Raum drunter ne dampfwalze zu servieren


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /