Abo
  • Services:

Meeting Owl: KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

360-Grad-Kamera und acht Mikrofone: Meeting Owl sieht aus wie eine kleine Eule und wird in die Mitte des Konferenztisches gestellt. Von dort aus kann das Gerät Gesichter und Stimmen rundum erkennen und automatisch auf Sprecher umschalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Meeting Owl sieht aus wie eine kleine Eule gekreuzt mit Amazon Echo.
Meeting Owl sieht aus wie eine kleine Eule gekreuzt mit Amazon Echo. (Bild: Owl Labs)

Das Startup-Unternehmen Owl Labs hat sein Produkt, den Meeting Owl, vorgestellt. Es handelt sich um ein Videokonferenzsystem, das auf den Meetingtisch gestellt wird. Eine 360-Grad-Kamera erfasst alle Teilnehmer im Zimmer. Über eine Anordnung aus acht Mikrofonen können diese auch akustisch aufgenommen werden. Das Besondere an dem Produkt ist, dass es künstliche Intelligenz verwendet, um Gesichter und Geräuschquellen zu erkennen.

Stellenmarkt
  1. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  2. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen

Meeting Owl kann dabei immer den momentan sprechenden Mitarbeiter erkennen und fokussiert die Kamera auf ihn. Der KI-Algorithmus erkennt auch andere Gesprächsteilnehmer und schaltet sie in einem weiteren Fenster parallel zu. In einem Demovideo werden in der oberen Hälfte des Bildschirms auch alle Teilnehmer am Tisch im Ganzen angezeigt.

Etwas pixeliges Fischaugensicht

Die 360-Grad-Kamera, die einen Radius von 3,6 Metern abdeckt, scheint in 720p-Auflösung oder niedriger zu filmen, da Gesichter etwas ausgefranst aussehen. Allerdings ist die Bildqualität in Onlinemeetings oft auch durch die Internetverbindung begrenzt. Zur genauen Auflösung hat der Hersteller keine Angaben gemacht. Die Ansicht wirkt durch die 360-Grad-Sicht zudem etwas verzerrt, ähnlich einem Fischaugenobjektiv. Dafür kann die Kamera in HDR aufnehmen, was bei schlechten Lichtverhältnissen sinnvoll sein soll.

  • Meeting Owl zeigt mehrere Perspektiven an. (Bild: Owl Labs)
  • Aufbau des Produkts (Bild: Owl Labs)
  • Meeting Owl (Bild: Owl Labs)
Aufbau des Produkts (Bild: Owl Labs)

Dieselbe KI nutzt auch die Mikrofone des Meeting Owl und richtet diese automatisch auf sprechende Teilnehmer aus. Das System verfügt ebenfalls über eine Geräuschunterdrückung. Die Abtastrate beträgt 48 kHz.

Um den Meeting Owl zu betreiben, ist ein Hostrechner mit MacOS 10.8, Windows 7 oder auch Linux notwendig. Das Produkt ist kompatibel mit Konferenzprogrammen wie Slack, Google Hangouts, Zoom, Gotomeeting, Skype und Bluejeans.

Im Lieferumfang enthalten ist ein 2-Meter-USB-Kabel. Nach dem Kauf besteht eine einjährige, limitierte Garantie. Der Meeting Owl kostet auf der Herstellerseite 800 US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,95€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 49,95€
  4. 2,99€

JTR 12. Sep 2017

Abgekürzt wird das Ding auch sehr schnell "mowl" genannt werden ;)

Trollversteher 12. Sep 2017

Afaik verkauft Microsoft selbst keine Lync-Kamera Systeme sondern hat dies an Zulieferer...

Proctrap 11. Sep 2017

da reicht n elektro zapper, effektiver als denen im Raum drunter ne dampfwalze zu servieren


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /