Abo
  • Services:
Anzeige
Meeting Owl sieht aus wie eine kleine Eule gekreuzt mit Amazon Echo.
Meeting Owl sieht aus wie eine kleine Eule gekreuzt mit Amazon Echo. (Bild: Owl Labs)

Meeting Owl: KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

Meeting Owl sieht aus wie eine kleine Eule gekreuzt mit Amazon Echo.
Meeting Owl sieht aus wie eine kleine Eule gekreuzt mit Amazon Echo. (Bild: Owl Labs)

360-Grad-Kamera und acht Mikrofone: Meeting Owl sieht aus wie eine kleine Eule und wird in die Mitte des Konferenztisches gestellt. Von dort aus kann das Gerät Gesichter und Stimmen rundum erkennen und automatisch auf Sprecher umschalten.

Das Startup-Unternehmen Owl Labs hat sein Produkt, den Meeting Owl, vorgestellt. Es handelt sich um ein Videokonferenzsystem, das auf den Meetingtisch gestellt wird. Eine 360-Grad-Kamera erfasst alle Teilnehmer im Zimmer. Über eine Anordnung aus acht Mikrofonen können diese auch akustisch aufgenommen werden. Das Besondere an dem Produkt ist, dass es künstliche Intelligenz verwendet, um Gesichter und Geräuschquellen zu erkennen.

Anzeige

Meeting Owl kann dabei immer den momentan sprechenden Mitarbeiter erkennen und fokussiert die Kamera auf ihn. Der KI-Algorithmus erkennt auch andere Gesprächsteilnehmer und schaltet sie in einem weiteren Fenster parallel zu. In einem Demovideo werden in der oberen Hälfte des Bildschirms auch alle Teilnehmer am Tisch im Ganzen angezeigt.

Etwas pixeliges Fischaugensicht

Die 360-Grad-Kamera, die einen Radius von 3,6 Metern abdeckt, scheint in 720p-Auflösung oder niedriger zu filmen, da Gesichter etwas ausgefranst aussehen. Allerdings ist die Bildqualität in Onlinemeetings oft auch durch die Internetverbindung begrenzt. Zur genauen Auflösung hat der Hersteller keine Angaben gemacht. Die Ansicht wirkt durch die 360-Grad-Sicht zudem etwas verzerrt, ähnlich einem Fischaugenobjektiv. Dafür kann die Kamera in HDR aufnehmen, was bei schlechten Lichtverhältnissen sinnvoll sein soll.

  • Meeting Owl zeigt mehrere Perspektiven an. (Bild: Owl Labs)
  • Aufbau des Produkts (Bild: Owl Labs)
  • Meeting Owl (Bild: Owl Labs)
Aufbau des Produkts (Bild: Owl Labs)

Dieselbe KI nutzt auch die Mikrofone des Meeting Owl und richtet diese automatisch auf sprechende Teilnehmer aus. Das System verfügt ebenfalls über eine Geräuschunterdrückung. Die Abtastrate beträgt 48 kHz.

Um den Meeting Owl zu betreiben, ist ein Hostrechner mit MacOS 10.8, Windows 7 oder auch Linux notwendig. Das Produkt ist kompatibel mit Konferenzprogrammen wie Slack, Google Hangouts, Zoom, Gotomeeting, Skype und Bluejeans.

Im Lieferumfang enthalten ist ein 2-Meter-USB-Kabel. Nach dem Kauf besteht eine einjährige, limitierte Garantie. Der Meeting Owl kostet auf der Herstellerseite 800 US-Dollar.


eye home zur Startseite
JTR 12. Sep 2017

Abgekürzt wird das Ding auch sehr schnell "mowl" genannt werden ;)

Trollversteher 12. Sep 2017

Afaik verkauft Microsoft selbst keine Lync-Kamera Systeme sondern hat dies an Zulieferer...

Proctrap 11. Sep 2017

da reicht n elektro zapper, effektiver als denen im Raum drunter ne dampfwalze zu servieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Flottweg SE, Vilsbiburg Raum Landshut
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Martinsried
  4. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Telefónica

    5G-Test für TV-Übertragung im Bayerischen Oberland

  2. Omega Timing

    Kamera mit 2.000 x 1 Pixeln sucht Sieger

  3. Autonomes Fahren

    Waymo testet in Atlanta

  4. Newsletter-Dienst

    Mailchimp verrät E-Mail-Adressen von Newsletter-Abonnenten

  5. Gegen FCC

    US-Bundesstaat Montana verlangt Netzneutralität für Behörden

  6. Digital Rights Management

    Denuvo von Sicherheitsanbieter Irdeto gekauft

  7. Android 8.1

    Oreo erkennt Qualität von WLAN-Netzwerk vor Verbindung

  8. Protektionismus

    Trump-Regierung verhängt Einfuhrzölle auf Solarzellen

  9. Stylistic Q738

    Fujitsus 789-Gramm-Tablet strahlt mit 1.300 cd/m²

  10. Far Cry 5

    Vier Hardwareanforderungen für Hope County



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Kleinerer Akku?

    ArcherV | 13:14

  2. Re: was ein blödsinn...

    emdotjay | 13:13

  3. Re: welche RX 4xx/5xx wären da passend?

    thecrew | 13:12

  4. Re: Ich mag Linux ja...

    mingobongo | 13:10

  5. Alex - Die männliche Version

    sinner89 | 13:10


  1. 13:18

  2. 12:07

  3. 12:06

  4. 11:46

  5. 11:31

  6. 11:17

  7. 10:54

  8. 10:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel