Meet: Google arbeitet an Hangouts-Alternative

Eine Webseite mit zwei Eingabefeldern und einer Kalenderübersicht sind die ersten Vorboten von Googles Konferenzsoftware Meet. Sie soll Besprechungen mit bis zu 30 Mitarbeitern ermöglichen. Erste Bilder der mittlerweile wieder gelöschten iOS-App zeigen den Fokus auf Videochat.

Artikel veröffentlicht am ,
Meet.google.com ist bisher noch sehr einfach aufgebaut.
Meet.google.com ist bisher noch sehr einfach aufgebaut. (Bild: Google)

Google arbeitet an einer webbasierten Konferenzsoftware namens Meet by Google Hangouts, wie das Onlinemagazin Techcrunch herausgefunden hat. Sie ist eine Ergänzung zum Text und Voice-Messenger Hangouts und der übergeordneten Programmsammlung G Suite, soll sich aber noch weiter auf den Geschäftsbereich konzentrieren. Momentan steht eine entsprechende Webseite zur Verfügung. Eine offizielle Ankündigung von Google gibt es bisher aber noch nicht.

Stellenmarkt
  1. (Junior) SAP HCM Key User People Operations (w/m/d)
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
  2. IT Systemadministrator*in (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Generell scheint es sich bei Meet noch um ein Testprodukt zu handeln. Wir können abseits von grundlegenden Einstellungen nur Feedback über eine entsprechendes Eingabemaske geben. Wie Techchrunch berichtet, gibt es auch eine mobile iOS-App für Meet. Der angegebene Link zur App auf iTunes ist jedoch mittlerweile nicht mehr gültig.

  • In einer Konferenz sind alle Mitglieder mit Videosignal sichtbar. (Bild: Google)
  • Einem Konferenzraum soll mit einem Klick beigetreten werden können. (Bild: Google)
In einer Konferenz sind alle Mitglieder mit Videosignal sichtbar. (Bild: Google)

Für die Nutzung von Meet ist wie bei Hangouts ein Google-Konto notwendig. Dieses wird beispielsweise genutzt, wenn wir in der Cloud-Anwendung Google Calendar einen Termin eintragen. Dieser wird direkt auf der Startseite von Meet angezeigt.

Der Fokus liegt bisher ausschließlich auf Videokonferenzen

Die Einwahl in eine Konferenz läuft klassisch über einen geteilten Konferenzcode. In Hangouts werden Personen direkt eingeladen oder ein entsprechender Link zum Beitreten in eine Besprechung zur Verfügung gestellt.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Gegensatz zu Hangouts, das maximal zehn Teilnehmer gleichzeitig unterstützt, soll Meet Besprechungen mit 30 Personen ermöglichen, so Techcrunch. Die Videoübertragung ist mit 720p Auflösung auf dem gleichen Niveau.

Auf den kurzzeitig verfügbaren App-Store-Bildern ist die mobile Applikation für Meet auf Konferenzräume ausgelegt. So soll man mit einem Knopfdruck in bestehende Meetings eintreten können. In den Gruppen werden alle derzeitigen Konferenzmitglieder mit Name, Mailadresse und Videosignal angezeigt. Aktuell sprechende Personen werden hervorgehoben. Das erinnert wieder an Google Hangouts.

Im Gegensatz zur etablierten Google-App verfügt Meet neben Videokonferenzen bisher wohl über keine weitere Kommunikationsmöglichkeit. Ein Textchat oder Voice-over-IP-Anrufe für zwei Personen fehlen bislang.

Unklar ist, ob Meet in Zukunft Hangouts ersetzen oder nur als zusätzliches Werkzeug von Google bereitgestellt wird. Der Fokus auf Videokonferenzen, die Integration von Business-Mailadressen und Kalenderdaten bei fehlenden Funktionen wie Textchat und VoIP lassen Zweiteres vermuten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


unieasy 10. Mär 2017

Beim LINE-Messenger kann man Videokonferenzen mit bis zu 200 Freunden machen...

Cespenar 01. Mär 2017

Ja sollten sie mal machen, würde als Namen google wave vorschlagen ;)

alex2020 01. Mär 2017

Genau das ist das Problem, kaum einer kennt Hangouts, obwohl es sogar bei den meisten...

on(Golem.de) 01. Mär 2017

Hallo DanielK, interessant, dass du das herausgefunden hast. Es sieht aber aus, als kommt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /