Abo
  • IT-Karriere:

Meeresverschmutzung: The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik

Viele haben das Projekt belächelt oder als Unsinn abgetan. Die Kritiker von The Ocean Cleanup könnten Recht behalten: Das System, das Plastikmüll im Pazifik sammeln soll, funktioniert nicht wie geplant. Initiator Boyan Slat hält das Problem für lösbar.

Artikel veröffentlicht am ,
System 001: Schadet die Müllsammelanlage der Meeresfauna?
System 001: Schadet die Müllsammelanlage der Meeresfauna? (Bild: The Ocean Cleanup)

Das Aufräumen der Ozeane funktioniert nicht so, wie Boyan Slat sich das vorgestellt hat: Zwei Monate nach dem Start hat das Müllauffangsystem des niederländischen Projekts The Ocean Cleanup kein Plastik aus dem Meer gefischt. Die Gründe sind noch nicht klar.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm

Im September hatte The Ocean Cleanup das System 001 von San Francisco aus auf den Pazifik, in den Nordpazifikwirbel, geschleppt. System 001 ist ein etwa 600 Meter langer U-förmiger Schwimmkörper, an dem ein drei Meter ins Wasser reichender Vorhang aufgehängt ist. Dort hinein sollte die Strömung den Plastikmüll treiben, der im Meer schwimmt. Die Teile sollten sich in dem U sammeln und schließlich von einem Schiff eingesammelt und abtransportiert werden.

Soweit die Theorie. In der Praxis hat sich aber gezeigt, dass das Plastik zwar in dem U gesammelt wird, dieses dann aber auch wieder verlässt, wie Ocean-Cleaup-Gründer Slat schreibt. Ein solches Szenario war in den Simulationen am Rechner und in Tests nicht aufgetreten.

Das Problem löste Schadenfreude bei vielen Kritikern aus, die die Idee des jungen Niederländers für undurchführbar halten. Das meiste an seinem Konzept habe bislang funktioniert, twitterte Slat vor einigen Tagen, auch das Mülleinfangen. Das Problem komme mutmaßlich daher, dass sich die ganze Anlage nicht schnell genug bewege. "Das ist behebbar."

Als mögliche Lösung wollen die Niederländer die U-förmige Öffnung um 60 bis 70 Meter verbreitern. Dadurch soll die Fläche, die Wind und Wellen ausgesetzt ist, vergrößert werden, wodurch sie sich schneller bewegt. Außerdem soll das die Bewegungen an den Enden des U beruhigen. Die Bewegungen könnten das System bremsen, vermutet das Team. Es könnte aber auch sein, dass sie ein Wellenfeld erzeugen, das das Plastik aus dem U wieder hinaustreibt. Beide möglichen Ursachen sollen durch eine Vergrößerung der Öffnung behoben werden.

Das System 001 ist passiv. Seine Form unter Wasser sorgt dafür, dass der Schlauch eine U-Form annimmt. Auf dem Schlauch sind mehrere Plattformen angebracht. Darauf sind Lampen und verschiedene Sensoren montiert, darunter GPS, um das System zu orten, sowie solche, die den Zustand des Schlauchs und des Vorhangs erfassen. Die Sensoren kommunizieren untereinander per WLAN und per Satellit mit dem Land. Das Automatische Identifikationssystem (AIS) sowie Radarreflektoren machen Schiffe auf die Struktur im Wasser aufmerksam.

Slat will den Großen Pazifischen Müllfleck aufräumen

Slat hatte bereits als 20-jähiger die Idee für den ozeanischen Müllsammler. Er wurde belächelt, erhielt aber auch weltweit Unterstützung. 2016 wurde ein Prototyp in der Nordsee ausgesetzt. Auch das System 001 ist noch ein Testsystem. 2020 will The Ocean Cleanup mit dem System 002 anfangen, den Great Pacific Garbage Patch, den Großen Pazifischen Müllfleck, aufzuräumen, eine riesige Müllansammlung im Nordpazifikwirbel.

Die Plastikteile stellen eine Gefahr für die Meeresbewohner dar: Diese können verenden, wenn sie die Teile verschlucken. Zudem können im Wasser freigesetzte Stoffe die Geschlechterverteilung in der Population verändern, was zu Fortpflanzungsproblemen führen kann. Der Müll kann aber auch den Menschen schädigen, wenn er Meerestiere isst, die giftige Chemikalien aus dem Müll aufgenommen haben.

Die Niederländer planen, bis zu 60 weitere Auffangsysteme für Plastikmüll in den Weltmeeren zu installieren. Ziel ist, 90 Prozent des Plastikmülls bis zum Jahr 2040 aus den Ozeanen zu fischen. Einige Meeresforscher bezweifeln jedoch, dass das Projekt Erfolg haben wird, und befürchten - entgegen den Beteuerungen von Ocean Cleanup - negative Auswirkungen auf die marine Fauna.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-80%) 6,99€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 137,70€

gadthrawn 07. Jan 2019

Momentan hat sich ja rausgestellt ja auch teilweise zu schnell - aussen beginnt es...

plutoniumsulfat 20. Dez 2018

Naja, mit Abstand? Nur wenn du die Posten zusammenrechnest. Ansonsten verbrauchen...

hsb 19. Dez 2018

Ah, danke!

plutoniumsulfat 19. Dez 2018

Geschirr? Naja, klar spart das Arbeitskraft, aber eben auf Kosten der Umwelt. Würde...

Gtifighter 19. Dez 2018

Ebenso fehlgeleitet ist es auf der anderen Seite hingegen, irgendwelche fantasie-science...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    •  /