• IT-Karriere:
  • Services:

Meeresschutz: The Ocean Cleanup bringt erstmals Plastikmüll an Land

Das niederländische Projekt The Ocean Cleanup hat erstmals sein Müllsammelsystem auf hoher See geleert und das darin gefangene Plastik an Land gebracht. Daraus sollen nachhaltige Produkte hergestellt werden, deren Verkauf das Müllsammeln weiter finanzieren soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Plastikmüll aus dem Pazifik: Bau des System 002 wird vorbereitet.
Plastikmüll aus dem Pazifik: Bau des System 002 wird vorbereitet. (Bild: The Ocean Cleanup)

Das erste Plastik ist aus dem Meer gefischt: Das Projekt The Ocean Cleanup hat 60 große Säcke mit Plastik an Land gebracht. Den Müll sammelte das von den Niederländern entwickelte Auffangsystem aus dem Pazifik.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Im Oktober hatte The Ocean Cleanup bekanntgegeben, dass das System 001/B wie geplant funktioniere. Das System 001 musste überarbeitet werden, weil das Plastik sich zwar darin sammelte, dann aber wieder hinausschwamm. Der weiterentwickelte Müllsammler war im Juni zum Testen in den Pazifik geschleppt worden.

Im System 001/B fand sich Müll in allen Größen: von riesigen Netzen, die den großen kommerziellen Fischereischiffen verloren gehen, über Hausmüll wie Autoreifen oder Plastikflaschen bis zu Teilen von einem Millimeter Größe. Das Plastik solle weiterverwertet werden, kündigte Gründer Boyant Slant bei der Präsentation des gesammelten Mülls in Vancouver in der westkanadischen Provinz British Columbia an. Daraus sollten nachhaltige Produkte geschaffen werden.

Es sei von Anfang geplant gewesen, aus dem gesammelten Plastik eine Wertschöpfungskette aufzubauen. Ziel sei es, das Aufräumen der Ozeane auf diese Weise weiter zu finanzieren, teilte das Projekt mit. Was das erste Produkt sein wird, ist nicht bekannt. Wohl aber der Preis: 50 US-Dollar oder 50 Euro wird es kosten.

The Ocean Cleanup lässt seinen Kunststoff zudem von der Klassifikationsgesellschaft DNV GL als Ozeanplastik klassifizieren. Derzeit sei es nicht nachvollziehbar, ob ein Produkt, das sich so nenne, tatsächlich aus Ozeanplastik hergestellt sei, hieß es. DNV GL habe in den vergangenen 1,5 Jahren einen Standard entwickelt, der Rückverfolgung so gut es gehe ermögliche.

Nachdem das System 001/B im Kleinen zeigte, dass das Konzept funktioniert, will The Ocean Cleanup das System 002 bauen. Es soll deutlich größer werden und Plastikmüll aus dem Great Pacific Garbage Patch, einer riesigen Müllansammlung im Nordpazifikwirbel, entfernen.

The Ocean Cleanup wurde von dem Niederländer Boyan Slat gegründet. Slat hatte bereits als 20-Jähriger die Idee für das passive Müllsammelsystem. Es besteht aus einem 600 Meter langen U-förmigen Schwimmkörper, an dem ein drei Meter ins Wasser reichender Vorhang aufgehängt ist. Die Strömung soll den Plastikmüll in das U treiben. Die Teile sammeln sich darin und werden später von einem Schiff eingesammelt und abtransportiert.

Plastikteile stellen eine Gefahr für die Meeresbewohner dar: In den Netzen verheddern sich Meeresbewohner, darunter auch Delfine und Wale, und verenden. Verschlucken sie die Teile, können sie daran sterben. Zudem können im Wasser freigesetzte Stoffe die Geschlechterverteilung in der Population verändern, was zu Fortpflanzungsproblemen führen kann. Der Müll kann aber auch für Menschen gefährlich werden, wenn sie Meerestiere essen, die giftige Chemikalien aus dem Müll aufgenommen haben.

The Ocean Cleanup will in den kommenden zwei Jahrzehnten 90 Prozent des Plastikmülls aus den Ozeanen fischen. Einige Meeresforscher bezweifeln jedoch, dass das Projekt Erfolg haben werde und befürchten - entgegen den Äußerungen von Ocean Cleanup - negative Auswirkungen auf die marine Fauna.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 25€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 40€
  2. 18€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Vergleichspreis 35,99€
  3. (u. a. Transformers 1-4 und Die Tribute von Panem - The Hunger Games 4K für je 12€ und Football...

TheRealLife 16. Dez 2019 / Themenstart

Alter Falter... Ich fasse deine Kommentare Mal zusammen: Meine Generation hat's...

gadthrawn 16. Dez 2019 / Themenstart

Mist ist aber oft das es heraus kommt, wenn jemand sagt: es muss nicht perfekt sein...

Shutdown 15. Dez 2019 / Themenstart

Du bist sinnlos.

Frittenjay 14. Dez 2019 / Themenstart

Viel kann es nicht gewesen sein, ansonsten wäre vermutlich ein konkretes Gewicht genannt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /