Meeresschutz: Razer arbeitet an Plastikmüll-Sammelroboter mit

Gesteuert von KI soll der Roboter autonom Plastikmüll suchen und dem Recycling zuführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Schwimmender Mülsammelroboter: 11 Millionen Tonnen Plastikmüll gelangen pro Jahr ins Meer.
Schwimmender Mülsammelroboter: 11 Millionen Tonnen Plastikmüll gelangen pro Jahr ins Meer. (Bild: Clearbot, Razer)

Razer geht unter die Müllsammler: Der Hardware-Hersteller entwickelt zusammen mit dem Hongkonger Startup Clearbot einen schwimmenden Roboter, der Plastikmüll aus dem Meer sammeln soll.

Stellenmarkt
  1. Absolvent (m/w/d) für die Softwareentwicklung
    Planets Software GmbH, Dortmund
  2. Junior Sales Controller (m/w/div.)
    DMG MORI Management GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Clearbots Prototyp ist etwa einen Meter lang. Vorne ist eine Art Trichter angebracht, mit dem der Roboter den Müll einfängt. Ein kleines Transportband nimmt die Plastikteile auf und befördert sie in einen schwimmenden Korb, den der Schwimmroboter hinter sich herzieht. Der Antrieb des Roboters ist elektrisch, den Strom liefern Solarzellen.

Clearbot und Razer wollen zusammen einen neuen Müllsammel-Roboter entwickeln, der größer sein wird. Bei einer Fahrt soll er bis zu 250 Kilogramm Müll einsammeln. Der wird dann an Land dem Recycling zugeführt.

KI steuert den Roboter

Gesteuert wird der Roboter von einem System mit Künstlicher Intelligenz (KI). Das soll Flaschen und andere Plastikteile in bis zu zwei Metern Entfernung auch bei Seegang erfassen und identifizieren. Dabei soll es dank maschinellen Lernens immer besser werden. Außer den Müll selbst soll der Roboter auch Daten über Plastikmüll im Meer sammeln

"Wir sind zuversichtlich, dass wir mit dem neuen Modell unsere Reichweite zum Schutz der Meere global ausweiten können", sagte Clearbot-Chef Sidhant Gupta. Dabei wolle Clearbot auch mit Partnern zusammen arbeiten. Dazu gehörten beispielsweise Nichtregierungsorganisation oder einige Betreiber von Seehäfen in Asien.

Meeresschutz: Von der Rettung des blauen Planeten (Politische Ökologie)

Im Jahr gelangen rund 11 Millionen Tonnen Plastikmüll in die Meere. Verschiedene Projekte arbeiten an Konzepten, den Müll aus dem Meer zu entfernen. Zu den bekanntesten gehört The Ocean Cleanup des Niederländers Boyan Slat. Anders als Clearbot verfolgt er einen passiven Ansatz: Slat hat einen U-förmigen Schwimmkörper entwickelt, an dem ein drei Meter ins Wasser reichender Vorhang aufgehängt ist. Dort hinein soll die Strömung den Plastikmüll treiben, der im Meer schwimmt. Der Müll soll sich darin sammeln und schließlich von einem Schiff eingesammelt und abtransportiert werden.

Einen aktiven Ansatz wie Clearbot verfolgt der Schweizer Yvan Bourgnon: Er baut ein Boot, das Plastikmüll sammelt und gleich an Bord verarbeitet. Daraus soll elektrische Energie gewonnen werden, um das Schiff zu betreiben. Das knapp 57 Meter lange Boot soll 2024 vom Stapel laufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ubisoft
Avatar statt Assassin's Creed

E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
Artikel
  1. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  2. Extraction: Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische
    Extraction
    Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische

    E3 2021 Es ist ein ungewöhnlicher Ableger für Siege: Ubisoft hat Rainbow Six Extraction vorgestellt, das auf den Kampf gegen KI-Aliens setzt.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

gdh 09. Jun 2021 / Themenstart

Klingt wie eine reine PR Aktion Hatte anfangs schon gedacht, razer würde die Drohnen mit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /