Meeresschutz: Belgisches Unternehmen testet Tiefseebergbau im Pazifik

Wie stark belastet der Tiefseebergbau den Meeresboden? Ein Test, der von Wissenschaftlern beobachtet wurde, soll Daten liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Kollektor Patania II: Folgen eines möglichen industriellen Abbaus auf die Meeresumwelt abschätzen
Kollektor Patania II: Folgen eines möglichen industriellen Abbaus auf die Meeresumwelt abschätzen (Bild: GSR)

Test in vier Kilometern unter dem Meer: Das belgische Unternehmen Global Sea Mineral Resources (GSR) hat im Pazifik das Sammeln von Manganknollen vom Meeresboden getestet. 29 wissenschaftliche Institute aus Europa haben den Test begleitet.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Risk Manager (m/w/d)
    Löwenstein Medical Technology GmbH + Co. KG, Karlsruhe
  2. Datenanalyst (m/w/d)
    KIRCHHOFF Automotive GmbH, Attendorn
Detailsuche

Der Test fand in einem deutschen und einem belgischen Lizenzgebiet in der Clarion-Clipperton-Bruchzone im Ostpazifik statt. GSR hatte den Kollektor Patania II auf den Meeresboden abgelassen. Auf einer Fläche von 59.000 Quadratmetern sammelte GSR Manganknollen vom Meeresboden.

Patania II ist das erste Fahrzeug, das Manganknollen vom Meeresboden sammeln soll. Es besteht aus Leichtbaumaterialien und soll vergleichsweise wenig Druck auf den Meeresboden ausüben.

Das BGR war bei dem Test dabei

Das Projekt wird wissenschaftlich begleitet. 29 europäische Institute werden die Daten, die bei dem Test gesammelt wurden, auswerten. Unter anderem war ein Team der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) dabei. Es hat ein Blog über das Projekt geführt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Manganknollen sind etwa kartoffel- bis salatkopfgroß und liegen auf dem Meeresboden. Sie bestehen zum größten Teil aus Eisen und Mangan, enthalten aber auch wertvolle Metalle wie Kobalt, Kupfer, Nickel oder Titan sowie in sehr geringem Maß Metalle der seltenen Erden, Platinmetalle oder Wolfram. Diese Rohstoffe sind unter anderem für die Elektronikindustrie wichtig.

Tiefseebergbau schadet dem Meeresboden

Alle Abbautechniken, die aktuell entwickelt werden, stören nach Ansicht der Forscher den Meeresboden bis in eine Tiefe von zehn Zentimetern massiv - so wie in dem Test im Pazifik. Ein kommerzieller Abbau würde jedoch eine Störung in einem ganz anderen Maßstab bedeuten: Dabei würden im Jahr mehrere Hundert bis mehrere Tausend Quadratkilometer Meeresboden bearbeitet.

Tiefseebergbau oder Deep Sea Mining ist wegen der Auswirkungen auf die marine Umwelt sehr umstritten. Im Rahmen des Projekts Mining Impact sollen die Auswirkungen untersucht werden.

Meeresschutz: Von der Rettung des blauen Planeten (Politische Ökologie)

1989 hatten deutsche Wissenschaftler das Sammeln von Manganknollen vom Meeresgrund simuliert, indem sie den Meeresboden auf einer Fläche von etwa drei Quadratkilometern mit einer Egge umpflügten. Im Rahmen von Mining Impact untersuchten Wissenschaftler den Meeresboden und fanden auch nach über zweieinhalb Jahrzehnten noch deutliche Spuren des Experiments auf dem Meeresboden. Die Pflugspuren und sogar kleinräumige Spuren waren klar erkennbar.

Die Internationale Meeresbodenbehörde (International Seabed Authority, ISA) erstellt derzeit einen Rechtsrahmen für den Tiefseebergbau, den Mining Code. Dabei sollen Projekte wie Deep Mining Erkenntnisse liefern. "Ein solcher Test ist notwendig, um die Folgen eines möglichen industriellen Abbaus auf die Meeresumwelt und die Biodiversität der Tiefsee unter realitätsnahen Bedingungen besser abschätzen zu können", sagte die BGR-Biologin Annemiek Vink der Nachrichtenagentur dpa. Sie erwarte, dass die Ergebnisse des aktuellen Tests wesentlich zur Entwicklung von Umweltstandards für den Tiefseebergbau beitrügen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /