Abo
  • Services:

Meeresforschung: Taucheranzug für große Tiefen

Für einen Besuch bei leuchtenden Fischen und anderen Lebewesen im Ozean ist ein neuer Tauchanzug gedacht: Damit sollen Taucher bis in eine Tiefe von 300 Metern absteigen und sich dort mehrere Stunden aufhalten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Exosuit: Besuch bei bioluminiszenten Fischen vor  Neuengland
Exosuit: Besuch bei bioluminiszenten Fischen vor Neuengland (Bild: American Museum of Natural History/Screenshot: Golem.de)

Einen besonderen Taucheranzug stellt derzeit das American Museum of Natural History in New York City aus: Er soll ein viel tieferes Abtauchen ermöglichen als herkömmliche Ausrüstung. Der erste Einsatz ist für den Sommer vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum Bremen

Das Exosuit Atmospheric Diving System (ADS) ist gut 2 Meter groß und wiegt 240 Kilogramm. Der Anzug besteht aus Aluminium und ist stabil genug, um einen Taucher vor dem Druck in 305 Metern Tiefe zu schützen. Der Wasserdruck dort ist etwa um das 30-Fache höher als an der Oberfläche.

Taucheranzug mit Schubdüsen

Der Anzug hat 18 Gelenke, um dem Träger genug Bewegungsfreiheit für seine Aufgaben unter Wasser zu erlauben. Er hat einen eigenen Antrieb in Form von vier Schubdüsen, die eine Leistung von je 1,6 PS haben. Am Ende der Arme sitzen Greifer, mit denen der Taucher beispielsweise Proben nehmen kann.

Der Anzug ist über eine Glasfaserleitung mit dem Versorgungsschiff verbunden, über die Videolivebilder zur Oberfläche übertragen werden. Außerdem werden damit Druck und Sauerstoffgehalt überwacht. Das Sauerstoffsystem reicht für mehrere Stunden lange Tauchgänge.

Besuch bei leuchtenden Fischen

Der Anzug ist ein Einzelstück, mit dem für die Meeresforschung Lebewesen studiert werden sollen, die sonst nur schwer zu erforschen sind. Meeresbewohner aus Regionen dieser Tiefe wurden bisher für wissenschaftliche Untersuchungen gefangen und an die Oberfläche geholt. Der Exosuit ermöglicht es Wissenschaftlern, bis in deren Lebensraum hinabzusteigen und sie vor Ort zu beobachten. Dazu gehören unter anderem biolumineszente Fische und Wirbellose.

Der erste Einsatz des Tauchanzuges ist im Rahmen der Stephen-J.-Barlow-Bluewater-Expedition im Juli dieses Jahres geplant. Ein Taucher wird zusammen mit einem mit Kameras ausgerüsteten, unbemannten Tauchfahrzeug, dem Deep-Reef-ROV, hinabsteigen und das marine Leben vor der Küste Neuenglands studieren.

Die Ausstellung in dem New Yorker Museum ist noch bis zum 5. März zu sehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. 4,99€

Neko-chan 07. Mär 2014

*will auch* Also mit dem Teil würde ich nur zu gerne mal Tauchen :3 Das wäre totaaal...

HabeHandy 07. Mär 2014

Windel für Kot Katheterbeutel + Kondomurinal für Urin

Halley 06. Mär 2014

ach, und du meinst also das ein tauchgang in einem 250 kilo alupanzer das gleiche...

elgooG 04. Mär 2014

...wohl eher an die Lavataucherfolge im Anime NGE.

rts 04. Mär 2014

Naja, dafuer muesstet du den Druck ausgleichen, was wiederum dazu fuehrt, dass du das...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /