• IT-Karriere:
  • Services:

Meeresforschung: MIT-Forscher entwickeln Unterwasser-Lokalisierungssystem

Wie kann ein Roboter im Meer geortet werden? Ein Team des MIT hat da eine Idee.

Artikel veröffentlicht am ,
Batterieloser Sensor wird für einen Test von UBL im Wasser versenkt.
Batterieloser Sensor wird für einen Test von UBL im Wasser versenkt. (Bild: Reza Ghaffarivardavagh/MIT)

Kommunikation unter Wasser ist schwierig: Die an Land vielfach genutzten Funkwellen dringen nur wenige Zentimeter tief ins Wasser ein. Das bedeutet, dass auch das Satellitennavigationssystem GPS unter Wasser nicht funktioniert. Ein Team des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat ein System entwickelt, das eine Lokalisierung im Meer ermöglichen soll.

Stellenmarkt
  1. BIPSO GmbH, Singen
  2. DMK E-BUSINESS GmbH über Personalwerk Holding GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln

Das System arbeitet mit Schall. Es ist allerdings weniger dazu geeignet, die eigene Position zu bestimmen, sondern vielmehr dazu, Objekte im Wasser zu orten. Eine Schallquelle sendet Schallsignale unter Wasser aus. Das lokalisierende Objekte sendet ein Signal zurück. Aus der Laufzeit lässt sich dann die Position errechnen.

In das Signal können Daten codiert werden

Schall auszusenden ist energieintensiv. Damit die Empfangs- und Sendeeinheit keine Energiequelle braucht, baut das Team um dem MIT-Forscher Fadel Adib sie aus einem piezoelektrischen Material. Das erzeugt elektrischen Strom durch mechanische Verformung, in dem Fall durch die eintreffenden Schallwellen. Mit der dadurch erzeugten Ladung können dann Schallsignale zurückgeschickt werden. Ein Empfänger übersetzt die Folge von Reflexionen in ein Muster aus Einsen und Nullen. Darin können auch Daten codiert werden, etwa über die Temperatur oder den Salzgehalt des Wassers.

Das Problem bei Übertragung ist, dass die ausgesandten Schallwellen nicht direkt geradlinig vom Sender zum Empfänger laufen, sondern auch noch zur Oberfläche oder zum Grund und von dort ebenfalls reflektiert werden. Die reflektierten Signale kommen dann zu unterschiedlichen Zeiten am Ursprungsort an. Die störenden Reflexionen machten es kompliziert, den Ort zu berechnen, sagte Adib.

Signale werden auf verschiedenen Frequenzen ausgesendet

Um das zu vermeiden, setzen die Forscher ein Frequenzsprungverfahren ein: Statt nur eine Frequenz zu nutzen, sendet die Beobachtungseinheit eine Reihe von Signalen über einen Frequenzbereich aus. Jede Frequenz hat dabei eine andere Wellenlänge, so dass die reflektierten Schallwellen in verschiedenen Phasen zum Ausgangspunkt zurückkommen. Aus der Kombination aus Laufzeit und Phase lässt sich dann die Entfernung berechnen.

In tiefem Wasser funktioniert das gut. Im flachen Wasser hingegen werden Schallwellen vom Grund und der Oberfläche hin und her reflektiert, was für mehr Störungen sorgt. Deswegen musste das Team die Rate der ausgesandten Signale herabsetzen. Um allerdings ein sich bewegendes Objekt im Wasser verfolgen zu können, musste die Rate deutlich erhöht werden. "Bis man genügend Informationen erhält, um das Objekt zu lokalisieren, hat es sich bereits von seiner Position entfernt", sagte Teammitglied Sayed Saad Afzal.

Underwater Backscatter Localization (UBL) nennt das MIT-Team seine Entwicklung. Sie soll beispielsweise in der Meeresforschung eingesetzt werden. Damit könnten autonome Fahrzeuge unter Wasser geortet werden oder sie könnte ermöglichen, dass Unterwasserroboter präziser arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 8,50€
  3. gratis

Berlinlowa 05. Nov 2020 / Themenstart

Ich glaube nicht, dass dies ein guter Use Case ist. Alle bisherigen Versuche reichen bis...

Kein Kostverächter 05. Nov 2020 / Themenstart

Eben, und da sehe ich das Problem: Wenn die nicht gerade den total hypereffizienten...

Wabba 05. Nov 2020 / Themenstart

So lange mit geringerer Leistung zurückgesendet wird, ist das doch physikalisch kein...

kuek 05. Nov 2020 / Themenstart

Früher nannte man so ewas Sonar, für sound navigation und ranging - Das ist die feuchte...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

    •  /