Meeresbeobachtung: Esa startet Satelliten Sentinel-6

Wegen des Klimawandels steigt der Meeresspiegel. Der Esa-Satellit Sentinel-6 soll den Anstieg aus dem All genau vermessen.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung von Sentinel-6 im All: bis mindestens 2025 im Einsatz
Künstlerische Darstellung von Sentinel-6 im All: bis mindestens 2025 im Einsatz (Bild: ATG Medialab/Esa)

Erfolgreicher Start für einen Wächter: Der europäische Satellit Sentinel-6 Michael Freilich, kurz Sentinel-6, ist von einer SpaceX-Trägerrakete in die Erdumlaufbahn gebracht worden. Der Erdbeobachtungssatellit soll die Meere aus dem All vermessen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) .NET
    HAUX-LIFE-SUPPORT GmbH, Karlsbad
  2. Senior Frontend Developer (m/w/d)
    Seriotec GmbH, München
Detailsuche

Sentinel-6 startete am Nachmittag des 21. November Mitteleuropäischer Zeit vom Luftwaffenstützpunkt Vandenberg im US-Bundesstaat Kalifornien aus. Eine Falcon-9-Trägerrakete des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX brachte ihn ins All. Die erste Stufe der Falcon 9 kehrte anschließend zur Erde zurück und landete aufrecht stehend auf einem Landeplatz in der Nähe der Startrampe. Der Start war schon früher geplant gewesen. Er musste wegen einer Überprüfung der Motoren der Trägerrakete verschoben werden.

Zweck der Setinel-6-Mission ist die genaue Kartierung und Vermessung der Ozeane. Dabei geht es vor allem um die Veränderungen des Meeresspiegels, der im Jahr um gut drei Millimeter steigt. Zudem sollen der Seegang sowie die Meeresströmungen in den Ozeanen erfasst werden.

Sentinel-6 vermisst den Meeresspiegel

"Der Klimawandel ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit", sagte Walther Pelzer, Vorstand für das Raumfahrtmanagement im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). "Sentinel-6 wird dazu beitragen, den globalen Anstieg des Meeresspiegels kontinuierlich und zuverlässig zu überwachen. Mit der Mission bauen wir daher unsere führende Rolle in der weltraumgestützten Klimabeobachtung weiter aus."

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Mission ist eine Kooperation der Europäischen Weltraumagentur (European Space Agency, Esa), der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa), der europäischen Organisation für die Nutzung meteorologischer Satelliten (European Organisation for the Exploitation of Meteorological Satellites, Eumetsat) und der US-Ozean- und Atmosphärenbehörde, der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA). Gesteuert wird der Satellit vom Eumetsat-Kontrollzentrum in Darmstadt.

Der Satellit Sentinel-6 wurde von Airbus Defence and Space in Friedrichshafen am Bodensee gebaut. Benannt ist er nach Michael H. Freilich. Der Ozeanograf, der im August dieses Jahres verstorben ist, war Direktor der Erdbeobachtungsabteilung der Nasa.

Der Satellit gehört zum europäischen Erdbeobachtungsprogramm Copernicus. Die von den Satelliten gesammelten Daten macht die Europäische Kommission frei zugänglich. Ziel ist es, neue Geschäftsmodelle und kommerzielle Anwendungen zu ermöglichen. Golem.de hat sich vor einigen Jahren mehrere davon angesehen.

Wie jede Sentinel-Mission besteht auch diese aus zwei Satelliten: Der baugleiche Sentinel-6B Satellit wird die Mission nach dem Ende von Sentinel-6 fortführen. Dieser soll mindestens bis zum Jahr 2025 im Einsatz sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


us61170 23. Nov 2020

Um den Satelliten wieder aus der Umlaufbahn nach Ende der Projektlaufzeit zu holen? Bei...

frontloop 23. Nov 2020

Den Wasserspiegel in meinem Regenwassertank, möchte ich auch mit einem eigenem Satteliten...

M.P. 23. Nov 2020

Hast Du ihn gesehen?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Retro Computing: Lotus 1-2-3 auf Linux portiert
    Retro Computing
    Lotus 1-2-3 auf Linux portiert

    Das Tape-Archiv eines BBS mit Schwarzkopien aus den 90ern lädt Google-Entwickler Tavis Ormandy zum Retro-Hacking ein.

  2. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

  3. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /