• IT-Karriere:
  • Services:

Meego: Update auf PR 1.2 für Nokias N9

Besitzer des Meego-Smartphones N9 von Nokia erhalten ein Update des Linux-basierten Betriebssystems auf Version PR 1.2. Künftig lässt sich die Frontkamera nutzen und Anwendungsstarter lassen sich in Ordnern zusammenfassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Meego-Betriebssystem auf Nokias N9 erhält ein Update.
Das Meego-Betriebssystem auf Nokias N9 erhält ein Update. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Nokia hat mit einem dritten Update für das Nokia N9 die Funktionen des Linux-basierten Meego-Betriebssystems erweitert. Das Update wird drahtlos verteilt, das Smartphone muss dafür nicht an einen Rechner angeschlossen werden. Die Frontkamera lässt sich jetzt nutzen und das Gerät ist DLNA-fähig. Außerdem kann das Smartphone mit Dropbox genutzt werden und unterstützt Verbindungen per VPN.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim/München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Außerdem wurde die Funktion zum Ausschneiden und Einfügen im Browser und der E-Mail-Anwendung erweitert. Dort wurde auch die Baumansicht eingeführt. Außerdem können in der Applikationsansicht Ordner erstellt werden, in denen Anwendungsstarter zusammengefasst werden können.

Weitere Verbesserungen hat auch die Kameraanwendung erhalten. Dort können Einstellungen für das Blitzlicht und das LED-Licht vorgenommen werden. Außerdem erhält sie einen Selbstauslöser und das Raster kann ein- und ausgeschaltet werden. In der Galerie ist das Bearbeiten von Videos möglich. Sie lassen sich jedoch lediglich kürzen und mit einer Tonspur versehen. Meego PR 1.2 erhielt auch eine Gesichtserkennung, über die Fotos markiert und nach Personen gefiltert werden können.

In den Kartenanwendungen ist ein Kompass integriert, der die Karten automatisch ausrichtet. Die Navigationsanwendung wurde ebenfalls erweitert, Straßennamen werden angesagt und der Zielpunkt "Zuhause" kann definiert werden. Im Kalender werden Geburtstage aus den Kontakten automatisch übernommen.

Intern trägt das Update die Versionsnummer 30.2012.07-1.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. (-80%) 9,99€
  3. 2,49€
  4. 29,99€

Seitan-Sushi-Fan 28. Feb 2012

Das Problem ist, dass der Artikel das nicht hergegeben hat. Das hätte man auch als...

MistelMistel 28. Feb 2012

Da hätten wir glaub mehr von den Gummistiefeln! :o)

ggggggggggg 28. Feb 2012

ne, da gibts erst gar keine ;-)


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

      •  /