• IT-Karriere:
  • Services:

Meego-T01: Atom-PC für Windows im HDMI-Stick

Ein chinesischer Hersteller hat auf Basis von Intels Bay-Trail-T einen kompletten PC in ein Gehäuse gesetzt, das sich in Form eines HDMI-Sticks in Fernseher einstecken lässt. Größter Nachteil bisher: Man kann das Gerät nicht einzeln kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der HDMI-Stick mit Atom-SoC
Der HDMI-Stick mit Atom-SoC (Bild: Alibaba)

Wer 499 Freunde findet, die sich an einer Sammelbestellung beteiligen, könnte sich für rund 70 US-Dollar den HDMI-Stick Meego-T01 zulegen. Er wird bei Alibaba angeboten, wo ihn Lilliputing entdeckt hat. Das chinesische Unternehmen Shenzhen TDS, das nach eigenen Angaben seit 2011 besteht und mehr als 500 Mitarbeiter hat, liefert die Geräte erst bei einer Bestellung von mindestens 500 Stück. Das Angebot richtet sich also primär an Distributoren und PC-Hersteller, die solche OEM-Ware unter eigenem Namen vertreiben.

Stellenmarkt
  1. dmTech GmbH, Karlsruhe
  2. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim/München

Den Stick gibt es in zwei Versionen, die auf Intels Atom-SoCs mit den Modellnummern Z3735F und Z3735G basieren. Einen Preisunterschied gibt TDS bei Alibaba nicht an, das Gerät mit Z3735F dürfte aber teurer sein, denn es besitzt 2 statt 1 GByte RAM und 32 statt 16 GByte Flash-Speicher. Die vier Silvermont-Kerne sind stets mit 1,33 bis 1,83 GHz getaktet. Da das größere SoC auch die doppelte Speicherbandbreite erreicht, dürfte dabei die integrierte Grafik wesentlich schneller sein. Insgesamt müsste die Performance erfahrungsgemäß auf dem Niveau von günstigen Windows-Tablets mit Atom-SoC liegen.

Über einen Micro-SD-Slot kann der Speicher erweitert werden, außerdem gibt es noch zwei Micro-USB-2.0-Ports, einer dient wohl zur Stromversorgung. In seiner Beschreibung bei Alibaba gibt der Hersteller das Vorhandensein eines großen USB-Ports vom Typ A zwar nicht an, er ist aber auf Bildern des Geräts zu erkennen. Für WLAN und Bluetooth sorgt ein Chip von Realtek, der 802.11 b/g/n beherrscht, die Geschwindigkeit gibt der Hersteller nicht an.

Ein Betriebssystem wird nicht vorinstalliert, durch die x86-Plattform, die Intel auch gut mit Treibern versorgt, eignet sich der Stick aber für Android, Linux, Windows und andere Systeme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 21,00€
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  3. ab 30,00€ bei ubi.com
  4. (alle Countdown-Angebote im Überblick - die besten Angebote starten aber am Freitag um...

nille02 17. Okt 2014

Welche x86 Systeme sind kein UEFI mehr? Also auf der SSD braucht mein Windows 8.1 nur 3...

Eisenburg 17. Okt 2014

Man stelle sich vor, das Ding hatte auch ein USB-Stecker! Plus ein USB-HUB und die...

Dwalinn 17. Okt 2014

Der Kandidat hat 100 Punkte! Was besseres ist mir nicht eingefallen, aber diese Signatur...

Der Held vom... 17. Okt 2014

Auch (häufig selbsternannte) Underdogs werden eben bissig, wenn man ihr Ego nicht...

TC 17. Okt 2014

ja, die TV Sticks bisher hatten alle ARM SoC's, da ist nix mit Windows


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

    •  /