Abo
  • Services:

Meego-Nachfolger: Jolla zeigt erstmals UI von Sailfish

Die von ehemaligen Nokia-Mitarbeitern gegründete Firma Jolla präsentiert in Helsinki erstmals Details zu Sailfish OS und gibt Einblicke in die grafische Oberfläche. Sailfish soll Meego nachfolgen.

Artikel veröffentlicht am , Keywan Najafi Tonekaboni
Erste Impressionen der Benutzeroberfläche von Sailfish, dem Nachfolger von Meego
Erste Impressionen der Benutzeroberfläche von Sailfish, dem Nachfolger von Meego (Bild: Jolla)

Jolla hat erstmals sein freies mobiles Betriebssystem "Sailfish OS" präsentiert. Sailfish gilt als Nachfolger von Meego, dessen Entwicklung Nokia Anfang 2012 zugunsten von Windows Phone eingestellt hatte. Jolla wurde von ehemaligen Nokia-Mitarbeitern gegründet, die die Arbeit an Meego nun fortsetzen.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. init SE, Karlsruhe

Jolla-Chef Marc Dillon zeigte auf der Startup-Konferenz Slush in Helsinki in einer kurzen Demo die Oberfläche "Sailfish UI". Zunächst ist da ein aufgeräumter, aber unspektakulärer Homescreen. Unten sind vier Icons zum Starten von Telefonanwendung, Nachrichten, Kamera und Browser angeordnet. Vier gleich große Widgets teilen die restliche Fläche auf. Sie repräsentieren gerade laufende Anwendungen oder Favoriten.

Freies mobiles Betriebssystem

Dillon betont, dass Sailfish echtes Multitasking unterstützen werde. Um den Zugriff auf laufende Anwendungen zu vereinfachen, können die Anwendungen direkt über die Widgets bedient werden. Sonst gab es nicht viel zu sehen. Auf den ersten Blick erinnert das Aussehen grob an Meego, auch wenn Details anders umgesetzt sind.

Ansonsten führt Jolla das gesamte Konzept von Meego fort: Sailfish steht wie Meego für das Betriebssystem (Sailfish OS), die Oberfläche (Sailfish UI) und generell für die gesamte Infrastruktur inklusive Entwicklungsumgebung. Auch das Versprechen, Jolla wolle das erste wirklich freie mobile Betriebssystem bauen, steht im Vordergrund. Die Community und andere Firmen werden eingeladen, sich an der Entwicklung zu beteiligen. Jeder solle sein eigenes Geschäftsmodell auf der Grundlage von Sailfish aufbauen. Genau mit dieser Aussage hatten seinerzeit Intel und Nokia gemeinsam für Meego geworben.

In China und Finnland

Dabei präsentierten sich die Jolla-Entwickler mit dem Slogan "Unlike" - ihr Unternehmen wolle den Unterschied im Mobilfunkmarkt machen. Sie betonten, ihnen sei von dem Projekt abgeraten worden, aber sie seien zuversichtlich, einen Platz im umkämpften Markt zu finden. Zunächst wolle man sich auf China konzentrieren, betonte Jolla-Vizepräsident Sami Pienimäk. Gleichzeitig kündigte er aber an, den finnischen Telefonkonzern DNA als ersten Distributor in Europa gewonnen haben zu können. Während der Präsentation war auch kurz eine Folie mit Partnern zu sehen, darunter der Browserhersteller Opera. Hardware mit Sailfish wurde auf der Präsentation aber nicht gezeigt. Jolla soll aber bereits auf den Mobilplattformen des Chipherstellers ST-Ericsson laufen.

Sailfish mit Qt Creator

Als Entwicklungsumgebung kommt Qt Creator zum Einsatz. Das SDK soll in den nächsten Tagen ebenfalls auf der Slush-Konferenz vorgestellt werden. Das Wiki zu Sailfish OS verspricht, dass es das SDK bald geben werde und verweist derweil auf das Mer-Projekt. Der freie Meego-Klon bildet die Grundlage für Sailfish.

Insgesamt fiel der erste offizielle Auftritt von Jolla zwar enthusiastisch aus, es fehlt aber noch an Substanz. Ohne starke Partner dürfte es den Abtrünnigen aus Nokias ehemaliger Meego-Abteilung schwerfallen, sich zu behaupten. Es gibt zwar bereits jetzt einiges Interesse und eine Fangemeinde, es ist aber fraglich, ob das die Entwickler ernähren und die Investoren überzeugen wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 20,99€ - Release 07.11.
  4. 44,98€ + USK-18-Versand

Seitan-Sushi-Fan 24. Nov 2012

Dann tu's doch. Es wird noch in Q1 2013 erscheinen. Kickstarter braucht's dafür nicht.

ten-th 22. Nov 2012

Es ist jetzt langsam aber sicher vollkommen egal, ob Jemand mit neuen sogenannten...

joseejd 22. Nov 2012

Da kann ich voll und ganz zustimmen. Es gibt auch noch Deutsche die sich über etwas...

joseejd 22. Nov 2012

Finde an Jolla zumindest gut, das hier eine europäische Firma hinter steckt und der Chip...

joseejd 22. Nov 2012

Man müsste mal sehen wie weit man darauf schalten und walten kann...also ob man dort...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /