Abo
  • Services:

Medizintechnik: Tragbarer Bioreaktor stellt Arzneimittel her

Ärzte auf Expedition im Dschungel oder in der Wüste können schlecht alle nötigen Arzneimittel mitnehmen. Forscher am MIT haben ein Gerät entwickelt, mit dem sich bestimmte Medikamente vor Ort herstellen lassen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Schemazeichung des Bioreaktors: Hefezellen produzieren zwei Substanzen
Schemazeichung des Bioreaktors: Hefezellen produzieren zwei Substanzen (Bild: MIT)

Medikamente selbst machen, auch in entlegenen Regionen der Welt oder auf anderen Planeten: Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben einen tragbaren Bioreaktor zur Herstellung biopharmazeutischer Medikamente entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Das System nutzt den Hefestamm Pichia pastoris. Wird die Hefe bestimmten Stoffen ausgesetzt, produziert sie zwei verschiedene Proteine: Zusammen mit Östrogen produziert sie das Wachstumshormon Somatropin (rhGH). Werden die Hefezellen Methanol ausgesetzt, liefern sie das Protein Interferon.

Die Zellen bleiben im Reaktor

Wenn der Reaktor von der einen auf die andere Substanz umgestellt wird, wird einfach die Flüssigkeit mit dem Trigger ausgetauscht. Die Zellen bleiben in dem Gerät. Der Bioreaktor stellt Arzneimittel in Einzeldosen her. Das dauere weniger als 24 Stunden, schreiben die MIT-Forscher in der Fachzeitschrift Nature Communications.

Gedacht ist das System für Ärzte, die beispielsweise in der Wüste oder im Dschungel arbeiten. Damit könnten Arzneimittel oder Impfstoffe vor Ort produziert werden. "Stellen Sie sich vor, Sie seien auf dem Mars oder in einer abgelegenen Wüste, ohne Zugang zur vollständigen Arzneimittelliste. Dann könnten Sie die Hefe dazu programmieren, Medikamente vor Ort nach Bedarf herstellen", sagt Projektleiter Tim Lu.

Finanziert wurde das Projekt von der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa). Die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums geht davon aus, dass das System auch für Ärzte und Sanitäter im Krieg eingesetzt werden kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dwalinn 04. Aug 2016

Also muss auf jede Expedition eine Blondine mit Dirndl und 6 Maß Bier mit.

Dwalinn 04. Aug 2016

Die frage ist wie viele verschiedene Medikament man mit dieser Methode herstellen kann...

Dwalinn 04. Aug 2016

Da werden sich die Knasties sicherlich freuen


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
  3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /