Medizintechnik: Patienten lernen mit BCI und Roboterhand greifen

Mit Hilfe eines BCI, das Gehirnwellen erfasst, und einer Exoskelett-Hand sollen Schlaganfallpatienten die Hand trainieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Ipsihand: deutliche Verbesserung der Bewegungssteuerung
Ipsihand: deutliche Verbesserung der Bewegungssteuerung (Bild: Neurolutions)

Der Mensch denkt, die Prothese lenkt: In den USA ist ein System zugelassen worden, das Schlaganfall-Patienten dabei helfen soll, ihre Hand wieder zu bewegen. Es ist das erste System dieser Art, das eine Zulassung von der Food and Drug Administration (FDA), der US-Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde, bekommt.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant Microsoft Dynamics NAV (m/w/d)
    über D. Kremer Consulting, Großraum Hameln-Detmold
  2. IT-Application-Consultant/ER- P-Systembetreuer (m/w/d)
    HEINE Optotechnik GmbH & Co. KG, Gilching
Detailsuche

Ipsihand besteht aus zwei Komponenten: Der Patient stülpt ein Exoskelett über seine Hand und setzt ein Art Datenkappe auf, die als Schnittstelle zum Gehirn dient (Brain-Computer-Interface, BCI). Die Elektroenzephalographie-Elektroden (EEG) erfassen die Hirnaktivität. Die Exoskelett-Hand wird über die Hirnsignale gesteuert. Wenn der Patient also an eine bestimmte Bewegung denkt, etwa die Hand zu öffnen, führt das Exoskelett diese aus. So sollen die motorischen Funktionen der Patienten verbessert werden.

Bewegungen des Körpers werden vom gegenüberliegenden Areal im Gehirn gesteuert: Für die Bewegungen der linken Hand ist die rechte Gehirnhälfte zuständig. Ist diese durch einen Schlaganfall beeinträchtigt, kann die Person ihre linke Extremitäten nicht mehr richtig bewegen.

Signale laufen ins Leere

Allerdings haben Forscher vor einigen Jahren herausgefunden, dass auch die gleiche Gehirnhälfte, die oft noch intakt ist, Signale für eine Bewegungsabsicht erzeugen kann. Diese werden als ipsilaterale Hirnsignale bezeichnet. Da jedoch die Gehirnhälfte, die für die Bewegungssteuerung zuständig ist, nicht arbeitet, geht das Signal ins Leere. Hier setzt das vom US-Unternehmen Neurolutions entwickelte System an: Es greift das Signal der Bewegungsabsicht ab und übersetzt es in eine Bewegung der Exoskelett-Hand.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Durch dieses motorische Lernen sollen die Patienten mehr Kontrolle über Arm und Hand zurückgewinnen. In klinischen Tests vor einigen Jahren zeigten Schlaganfallpatienten, die über einen Zeitraum von zwölf Wochen an mehreren Tagen in der Woche mit dem System trainierten, eine deutliche Verbesserung der Bewegungssteuerung. Eine solche Verbesserung könnte den Unterschied bedeuten, sich selbständig eine Hose anziehen zu können.

Neurolutions ist eine Ausgründung der Washington University in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri. Gründer waren der Neurowissenschaftler Eric Leuthardt und der Mediziner Daniel Moran. Leuthardt hat die zugrundeliegende BCI-Technik entwickelt. Die Markteinführung von Ipsihand ist im Laufe des Jahres geplant.

"Die Zulassung des Ipsihand-Systems ist ein wichtiger Schritt für die Behandlung und Rehabilitation von Schlaganfallpatienten", sagte Neurolutions-Chef Leo Petrossian. "Zum ersten Mal können wir fortschrittliche Robotik mit einem Brain-Computer-Interface kombinieren, um die traditionelle Schlaganfall-Rehabilitation zu ergänzen und es den Patienten zu ermöglichen, die Funktion der oberen Extremitäten nach einem Schlaganfall zu verbessern."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MX Master 3S
Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus

Die neue MX Master 3S hat leiser arbeitende Tasten als das Vorgängermodell und Logitech hat in die neue Maus einen Sensor mit 8.000 dpi eingebaut.

MX Master 3S: Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus
Artikel
  1. DECT für IoT und Smart Citys: Die Aufwertung eines 30 Jahre alten Funkstandards
    DECT für IoT und Smart Citys
    Die Aufwertung eines 30 Jahre alten Funkstandards

    Nach drei Jahrzehnten DECT zieht DECT-2020 NR alias NR+ als vierte Radiotechnologie in den 5G-Standard/IMT-2020 ein.
    Von Karl-Heinz Müller

  2. EC2 C7g: Schnelle AWS-Instanzen mit Graviton3 verfügbar
    EC2 C7g
    Schnelle AWS-Instanzen mit Graviton3 verfügbar

    Bis zu 64 Kerne mit bis zu 128 GByte DDR5: Die öffentlichen C7g-Instanzen mit Graviton3 sollen teils doppelt so flott wie solche mit Graviton2 sein.

  3. Ladetechnik: Kölner London-Taxis laden induktiv
    Ladetechnik
    Kölner London-Taxis laden induktiv

    Elektrische Taxis können in Köln nun induktiv laden, müssen dazu aber umgebaut werden. Zwei britische Taxis LEV TX sind schon umgerüstet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /