Medizinsoftware: Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus

Ein in den USA gebräuchlicher Algorithmus stuft Patientenbedürfnisse nach den Arztrechnungen ein. Aufgrund der sozialen Verhältnisse im Land führt das zu einer Bevorzugung weißer Patienten bei der Behandlung. Eine Änderung des Algorithmus ist möglich, die Forscher halten sie ohne gesetzlichen Zwang aber nicht für wahrscheinlich

Artikel veröffentlicht am ,
Algorithmen werden schnell tendenziös.
Algorithmen werden schnell tendenziös. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

In den USA wird in der Medizin Software eingesetzt, die Ärzte, Krankenpfleger und medizinische Ressourcen Patienten in Not zuteilt. Im Ergebnis werden offenbar weiße Patienten schwarzen Patienten bei der Behandlung vorgezogen, da sie einen höheren Risikofaktor zugewiesen bekommen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Gesundheitsforschers Ziad Obermeyer von der University of California, veröffentlicht in der Publikation Science. Die Forscher sprechen von "rassistischen Vorurteilen" der Algorithmen.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur*in Schwerpunkt Konzeption / Entwicklung Software Deployment
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster, München
  2. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg
Detailsuche

Der untersuchte Algorithmus bewertet die Bedürfnisse der Patienten offenbar nach den Ausgaben, die sie bereits für medizinische Behandlungen getätigt haben. Er hat dabei Zugriff auf frühere Arztrechnungen, Behandlungen und andere gesundheitliche Einträge. 200 Millionen Amerikaner werden laut Science mit einem solchen System bewertet.

Gesellschaftlicher Stand ist ein Grund für die Ungleichheit

Das Problem liegt darin in den unterschiedlichen sozialen Verhältnissen: Schwarze US-Bürger geben durchschnittlich wesentlich weniger Geld für Gesundheitsvorsorge und medizinische Behandlung aus. Oftmals leben sie weiter von Krankenhäusern entfernt, haben striktere Berufswochenpläne oder Familienverpflichtungen. Deshalb gehen sie offenbar seltener zum Arzt und leiden daher öfter an chronischen Krankheiten. Die Software schließt allerdings aus den geringen Ausgaben, dass es den betroffenen Menschen gut geht und sie gesund sind. Entsprechend erhalten sie einen niedrigeren Risikofaktor.

Obermeyer ist sich sicher, dass sich dieses Verhalten auf alle Scoring-Algorithmen in der Medizin übertragen lässt. "Das ist ein industrieweiter systematischer Fehler", sagt er. Sein Team habe dabei durch einige Veränderungen der Bewertungskriterien weniger tendenziöse Ergebnisse erhalten. Die ethnische Bevorteilung sei um 84 Prozent reduziert geworden, so dass statt 17,7 Prozent aller untersuchten und bedürftigen Afroamerikaner zumindest 46,5 Prozent eine besondere Behandlung erhalten haben.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Soziologin Ruha Benjamin meint allerdings, dass die Industrie solche Änderungen nur vornehmen werde, wenn Gesetze und Vorschriften vom Staat dazu geschaffen werden. Ein Großteil der technologischen Entwicklungen setzten Geschwindigkeit und Profit vor das Gemeinwohl. Das müsse sich ändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


janoP 29. Okt 2019

Einen Algorithmus für irgendetwas einzusetzen, ist niemalsnie objektiv. Zu...

janoP 29. Okt 2019

Du scheinst dich eher wenig mit der Demografie Nordamerikas auszukennen. Tatsächlich...

Aki-San 28. Okt 2019

Das CP dieses Kommentars nimmt diesen wirklich die Ausdruckskraft und sieht erneut eher...

Aki-San 28. Okt 2019

Also wenn ich eine wissenschaftliche Arbeit so abgeben würde, würde die nicht einmal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Staatstrojaner
Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
Artikel
  1. Dance Pedelec Abo: Das E-Bike für 80 Euro (im Monat)
    Dance Pedelec Abo
    Das E-Bike für 80 Euro (im Monat)

    Flexible Laufzeit, voller Service und ein schnörkellos praktisches Pedelec - damit wirbt Dance in Berlin um E-Bike-Abonnenten. Wir haben Dienst und Rad getestet.
    Ein Test von Martin Wolf

  2. Wikimedia Enterprise: Die Wikipedia bekommt ein kommerzielles Angebot
    Wikimedia Enterprise
    Die Wikipedia bekommt ein kommerzielles Angebot

    Kacheln in Suchmaschinen oder Sprachassistenten nutzen im großen Stil die Wikipedia. Dafür gibt es nun eine API, SLAs und Support.

  3. Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
    Satechi
    USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

    Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Nintendo Switch OLED Weiß 364,60€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 jetzt erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /