Abo
  • Services:

Medizinforschung: Apples Research Kit über Github verfügbar

Einmal ins iPhone pusten, ein paar Sportübungen mit der Apple Watch machen und damit der Forschung helfen? Das klappt mit Apples Research Kit, das nun auf Github veröffentlicht wurde und die Entwicklung von medizinischen Tests sowie die Verwaltung der Testgruppen leicht machen soll.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Research-Kit-Anwendungen
Research-Kit-Anwendungen (Bild: Apple)

Apple hat seine Entwicklerlösung Research Kit für die medizinische Forschung auf Github als SDK und als Source Code veröffentlicht. Dazu kommt eine Dokumentation mit Referenzen und Beispielprogrammen sowie eine Mailingliste, mit der sich die Mitglieder der Entwickler-Community untereinander austauschen können.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Empolis Information Management GmbH, Kaiserslautern

Durch die Apps, die sich mit dem Research Kit aufbauen lassen, sollen Benutzer dazu gebracht werden, sich als Testpersonen zu registrieren. Die Zusammenstellung von Testgruppen ist in der medizinischen Forschung ein großes Problem, das durch den spielerischen Charakter gelöst werden soll. Die Registrierung geschieht freiwillig und die Hoffnung ist, dass Daten in großer Menge und Frequenz anfallen. Durch die hohe Marktdurchdringung von Apple sind in allen Teilen der Welt viele Nutzer auf einmal ansprechbar.

Apple hat mit einigen medizinischen Hochschulen in den USA schon vorab Apps entwickelt, die die Forschung zu Diabetes, Parkinson, Asthma, Brustkrebs und anderen Krankheiten unterstützen soll. Bereits in den ersten Wochen gab es über 60.000 Anmeldungen durch iPhone-Nutzer.

"Wir sind sehr froh und ermutigt von der Resonanz auf Research Kit aus medizinischen Kreisen und seitens der Forschungsgemeinschaft sowie von den Teilnehmern, die zur medizinischen Forschung beitragen. Studien, die in der Vergangenheit wenige Hundert Teilnehmer anzogen, erreichen nun Teilnehmerzahlen in den Zehntausenden", sagt Jeff Williams, Senior Vice President of Operations von Apple. "Medizinische Forscher auf der ganzen Welt sondieren aktiv, wie Research Kit ihnen helfen kann, noch weitere Erkrankungen zu untersuchen, und wir glauben, dass die Auswirkungen auf das globale Verständnis von Gesundheit und Wohlbefinden umfassend sein werden."

Das Research Kit bietet mehrere vorgefertigte und anpassbare Module, die sich für die Studien eignen. Dazu gehört erst einmal etwas Bürokratie, die mit dem Participant-Consent-Modul abgewickelt wird: Die Zustimmung der Teilnehmer wird eingeholt, Einzelheiten der Studie werden erklärt und eine Unterschrift wird eingefordert, die auf dem Bildschirm geleistet wird. Es können zum Beispiel auch Videos oder ein Quiz eingebunden werden, damit Verständnis und Akzeptanz für die Studie erhöht werden.

Hauptmodul sind die Surveys oder Umfragen. Sie haben eine vorgefertigte Benutzeroberfläche, damit sich der Forscher auf die inhaltlichen Elemente wie Fragen und Antwortmöglichkeiten konzentrieren kann.

Das Modul Active Tasks ist ein weiterer, wichtiger Bestandteil des Forschungspakets. Damit können die Teilnehmer aufgefordert werden, bestimmte Aktivitäten durchzuführen, etwa eine Sportübung, eine Atemübung oder einen Test. Die Daten werden zum Beispiel über das iPhone oder die Apple Watch und deren Sensoren erfasst. So ist es etwa möglich, motorische Aktivität, Fitness, Wahrnehmung und Stimme aufzunehmen beziehungsweise zu testen. Entwickler können weitere Module für das Research Kit entwickeln.

Die Apps sind derzeit nur für iPhones und den iPod Touch gedacht - und lassen auch Datenerfassungen über Health Kit zu, falls der Nutzer dem zustimmt. Aktuell sind die bereits entwickelten Forschungsapps für deutsche Nutzer noch nicht zugänglich. Doch mit der Verfügbarkeit des Research Kit wird es nur eine Frage der Zeit sein, bis auch hierzulande entsprechende Forschungsvorhaben ins Leben gerufen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€
  2. 649,00€

Peter Brülls 16. Apr 2015

Ja, aber das ist was anderes als kontinuierlich. Bei Uhrblättern, die immer...

Anonymer Nutzer 15. Apr 2015

Da es auf der Welt mehrere Krankheiten gibt,muss man tatsächlich auch verschiedene Werte...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /