Medizin: Youtube will Desinformation über alle Impfstoffe entfernen

Nach seinem Vorgehen gegen Falschinformationen zur Coronapandemie weitet Youtube dies nun aus und will diejenigen von der Plattform verbannen, die die Wirkung von Impfungen leugnen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Youtube geht gegen Impfleugner vor.
Youtube geht gegen Impfleugner vor. (Bild: MARTIN BUREAU/AFP via Getty Images)

Die Videoplattform Youtube will künftig falsche Informationen über sämtliche Impfungen und nicht nur zu Corona-Impfstoffen entfernen. Betroffen seien Beiträge, die Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und örtlicher Behörden zu Sicherheit, Effizienz sowie Inhaltsstoffen widersprächen, teilte die Google-Tochter am Mittwoch mit.

Stellenmarkt
  1. Service Administrator IT-Support (m/w/d)
    BUCS IT GmbH, Wuppertal
  2. Data Scientist (m/w/d)
    Zühlke Engineering GmbH, Hannover, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
Detailsuche

Damit werde man zum Beispiel nicht mehr behaupten dürfen, dass Impfungen Krebs und Diabetes verursachten oder zur Nachverfolgung von Geimpften eingesetzt werden könnten, erläuterte Youtube. Auch auf eher neuere Verschwörungsmythen zum Thema Impfung nimmt Youtube in seinen neuen Regeln Bezug. So darf nicht mehr behauptet werden, dass "Impfstoffe Stoffe oder Hilfsmittel enthalten, mit denen der Aufenthaltsort von geimpften Personen verfolgt und die betreffende Person identifiziert werden kann". Accounts, die wiederholt oder besonders stark gegen die Regeln verstießen, würden von der Plattform verbannt.

Künftig nicht mehr auf der Videostreamingplattform zugelassen sind damit auch alle Inhalte, die schlicht die wissenschaftlich nachgewiesene Wirkung von Impfstoffen leugnen. Verboten sind demnach explizit: "Inhalte, in denen behauptet wird, dass Impfstoffe die Gefahr der Ansteckung mit einer Krankheit oder die Gefahr der Übertragung nicht verringern".

Am gestrigen Dienstag hatte die Videoplattform zwei deutschsprachige Videokanäle des russischen Staatssenders RT, vormals Russia Today, entfernt und damit den Ärger der russischen Behörden auf sich gelenkt. Youtube begründete die Sperre mit Verstößen gegen die Regeln zu Falschinformationen rund um die Coronapandemie. RT soll außerdem versucht haben, eine temporäre Sperre zu umgehen. Youtube drohen deshalb nun Strafzahlungen bis hin zu einer kompletten Blockade des Dienstes in Russland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 02. Okt 2021 / Themenstart

Eventuell liegt es auch daran, dass in Australien in Wahrheit nur 45% voll geimpft sind...

Leviosa 30. Sep 2021 / Themenstart

Bis diese Platform dann aufgefordert wird von einer Regierung zu moderieren und zu...

Leviosa 30. Sep 2021 / Themenstart

Irgend ein weiser Mensch hatte mal gesagt: Freiheit muss sich jede Generation aufs neue...

Leviosa 30. Sep 2021 / Themenstart

Ja geht in die Richtung von noch mehr Meinungsblasen und um diese dann zu "bekämpfen...

Toruk2405 30. Sep 2021 / Themenstart

+1 kwT

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /