• IT-Karriere:
  • Services:

Medizin: Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm

Keine E-Mail, kein Internet, keine Patientendatenbank: Eine Ransomware hat das Netzwerk von etlichen Krankenhäusern und Altenpflegeeinrichtungen im Südwesten Deutschlands befallen. Unklar ist, ob ein Lösegeld gefordert wurde.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Zurück zu Stift und Papier, heißt es nach dem Ransomware-Befall.
Zurück zu Stift und Papier, heißt es nach dem Ransomware-Befall. (Bild: Darko Stojanovic/Pixabay)

Eine Schadsoftware hat die IT-Infrastruktur mehrerer Krankenhäuser und Altenpflegeeinrichtungen im Saarland und in Rheinland-Pfalz infiziert. Server und Datenbanken wurden, wie bei einer Ransomware üblich, verschlüsselt. Allerdings wurde bisher keine Lösegeldforderung bekannt. Die Arbeit des Klinkpersonals wurde durch den Angriff erheblich erschwert - es musste auf Stift und Papier zurückgreifen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Der Angriff sei am Morgen des 14. Juli 2019 gegen 6:30 Uhr bemerkt worden, Küchenmitarbeiter im Krankenhaus Saarlouis hätten das System nicht hochfahren können und den Leiter der IT informiert, sagte der Geschäftsführer der DRK Trägergesellschaft Süd-West, Bernd Decker. Wie sich herausstellte, war das komplette Netzwerk des Verbundes von einer Schadsoftware befallen, die Server und Datenbanken verschlüsselt. Daraufhin seien am Sonntagnachmittag die Server aus Sicherheitsgründen vom Netz genommen worden, um sie auf einen Befall zu überprüfen und um zu verhindern, dass sich die Schadsoftware weiter ausbreitet.

Da ein zentraler Server (Domain Controller) angegriffen wurde, an dem sich die Benutzer und Rechner des DRK-Netzwerks authentifizieren, waren alle elf Krankenhäuser und vier Altenpflegeeinrichtungen, die unter dem Dach der Trägergesellschaft organisiert sind, betroffen. Die Aufnahme der Patienten oder Befunde von Laboruntersuchungen würden inzwischen mit Bleistift, Kugelschreiber und Papier vorgenommen, sagte Decker. "So wie das früher mal war." Die Kliniken und Einrichtungen hatten keinen Zugang zum Internet und waren nicht per E-Mail, sondern nur noch per Telefon oder Fax erreichbar. Es gebe keine Hinweise darauf, dass Patientendaten abgegriffen worden seien, sagte Decker. Eine Anzeige wurde erstattet und das Landeskriminalamt sei eingeschaltet worden. Eine konkrete Lösegeldforderung habe es nicht gegeben, allerdings sei eine E-Mail mit einer Textdatei eingegangen, die jedoch ungeöffnet an das BKA weitergegeben worden sei, sagte Decker.

Medizinische Geräte nicht betroffen

Medizinische Geräte seien nicht betroffen, die Versorgung der Patienten gewährleistet. Der Angriff habe die Arbeit aber umständlicher gemacht. Patientenakten oder Befunde aus Labor oder Radiologie könnten nicht gespeichert werden, sondern müssten ausgedruckt und - wenn die Systeme wieder laufen - eingescannt und archiviert werden.

Die DRK Trägergesellschaft war am 17. Juli 2019 dabei, ihre Systeme wieder hochzufahren. Am 16. Juli sei eine Klinik in Neuwied testweise wieder ans Netz gegangen. Da bisher keine neuen Probleme aufgetaucht seien, gehe man derzeit davon aus, dass das System dort "clean" sei, sagte Decker. Weitere Häuser sollen am Donnerstag folgen. Für das IT-Team bedeutet das Arbeit unter Hochdruck. "Ich arbeite jeden Tag 15 bis 16 Stunden", sagte dessen Leiter, Hans-Peter Blug. Welche Schadsoftware für den Angriff verwendet wurde und wie diese in das Netzwerk beziehungsweise auf die Server der Trägergesellschaft kommen konnte, ist bisher nicht bekannt.

Krankenhäuser sind ein beliebtes Ziel

Ransomware-Banden nehmen mittlerweile gezielter Unternehmen ins Visier, von denen sie sich höhere Lösegeldzahlungen erhoffen als von Privatleuten. Ein Krankenhaus im US-Bundesstaat Indiana bezahlte 2018 trotz Backups ein Lösegeld von 60.000 US-Dollar an Ransomware-Erpresser, um seinen Betrieb schneller wieder aufnehmen zu können. 2016 infizierten sich mehrere Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen mit Schadsoftware.

Krankenhäuser nehmen es nicht immer so genau mit der Sicherheit: Eine Luxusklinik im Schweizer Bergpanorama ließ ihre Gebäudesteuerung ungesichert im Internet. Auch in medizinischen Geräten werden immer wieder Sicherheitslücken entdeckt. Erst kürzlich wurde auf Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten hingewiesen, 2017 wurden 500.000 unsichere Herzschrittmacher zurückgerufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit vielen Hardware-und Zubehörangeboten
  2. 199,99€ (Vergleichspreis 269€)
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 2920X für 399€ inkl. Versand)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S10 128 GB für 555€ statt 599€ im Vergleich und Sony Xperia 10 21:9 64...

Proctrap 19. Jul 2019

Troll dich

SJ 19. Jul 2019

Das OS spielt schon eine Rolle.


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

    •  /