• IT-Karriere:
  • Services:

Medizin: Mobiler HIV-Test per Smartphone

Ein Pikser, ein kleines Gerät und ein Smartphone: US-Wissenschaftler haben ein Diagnosegerät für Aids und Syphilis entwickelt, das ohne Laborgerätschaften auskommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Analysegerät am Smartphone: nachgebildet, was die Geräte im Labor machen
Analysegerät am Smartphone: nachgebildet, was die Geräte im Labor machen (Bild: Columbia University/Screenshot: Golem.de)

Ein Aufsatz für das Smartphone soll Aids und Syphilis erkennen. Er kostet nur 34 US-Dollar und liefert eine Diagnose innerhalb einer Viertelstunde. Ein erster Test des Diagnosegeräts in Afrika war erfolgreich.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin

Das Gerät ist etwa so groß wie das Smartphone selbst und "bildet alle mechanischen, optischen und elektronischen Funktionen eines Enzyme-linked Immunosorbent Assays (Elisa) im Labor nach", schreiben die Entwickler von der Columbia-Universität in New York in der Fachzeitschrift Science Translational Medicine.

Strom kommt vom Smartphone

Der Aufsatz benötigt laut den Forschern keine eigene Energieversorgung, sondern bezieht den Strom vom Smartphone. Die Leistungsaufnahme ist gering: Eine Akkuladung eines iPods etwa reicht für 41 Tests aus.

Als Blutprobe genügt ein Tropfen, der etwa durch einen Stich in den Finger gewonnen wird. Die Blutprobe wird in eine kleine Kartusche aus durchsichtigem Kunststoff geladen. Die Kartusche wird mit einem Chip verbunden, der mit einer Flüssigkeit gefüllt ist. Der Chip wird schließlich in die Kopfhörerbuchse des Smartphones gesteckt.

Silberfilm blockiert Licht

In der Flüssigkeit befinden sich Nanopartikel aus Gold und Silber. Die Goldpartikel binden sich an die Antikörper. Die Silberpartikel bilden einen Film um die Goldpartikel herum. Der Film blockiert Licht, das durch den Chip hindurchfällt. Die Analyse dauert rund 15 Minuten. Das Ergebnis wird automatisch auf das Smartphone übertragen.

Das Gerät ahmt den Elisa-Test nach, der Standard für die Aids-Diagnose ist. "Tatsächlich entwickeln wir nicht ganz neue Verfahren, sondern wir bilden Schritt für Schritt nach, was Instrumente im Labor machen", sagte Samuel Sia der Tageszeitung Washington Post.

Das Diagnosegerät ist in erster Linie dafür gedacht, schwangere Frauen auf Aids und Syphilis zu testen - beide Krankheiten können leicht auf das Kind übertragen werden. Das Team um Sia hat das Gerät in Ruanda an knapp 100 Patienten getestet, von denen die meisten anschließend sagten, sie zögen diesen Test anderen vor. Sia plant als Nächstes einen größeren Feldtest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Bouncy 10. Feb 2015

Ja, ich war bereits eine Ecke weiter weil diese deine Annahme zwangsweise bedeutet, dass...

MrTuscani 10. Feb 2015

Wenn der Apparat auch noch erkennt, ob die Dame des begehrens auch noch die Pille...

MrTuscani 10. Feb 2015

Ah okay... Ja... okay, da lasse ich mich drauf ein. :-) Man lernt nie aus.


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /