Abo
  • Services:

Medizin: Britische Forscher drucken Netzhautzellen

Britischen Forschern ist es gelungen, zwei verschiedene Zelltypen aus der Netzhaut mit einem Tintenstrahldrucker zu drucken. Mit der Technik könnte künftig eine kaputte Retina repariert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Retinazelle im Tintenstrahldrucker: keine Beeinträchtigung der Funktionsfähigkeit
Retinazelle im Tintenstrahldrucker: keine Beeinträchtigung der Funktionsfähigkeit (Bild: Universität Cambridge)

Forscher der Universität Cambridge haben ein Verfahren entwickelt, um Netzhaut künstlich herzustellen: Sie drucken sie mit einem herkömmlichen Tintenstrahldrucker.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Als Tinte nutzen die Forscher um Keith Martin zwei Lösungen, in denen sich jeweils ein Zelltypus aus der Retina von Ratten befindet: Retinale Ganglienzellen (RGC) sind Nervenzellen aus dem Auge, Gliazellen gehören zwar auch zum Nervengewebe, sind aber keine Nervenzellen. Sie bilden ein Stützgerüst für die Nervenzellen und isolieren diese gegeneinander.

Unbeeindruckt

Die Wissenschaftler konnten die Zellen drucken, ohne deren Funktionsfähigkeit zu beeinträchtigen. Sie seien durch das Drucken weder deformiert noch zerstört worden, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Biofabrication.

Es sei das erste Mal, dass Zellen aus dem Nervensystem eines erwachsenen Tiers gedruckt worden seien. Zuvor hätten Forscher nur embryonale Nervenzellen mit einem Drucker ausgebracht. Es sei zweifelhaft gewesen, ob das mit erwachsenen Nervenzellen ebenfalls funktioniert, da Letztere sehr empfindlich seien, sagte Martin dem US-Wissenschaftsmagazin Technology Review. "Tatsächlich waren wir einigermaßen überrascht, wie gut diese erwachsenen Nervenzellen den Druckprozess überstanden."

Retinaschäden beheben

Diese Technik soll es künftig ermöglichen, Schädigungen der Retina zu beheben: Die Zellen werden zunächst in Kulturen gezüchtet. Dann wird daraus ein Stück Retina gedruckt, das dann einem Patienten eingesetzt wird. Eine andere Möglichkeit sei, die Zelle direkt mit einem Druckkopf in das Auge einzubringen, sagt Martin.

Allerdings sei die Arbeit noch in einem frühen Stadium. Sie müssten in weiteren Tests sicherstellen, dass die Zellen sich so verhielten, wie sie sollten. Um die Funktion der Netzhaut wiederherzustellen, müssten zudem weitere Zelltypen hinzukommen: die Fotorezeptoren und retinale Pigmentepithelzellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder

Technikfreak 14. Jan 2014

Reden wir nicht von Glauben, das ist etwas für die Kirche. ??? Du weisst ganz genau...

Technikfreak 13. Jan 2014

Anatomisch? Natürlich, ich sagte auch nichts anderes. Aber es sagt dennoch nichts...

Tannenzapfen 13. Jan 2014

Ich finds nett :-) Hatt mir einen kurzen Schmunzler gebracht.


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /