• IT-Karriere:
  • Services:

Meditations: Jeden Tag ein Minigame zum Nachdenken und Rumspielen

Schnell entwickelte, experimentelle Minigames zum kostenlosen Download: Für Windows und MacOS gibt es bei Meditations jeden Tag ein neues Spiel. Wer eines verpasst, muss ein Jahr lang warten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Meditations
Artwork von Meditations (Bild: Meditations Games)

Ein kleiner Kreis wächst auf Mausklick - aber dann stößt er mit einem "Dong" an eine unsichtbare Grenze und fällt wieder in sich zusammen. Was tun? Normalerweise sollte man die Lösung innerhalb von ein paar Minuten gefunden haben. Maximal können sich Spieler 24 Stunden lang mit dem kleinen Kreis beschäftigen. Dann folgt in Meditations unerbittlich das nächste Minigame - und der Kreis ist erst wieder am 2. Januar 2020 verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Bank-Verlag GmbH, Köln
  2. sepp.med gmbh, Röttenbach

Meditations ist ein nichtkommerzielles Projekt, das auf Initiative von Rami Ismail entstanden ist. Ismail arbeitet beim unabhängigen Entwicklerstudio Vlambeer (Luftrausers, Nuclear Throne) in den Niederlanden. Ismail hat über 350 andere Designer, Grafiker und Programmierer aus aller Welt eingeladen, innerhalb weniger Stunden ein Minispiel zu produzieren, das laut Ismail lediglich "Meditation, Ablenkung, Lehrreiches oder Inspiration" für ein paar Minuten bieten soll.

Eine weitergehende, übergreifende Botschaft oder Absicht ist mit dem Projekt nicht verbunden. Der Wechsel zum nächsten Minispiel erfolgt jeweils um 1 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Der Zugriff auf vergangene Programme ist nicht vorgesehen - dürfte mit nicht allzu komplizierten Tricks aber allerdings kein großes Problem darstellen. Der Launcher lädt die Spiele jedoch als Monatspaket herunter, bislang sind also nur die vom Januar verfügbar.

Meditations ist als Download für PCs mit Windows (ab 7) und für MacOS (ab 10.12) verfügbar. Die Entwickler schreiben, dass eine Umsetzung für Linux zu aufwendig und deshalb nicht geplant sei. Auf den meisten Rechnern kommt es bei der Installation zu einer Warnung durch den Virenschutz oder ähnliche Software, nach aktuellem Wissensstand ist das aber ein Fehlalarm.

Spenden oder andere finanzielle Zuwendungen für den jeweiligen Entwickler des Tagesspiels sind nicht vorgesehen, allerdings können Nutzer über einen Link im Launcher etwa über Twitter mit den Machern in Kontakt treten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

Der mit dem Blubb 02. Jan 2019

Funktioniert aber nicht. Vermutlich liest das Spiel die Zeit online aus...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /