Medion X16566: Aldi bringt 65-Zoll-Fernseher für 600 Euro

Ab Juli wird wieder ein preisgünstiger Medion-TV angeboten. Der X16566 hat vier HDMI-Ports und einen kaum noch anzutreffenden VGA-Anschluss

Artikel veröffentlicht am ,
Der X16566 misst 65 Zoll.
Der X16566 misst 65 Zoll. (Bild: Medion)

Neben neuen PCs und Notebooks wird es bei Aldi Süd auch wieder einen Fernseher geben. Der X16566 verwendet ein 65-Zoll-LC-Panel (165,1 cm) und löst mit 4K auf. Das wohl stärkste Argument dürfte der Kaufpreis sein.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Datenschutz / Compliance - Schwerpunkt IT (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Leiter (m/w/d) IT
    FRÄNKISCHE Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH & Co. KG, Königsberg
Detailsuche

Den setzt Medion wie gewohnt niedrig an: 600 Euro soll der TV kosten. Er wird auch über den Online-Store Aldi liefert verkauft, wo er ab dem 1. Juli 2021 an den Start geht.

Der Medion-TV soll mit 350 cd/m² hell leuchten. Er ist auch für HDR ausgelegt. Bei gegebener Helligkeit wäre etwa HRD 400 denkbar. Genaue Angaben macht der Hersteller allerdings nicht.

Der Fernseher beinhaltet einen Triple-Tuner für DVB-S2, DVB-C und DVB-T2 und einen CI+-Slot. Letzterer ist etwa für Satellitenfernsehen notwendig.

Netflix ist vorinstalliert

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Auf dem Fernseher sind einige Apps wie Netflix und Amazon Prime Video vorinstalliert. Medion beschreibt das System zudem als Smart TV, ohne Informationen zum verwendeten Betriebssystem zu geben.

Mit WLAN-Verbindung sollten zumindest rudimentäre Funktionen wie Webbrowsing und einige Apps zu erwarten sein. Auch kann das System als Wireless-Display Inhalte per WLAN vom Smartphone aus darstellen.

Tolle Deals auf Fernseher beim Amazon Prime Day

VGA im Fernseher

Klar ist, dass diverse Anschlüsse zur Verfügung stehen. Es können vier HDMI-2.0-Ports und sogar ein analoger VGA-Anschluss genutzt werden. Dieser ist bei modernen Displays kaum noch anzutreffen. Zusätzlich werden AV-in, S/PDIF, 3,5-mm-Klinke, zwei USB-A-Buchsen, ein Satellitenanschluss und RJ-45 für kabelgebundenes Netzwerk angeboten.

  • Medion TV X16566 (Bild: Medion)
  • Medion TV X16566 (Bild: Medion)
  • Medion TV X16566 (Bild: Medion)
  • Medion TV X16566 (Bild: Medion)
  • Medion TV X16566 (Bild: Medion)
  • Medion TV X16566 (Bild: Medion)
  • Medion TV X16566 (Bild: Medion)
  • Medion TV X16566 (Bild: Medion)
  • Medion TV X16566 (Bild: Medion)
Medion TV X16566 (Bild: Medion)

Der Fernseher integriert zwei 12-Watt-Lautsprecher für nativen Sound. Das sollte als Notlösung ausreichen. Allerdings sollten sich Kunden davon nicht zu viel erhoffen. Für das eigene Heimkino sind dedizierte Lautsprecher empfehlenswert. Der TV lässt sich mit dem integrierten Standfuß aufstellen oder per VESA-Mount (400 x 200 mm) an die Wand hängen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

M.P. 21. Jun 2021 / Themenstart

Normalerweise forcieren Sport-Großereignisse die Anschaffungen von Beamern und neuen...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /