Abo
  • Services:
Anzeige
Die Smart-Home-Komponenten von Medion
Die Smart-Home-Komponenten von Medion (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Einfache Montage und Einrichtung

Viele der Komponenten lassen sich einfach aufkleben, etwa die Tür- und Fenstersensoren sowie der Glasbruchsensor. Für die Heizkörperthermostate liegen Adapter bei, mit denen sich die Geräte an Heizungen mit gängigen Anschlüssen montieren lassen sollten. Die Medion-Thermostate ziehen sich auf Knopfdruck am Ventil fest, der Einbauvorgang läuft gut erklärt und weitgehend automatisiert ab.

  • Die Bausteine des Medions-Smart-Homes (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Von oben links im Uhrzeigersinn: Rauchmelder, Glasbruchsensor, IP-Kamera, Bewegungsmelder, LED-Leuchte, Schalt- und Messsteckdose, Tür- und Fensterkontakt; in der Mitte die Zentrale (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Zentrale des Medion-Systems ist in etwa so groß wie die Innenfläche einer Hand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Aufgrund ihrer kompakten Größe lässt sich die Zentrale leicht unterbringen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Medion-Bausteine werden über die Smart-Home-App und einen Code eingebunden, der direkt auf die Geräte gedruckt ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Schaltsteckdose ist ebenfalls kompakt und erinnert an die Fibaro-Dosen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die App ermöglicht eine gute Übersicht der installierten Bausteine und steuert diese. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Bewegungsmelder des Medion-Systems (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die IP-Kamera haben wir nicht zum Laufen bekommen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Heizungsthermostat wird wie bei den meisten Smart-Home-Systemen üblich mit verschiedenen Adaptern geliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Montage des Thermostats ist unproblematisch, anschließend können wir Heizungsprogramme erstellen oder auch die Heizung durch Geofencing steuern lassen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Erschütterungssensor erkennt starke Stöße und soll den Nutzer benachrichtigen, wenn eine Glasscheibe zerbricht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der vernetzte Rauchmelder von Medion (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Von oben links im Uhrzeigersinn: Rauchmelder, Glasbruchsensor, IP-Kamera, Bewegungsmelder, LED-Leuchte, Schalt- und Messsteckdose, Tür- und Fensterkontakt; in der Mitte die Zentrale (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auch die Lampen stellen beim Einbau keine hohen Anforderungen an den Nutzer: Nachdem wir die Leuchtmittel in die Fassungen geschraubt haben, müssen wir den Lichtschalter dreimal betätigen. Anschließend kann die Lampe von der Bridge gefunden und eingerichtet werden.

Anzeige

Die IP-Kamera zickt

Während der Einrichtung hatten wir mit nur einem Bauteil des Systems Probleme: Die IP-Kamera wollte sich partout nicht mit unserem heimischen WLAN-Netzwerk verbinden, weshalb wir sie bei unserem Test aussparen müssen. Der Grund dürfte sein, dass das Netz im 5,0-GHz-Bereich funkt, mit dem die Kamera nicht kompatibel ist. Die Kamera wird auch nicht über die Smart-Home-App von Medion selbst in das System eingebunden, sondern erfordert eine separate App. Über diese greift dann die Smart-Home-App auf die Kamera zu.

Die Medion-App zeigt die installierten Bausteine auf der Hauptseite in einer Übersicht an. Hier können wir beispielsweise direkt ablesen, wieviel Kilowattstunden unsere Steckdosen bereits gezogen haben oder auf wieviel Grad die Heizung eingestellt ist. Lampen, Steckdosen und die Thermostate können wir hier einfach über kleine Karten der jeweiligen Bausteine bedienen.

Bausteine direkt nach Aufruf der App bedienbar

Diese bieten je nach Gerät verschiedene Designs und Bedienungsoptionen. Leuchten können wir über einen Schieberegler prozentual in der Helligkeit einstellen. Dies ist nicht so genau, wie wir es für eine komfortable Nutzung gerne hätten; zudem gibt es eine merkliche Verzögerung, mit der die Lampe erst reagiert. Diese Verzögerung gibt es auch bei den Steckdosen: Wir müssen meist mindestens zwei Sekunden warten, bis das Bauteil anspricht - andere Systeme wie das von Devolo reagieren hier etwas schneller.

Die Schaltsteckdosen zeigen uns an, ob sie ein- oder ausgeschaltet sind und wie viele Kilowattstunden aktuell an ihnen genutzt werden. Der Glasbruchsensor und der Rauchmelder sagen uns im Idealfall, dass alles in Ordnung ist. Die Karte des Bewegungssensors meldet uns, wenn eine Bewegung registriert wird und der Tür- und Fensterkontakt zeigt zuverlässig offene und geschlossene Türen und Fenster an.

 Medion Smart Home im Test: Viele Komponenten, wenig ReichweiteEinfache Erstellung von Regeln 

eye home zur Startseite
flasherle 06. Apr 2017

wieso nicht? auf die zentrale kann man sich ja immer noch mit nem vpn verbinden. das wäre...

Hypfer 03. Apr 2017

35¤ für schaltende und messende Funksteckdosen klingt doch ganz solide. Das jetzt bitte...

LinuxMcBook 03. Apr 2017

Das Ding sieht mir extrem nach einem Modell von Eurotronic aus. Neulich gab es bei Lidl...

Vanger 31. Mär 2017

Full ACK. Genau so ist es. Ich kenne mehrere Leute mit KNX im Haus - wenn man kurz fragt...

StefanKrahn 30. Mär 2017

Ich glaube du verwechselst Z wave mit Zigbee... davion abgesehen eerlaubt es Bluetooth...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  3. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Köln, Berlin
  4. BAUSCH+STRÖBEL Maschinenfabrik Ilshofen GmbH+Co. KG, Ilshofen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 3,99€
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  2. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  3. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  4. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  5. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  6. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  7. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  8. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  9. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  10. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apple iOS 11 im Test: Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
Apple iOS 11 im Test
Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Kein App Store mehr iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Steam-Provision?

    Doomhammer | 21:42

  2. Re: Beim Privatkunden zählt meist der...

    nachgefragt | 21:42

  3. Wer verlässt sich denn heutzutage noch auf Apple...

    Lord Gamma | 21:41

  4. Re: Oh man wie hab ich drauf gewartet!

    barforbarfoo | 21:41

  5. Re: Ein wenig Wechsel kann nur gut sein für den...

    RipClaw | 21:40


  1. 19:13

  2. 18:36

  3. 17:20

  4. 17:00

  5. 16:44

  6. 16:33

  7. 16:02

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel