• IT-Karriere:
  • Services:

Medion S10352: 10-Zoll-Tablet mit LTE-Funktion für 180 Euro

Aldi-Süd verkauft kommende Woche ein 10-Zoll-Tablet mit LTE-Funktion für 180 Euro. Tablets in der Größe mit LTE-Funktion sind ansonsten deutlich teurer. Bei der Ausstattung muss der Käufer aber einige Abstriche machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Medions S10352 ab 25. Februar bei Aldi-Süd
Medions S10352 ab 25. Februar bei Aldi-Süd (Bild: Medion)

In den Filialen von Aldi-Süd soll es ab dem 26. Februar 2016 das Medion S10352 geben: Das 10-Zoll-Tablet hat als Besonderheit ein LTE-Modul und wird auch gleich mit einer Aldi-SIM-Karte verkauft. Nach Aussage von Medion ist es das erste Tablet des Herstellers mit LTE-Funktion.

  • Medion S10352 mit LTE-Funktion (Bild: Medion)
  • Medion S10352 mit LTE-Funktion (Bild: Medion)
  • Medion S10352 mit LTE-Funktion (Bild: Medion)
  • Medion S10352 mit LTE-Funktion (Bild: Medion)
  • Medion S10352 mit LTE-Funktion (Bild: Medion)
  • Medion S10352 mit LTE-Funktion (Bild: Medion)
  • Medion S10366 (Bild: Medion)
  • Medion S10366 (Bild: Medion)
  • Medion S10366 (Bild: Medion)
  • Medion S10366 (Bild: Medion)
  • Medion S10366 (Bild: Medion)
  • Medion S10366 (Bild: Medion)
  • Medion S10366 (Bild: Medion)
  • Medion S10366 (Bild: Medion)
Medion S10352 mit LTE-Funktion (Bild: Medion)
Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden

Das 10,1 Zoll große Display im S10352 hat eine Auflösung von lediglich 1.280 x 800 Pixeln, es sollte also nicht erwartet werden, dass Inhalte übermäßig scharf dargestellt werden. Ob das Display kratzfest ist oder ob aufgrund des niedrigen Preises darauf verzichtet wurde, ist nicht bekannt.

1 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher

Das Tablet läuft mit einem nicht näher spezifizierten Quad-Core-Prozessor, der eine Taktrate von 1,3 GHz bietet. Der Arbeitsspeicher ist lediglich 1 GByte groß und es gibt 16 GByte Flash-Speicher. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 128 GByte ist eingebaut.

Die Kamera auf der Rückseite hat gerade mal 2 Megapixel und eignet sich damit nur für Schnappschüsse. Auch auf der Vorderseite ist eine 2-Megapixel-Kamera eingebaut. Neben der geringen Displayauflösung und dem geringen Arbeitsspeicher sind das die entscheidenden Nachteile des geringen Preises. Das Tablet steckt in einem 256 x 155 x 10 mm großen Metallgehäuse und wiegt 635 Gramm.

Tablet mit Android 5.1

Das Medion-Tablet unterstützt neben LTE auch Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n sowie Bluetooth 4.0 und hat einen GPS-Empfänger. Einen NFC-Chip hat das Gerät nicht. Ausgeliefert wird das Tablet mit Android 5.1 alias Lollipop. Die Oberfläche entspricht weitestgehend der Stock-Android-Version, so dass seitens Medion wenige Änderungen daran vorgenommen wurden. Das Tablet hat einen 8.000-mAh-Akku, zur Akkulaufzeit liegen keine Daten vor.

Das Medion S10352 soll ab dem 25. Februar 2016 in allen Aldi-Süd-Filialen zum Preis von 180 Euro verfügbar sein. Mitgeliefert werden ein USB-Host-Kabel und eine Prepaid-SIM-Karte von Aldi Talk mit 10 Euro Startguthaben. Außerdem gibt es für 30 Tage testweise die Internet Flatrate L mit einem ungedrosselten Datenvolumen von 1,5 GByte kostenlos dazu.

Aldi-Nord bietet ein anderes 10-Zoll-Tablet

Am gleichen Tag gibt es auch bei Aldi-Nord ein 10-Zoll-Tablet, aber ein anderes Modell: Das Medion S10366 entspricht technisch dem S10364, allerdings erscheint es jetzt gleich mit Android 5.1 alias Lollipop.

  • Medion S10352 mit LTE-Funktion (Bild: Medion)
  • Medion S10352 mit LTE-Funktion (Bild: Medion)
  • Medion S10352 mit LTE-Funktion (Bild: Medion)
  • Medion S10352 mit LTE-Funktion (Bild: Medion)
  • Medion S10352 mit LTE-Funktion (Bild: Medion)
  • Medion S10352 mit LTE-Funktion (Bild: Medion)
  • Medion S10366 (Bild: Medion)
  • Medion S10366 (Bild: Medion)
  • Medion S10366 (Bild: Medion)
  • Medion S10366 (Bild: Medion)
  • Medion S10366 (Bild: Medion)
  • Medion S10366 (Bild: Medion)
  • Medion S10366 (Bild: Medion)
  • Medion S10366 (Bild: Medion)
Medion S10366 (Bild: Medion)

Das Tablet kostet weiterhin 200 Euro, hat ein Full-HD-Display, 2 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher sowie einen Infrarotsender und einen HDMI-Anschluss. Eine LTE-Funktion hat das Tablet weiterhin nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)

Proctrap 16. Feb 2016

Die Huntergrunddienste kann ich unter CyanogenMod direkt abschalten, womit sich die Apps...

bLaNG_one 16. Feb 2016

Ich nutze jetzt schon seit Jahren die AldiTalk Internet-Flat. 5GB für 15¤ im Monat ohne...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /