• IT-Karriere:
  • Services:

Medion: Lollipop-Smartphone mit Glasrückseite für 250 Euro

Medion hat zwei neue Lollipop-Smartphones mit Glasrückseite vorgestellt, die beide mit einem Blitz auf der Vorderseite versehen sind. Die beiden gut ausgestatteten Smartphones mit 5-Zoll-Full-HD-Display unterstützen zudem zwei SIM-Kartenformate.

Artikel veröffentlicht am ,
X5050 - Dual-SIM-Smartphone mit LTE und Android 5.0
X5050 - Dual-SIM-Smartphone mit LTE und Android 5.0 (Bild: Medion)

Medions neue Smartphone-Modelle haben eine Gehäuserückseite aus Gorilla-Glass und werden auch vorne mit Cornings Spezialglas vor Kratzern geschützt. Die Gehäuseseite ist aus einem Metallrahmen gefertigt, so dass die Medion-Smartphones optisch an Apples iPhone 5S erinnern. Die Medion-Modelle haben einen 5 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, so dass Informationen darauf klar erkennbar sein sollten.

  • Lollipop-Smartphone X5004 (Bild: Medion)
  • Lollipop-Smartphone X5004 (Bild: Medion)
  • Lollipop-Smartphone X5020 (Bild: Medion)
  • Lollipop-Smartphone X5020 (Bild: Medion)
  • Lollipop-Smartphone X5020 (Bild: Medion)
  • Lollipop-Smartphone X5020 (Bild: Medion)
  • Lollipop-Smartphone X5020 (Bild: Medion)
  • Lollipop-Smartphone X5020 (Bild: Medion)
  • Lollipop-Smartphone X5020 (Bild: Medion)
  • Lollipop-Smartphone X5020 (Bild: Medion)
  • Lollipop-Smartphone X5020 (Bild: Medion)
  • Lollipop-Smartphone X5020 (Bild: Medion)
  • Lollipop-Smartphone X5020 (Bild: Medion)
  • Lollipop-Smartphone X5020 (Bild: Medion)
Lollipop-Smartphone X5020 (Bild: Medion)
Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Claranet GmbH, Frankfurt am Main

Auf der Gehäuserückseite befindet sich eine 13-Megapixel-Kamera mit Autofokus, digitalem Zoom und Blitzlicht. Auf der Displayseite ist eine 5-Megapixel-Kamera mit Blitzlicht untergebracht, um auch bei schlechten Lichtbedingungen ordentliche Selbstporträts machen zu können.

Ein Steckplatz für Nano-SIM und einer für Micro-SIM

Die Dual-SIM-Smartphones unterstützen LTE und sind mit Dual-Band-WLAN nach 802.11 a/b/g/n/ac sowie Bluetooth 4.0 bestückt. Die beiden SIM-Kartensteckplätze stehen im Micro- und im Nano-Format zur Verfügung. Wer also nur einen Steckplatz benötigt, kann das Smarpthone sowohl mit einer Micro-SIM- als auch einer Nano-SIM verwenden.

In beiden Smartphones läuft Qualcomms Octa-Core-Prozessor Snapdragon 615 mit einer Taktrate von 1,5 GHz. Unterschiede gibt es dann bei der Speicherausstattung. Das X5004 hat 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher, beim X5020 gibt es 3 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher. Beide Smartphones haben einen Steckplatz für bis zu 128 GByte große Micro-SDHC-Karten.

Auslieferung mit Android 5.0, Update auf 5.1 geplant

Beide Smartphones werden mit Android 5.0 alias Lollipop auf den Markt kommen. Viele Veränderungen an der Oberfläche nimmt Medion üblicherweise nicht vor. Für beide Geräte soll es bald nach dem Verkaufsstart ein Update auf Android 5.1 geben. Zu Updateplänen bezüglich Android 6.0 alias Marshmallow ist noch nichts bekannt.

Beide Modelle haben ein 143 x 72 x 6,9 mm großes Gehäuse und wiegen 130 Gramm. Sie verwenden einen 2.600-mAh-Akku mit Lithium-Ionen-Technik, der eine Bereitschaftszeit von etwas mehr als eine Woche bieten soll. Die maximale Sprechzeit wird mit etwas mehr als 7 Stunden angegeben.

Medion will die beiden Smartphones im vierten Quartal 2015 auf den Markt bringen. Das X5004 wird für 250 Euro auf den Markt kommen, das mit mehr Speicher bestückte X5020 wird 300 Euro kosten. Das X5020 wird es in Schwarz und Weiß geben, wobei das weiße Modell wahlweise mit einem silbernen und einem rosé-goldfarbenen Metallrahmen angeboten wird. Das X5004 gibt es nur in Schwarz mit silbernem Rahmen. Beide Smartphones werden diese Woche auf der Ifa 2015 in Berlin gezeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...
  2. 285,71€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  4. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)

lhazfarg 01. Sep 2015

Du hast nicht verstanden, was der Poster meint. Das Betriebssystem zu nennen sagt etwas...

lhazfarg 01. Sep 2015

Den Bildern (oder Renderings) entnehme ich, daß der Rahmen das Glas umfasst, es also...

plutoniumsulfat 31. Aug 2015

+1 Dem ist nichts hinzuzufügen. Die erste Gruppe ist nämlich nicht gerade klein und auch...

elgooG 31. Aug 2015

Ich hatte bei meinem Xperia noch nie Schäden an der Rückseite. Keine Ahnung was manche...

M.P. 31. Aug 2015

Im Vollbild wird etwas anders als eine weiße Fläche dargestellt....


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /