Abo
  • Services:

Medion Lifetab S10334: 10-Zoll-Tablet mit Full-HD-Touchscreen für 200 Euro

Ende August 2014 gibt es bei Aldi-Nord ein neues 10-Zoll-Tablet von Medion - und kurz darauf auch bei Aldi-Süd. Das Lifetab S10334 kostet mit Kitkat, 2 GByte Arbeitsspeicher, Metallgehäuse und Full-HD-Display 200 Euro. Für diese Ausstattung müssen Kunden sonst deutlich mehr bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lifetab S10334 in allen Aldi-Filialen
Lifetab S10334 in allen Aldi-Filialen (Bild: Medion)

In den Aldi-Filialen verkauft Medion in Kürze mit dem Lifetab S10334 ein gut ausgestattetes Tablet zu einem günstigen Preis. Für 200 Euro gibt es bei Aldi-Nord ab dem 28. August 2014 ein Full-HD-Display, ein Metallgehäuse, die aktuelle Android-Version sowie 2 GByte Arbeitsspeicher. Das gleiche Modell wird ab dem 4. September 2014 auch bei Aldi-Süd angeboten. Die früheren 10-Zoll-Tablets von Medion wurden für 20 Euro weniger verkauft, waren aber von der Ausstattung her weniger attraktiv. Vor allem hatten die Tablets meist nur eine vergleichsweise geringe Displayauflösung.

  • Lifetab S10334 (Bild: Medion)
  • Lifetab S10334 (Bild: Medion)
  • Lifetab S10334 (Bild: Medion)
Lifetab S10334 (Bild: Medion)
Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Das ändert sich mit dem aktuellen Modell. Mit einer vergleichbaren Ausstattung kostet ein solches Tablet bei anderen Herstellern mindestens 50 Euro mehr. Das IPS-Display im Lifetab S10335 hat eine Bilddiagonale von 10,1 Zoll mit einer Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln, das ergibt eine Pixeldichte von 224 ppi. Das Display ist mit einer Anti-Fingerabdruck-Beschichtung versehen, so dass diese nicht so leicht auf dem Touchscreen haften bleiben sollten. Medion macht keine Angaben dazu, ob es sich um ein kratzfestes Display handelt.

Quad-Core-Prozessor und 2 GByte Arbeitsspeicher

Das Tablet läuft mit einem nicht näher spezifizierten Quad-Core-Prozessor mit Cortex-A9-Kernen und einer Taktrate von 1,6 GHz. Bisher hatte Medion oftmals Mediatek-Prozessoren verwendet, das könnte auch bei diesem Modell der Fall sein. Zudem gibt es 2 GByte Arbeitsspeicher, 16 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 128 GByte. Voraussichtlich wird App2SD nicht unterstützt.

Auch das neue Medion-Tablet hat kein Mobilfunkmodem, es gibt vermutlich Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n, nähere Angaben macht der Hersteller dazu nicht. Zudem gibt es Bluetooth 4.0, einen GPS-Empfänger, aber keinen NFC-Chip. Über einen Infrarotsender kann das Tablet zur Steuerung der Unterhaltungselektronik verwendet werden, eine passende App liefert Medion mit aus.

HDMI-Anschluss und Android 4.4 vorinstalliert

Das Tablet hat einen HDMI-Anschluss, um es bequem direkt mit einem Fernseher, Monitor oder Projektor zu verbinden. Dem Tablet liegt auch ein Micro-USB-Host-Kabel, um direkt USB-Zubehör am Tablet verwenden zu können. Für Foto- und Videoaufnahmen ist eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus eingebaut, vorne gibt es eine 2-Megapixel-Kamera für Videotelefonie. Auf der Displayseite gibt es zudem Stereolautsprecher, die einen guten Klang liefern sollen.

Das Tablet erscheint mit Android 4.4 alias Kitkat. Die Oberfläche entspricht dabei der Stock-Android-Version, so dass seitens Medion wenige Änderungen daran vorgenommen werden. Mitgeliefert wird die Office-Software von Softmaker in der Vollversion.

Das Tablet steckt in einem Metallgehäuse und wiegt bei Maßen von 263 x 174 x 8,5 mm mit eingebautem Akku 580 Gramm. Mit einer Akkuladung soll das Tablet am Stück 10 Stunden genutzt werden können. Unter welchen Bedingungen dieser Wert erreicht wird, ist nicht bekannt.

Nachtrag vom 27. August 2014, 7:22 Uhr

Medion hat mitgeteilt, dass das Lifetab S10334 ab dem 4. September 2014 auch bei Aldi-Süd ebenfalls für 200 Euro verkauft wird. Der Artikel wurde an den entsprechenden Stellen entsprechend ergänzt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

__destruct() 27. Aug 2014

Nein, also eigentlich ist es in einer dämlichen Hülle.

Bassa 27. Aug 2014

Das erste ist kleiner und hat eine schlechtere Auflösung. Das zweite hat sogar mehr als...

TrollNo1 27. Aug 2014

Ich hätte Argumente gegen Lenovo und gegen Medion. Bei Medion ist es meist die mieserable...

AllDayPiano 27. Aug 2014

@christian: +1 @tven: innerhalb rein digitaler Kreise gibt es keine Abtastung. Abtastung...

violator 27. Aug 2014

Natürlich, Geräte sind doch schliesslich erst dann gut, wenn da Android in der CM-Version...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /