Medion Lifetab S10333: 10-Zoll-Tablet mit Full-HD-Display für 220 Euro

Medions neues 10-Zoll-Tablet ist jetzt in Deutschland erhältlich: Für 220 Euro erhalten Käufer des Lifetab S10333 ein anständig ausgestattetes Mittelklasse-Tablet mit Quad-Core-Prozessor, Full-HD-Auflösung und Android Kitkat.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Lifetab S10333 ist für 220 Euro bei Medion erhältlich.
Das Lifetab S10333 ist für 220 Euro bei Medion erhältlich. (Bild: Medion)

Das Lifetab S10333 ist ab sofort in Medions Onlineshop erhältlich. Das 10-Zoll-Tablet überzeugt weniger durch spektakuläre Hardware als durch einen recht geringen Preis von nur 220 Euro. Dafür erscheint die gebotene Ausstattung allerdings fair.

  • Das Medion Lifetab S10333 (Bild: Medion)
  • Das Medion Lifetab S10333 (Bild: Medion)
  • Das Medion Lifetab S10333 (Bild: Medion)
  • Das Medion Lifetab S10333 (Bild: Medion)
  • Das Medion Lifetab S10333 (Bild: Medion)
Das Medion Lifetab S10333 (Bild: Medion)
Stellenmarkt
  1. IT Projektmanager Softwareprojekte (m/w/d)
    Hays AG, Sachsen
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d)
    Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach
Detailsuche

Das IPS-Display ist 10,1 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln, was eine Pixeldichte von 224 ppi ergibt. Damit dürften sich Filme wie auch Internetseiten angenehm betrachten lassen, wenngleich beim genauen Hinsehen ein Treppeneffekt bei Schriften erkennbar sein dürfte.

Quad-Core-Prozessor und 2 GByte RAM

Im Inneren des Tablets arbeitet ein nicht näher benannter Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,6 GHz. Dieser sollte für alltägliche Dienste wie Surfen, E-Mails, aber auch das Schauen von Filmen absolut ausreichen. Bei rechenintensiven Apps wie grafisch aufwendigen Spielen dürfte das SoC allerdings an seine Grenzen kommen. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der interne Speicher 16 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut.

Das neue Lifetab unterstützt WLAN nach 802.11a/b/g/n, ein UMTS-Modem ist nicht eingebaut. Bluetooth läuft in der Version 4.0. Das Tablet hat einen Micro-HDMI-Ausgang, Bildschirminhalte können also einfach an einen externen Monitor wie etwa einen Fernseher ausgegeben werden. Zusätzlich hat das Lifetab einen IR-Sender, mit dem Fernseher und andere technische Geräte gesteuert werden können. Ein GPS-Empfänger ist eingebaut.

5-Megapixel-Kamera

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf der Rückseite ist eine 5-Megapixel-Kamera eingebaut, die Frontkamera hat 2 Megapixel. Die Stereolautsprecher des Tablets sind an der Vorderseite angebracht. Die Rückseite des Lifetab ist aus Aluminium, die Maße des Gehäuses betragen 263 x 174 x 8,5 mm, das Gewicht 580 Gramm.

Die Nennladung des eingebauten Akkus nennt Medion nicht, eine Akkuladung soll allerdings für zehn Stunden ausreichen. Wie dieser Wert gemessen wurde, ist unbekannt. Ausgeliefert wird das Tablet mit Android 4.4 alias Kitkat, die genaue Unterversion erwähnt Medion nicht.

Das Lifetab S10333 kostet im Onlineshop von Medion 220 Euro. Es ist in den Farben Schwarz, Weiß und Hellblau erhältlich. Im August 2014 gab es das im Grunde baugleiche Modell als Lifetab S10334 in den Aldi-Filialen für 200 Euro. In Medions Onlineshop müssen Käufer also 20 Euro mehr bezahlen als im Sommer 2014 in den Aldi-Filialen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SwarleyMcSwarley 05. Nov 2014

Wer lesen kann ist klar im Vorteil, das was Medion da anbietet ist nur der Quellcode vom...

Anonymer Nutzer 04. Nov 2014

Du musst keine Root-Rechte dafür haben um Dateien auf die SD Karte zu schreiben und...

Anonymer Nutzer 04. Nov 2014

Beispielsweise? Du kannst zufällig auch deinen user-Agent auf Desktop stellen. Oder du...

.hiro 03. Nov 2014

Pixelfehler sind mir nicht aufgefallen. Aber für die technischen Daten war das Teil...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. MagSafe Anrufrekorder: Magmo nimmt iPhone-Telefonate auf
    MagSafe Anrufrekorder
    Magmo nimmt iPhone-Telefonate auf

    Der Magmo ist ein iPhone-Anrufrekorder, der per Magsafe am Smartphone befestigt wird. Finanziert wird er per Crowdfunding.

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Nur noch Elektroautos: Volkswagen stellt ab 2024 Verbrenner-Autos in Norwegen ein
    Nur noch Elektroautos
    Volkswagen stellt ab 2024 Verbrenner-Autos in Norwegen ein

    Volkswagen wird den Verkauf von Benzin-, Diesel- und Hybridautos in Norwegen am 1. Januar 2024 einstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /