Medion Lifetab P8912: Aldi bringt Februar-Tablet diesmal mit Lollipop für 180 Euro

Aldi verkauft das Android-Tablet Lifetab P8912 kommende Woche erneut. Diesmal erscheint das 9-Zoll-Tablet vorinstalliert mit Android 5.0 alias Lollipop, am Preis hat sich seit Februar nichts geändert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Lifetab P8912 von Medion gibt es ab dem 29. Oktober bei Aldi.
Das Lifetab P8912 von Medion gibt es ab dem 29. Oktober bei Aldi. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In allen Aldi-Märkten soll es ab dem 29. Oktober 2015 erneut das Android-Tablet Lifetab P8912 geben. Im Februar 2015 wurde das baugleiche Tablet schon einmal in den Aldi-Filialen verkauft. Der einzige Unterschied zu damals besteht in der vorinstallierten Android-Version: Statt mit Android 4.4 alias Kitkat läuft es mit Android 5.0 alias Lollipop, eine aktuellere Android-Version gibt es nicht.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler Embedded Systems - C++ / Linux (m/w/d)
    OTT Hydromet GmbH, Kempten
  2. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
Detailsuche

Am Preis für das Tablet hat sich nichts geändert, auch über ein halbes Jahr später wird das Tablet sowohl bei Aldi-Nord als auch bei Aldi-Süd wieder für 180 Euro angeboten. Wer das Tablet Anfang des Jahres gekauft hat, kann es mit Android 5.0 alias Lollipop bespielen, ein passendes Update wurde bereits vor einiger Zeit verteilt.

  • Das Lifetab P8912 von Medion (Bild: Martin Wolf)
  • Das Lifetab P8912 von Medion (Bild: Martin Wolf)
  • Das Lifetab P8912 von Medion (Bild: Martin Wolf)
  • Das Lifetab P8912 von Medion (Bild: Martin Wolf)
  • Das Lifetab P8912 von Medion (Bild: Martin Wolf)
  • Das Lifetab P8912 von Medion (Bild: Martin Wolf)
Das Lifetab P8912 von Medion (Bild: Martin Wolf)

Golem.de hatte das Lifetab P8912 Anfang des Jahres getestet und bemerkte doch die ein oder andere Schwachstelle, die bei dem günstigen Preis wohl in Kauf genommen werden muss.

Schwächen beim Display

Der Hauptkritikpunkt bezieht sich auf das 8,9 Zoll große Display: Es ist zu dunkel, zeigt deutliche Beleuchtungsschwächen an den Rändern und ein Lichtsensor zur automatischen Helligkeitsregelung fehlt. Dadurch wird es zwar nicht unbenutzbar, stellt aber doch eine Einschränkung dar. Die Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln und die Farbwiedergabe des Displays sind ansonsten ordentlich.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Die Prozessorleistung ist ordentlich und Intels Quad-Core-Prozessor Atom Z3735F liefert mit einer Taktrate von 1,83 GHz durchschnittliche Benchmark-Ergebnisse. Die übrige Hardware ist im Einsteiger- und Mittelklassebereich angesiedelt und dem Preis angemessen. Sehr zufrieden waren wir mit der Speicherbestückung: Zu 2 GByte Arbeitsspeicher gesellt sich 32 GByte Flash-Speicher, außerdem gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten.

Micro-HDMI-Ausgang und Infrarotsender

Wir fanden es praktisch, dass das Tablet einen Micro-HDMI-Ausgang und einen Infrarotsender hat. Mit Letzterem kann etwa die heimische Musikanlage bedient werden. Zufrieden waren wir auch mit der langen Akkulaufzeit, ein 1080p-Video konnten wir fast sechs Stunden lang anschauen. Bei normaler Nutzung hält das Tablet deutlich über einen Tag durch, was aber auch an der schwachen Displaybeleuchtung liegt.

Geschmackssache dürfte das Gehäusedesign sein: Wir fanden es etwas altbacken, auf den ersten Blick sieht das Gerät eher nach einem digitalen Bilderrahmen als nach einem Tablet aus. Das liegt am breiten Rand um das Display, durch den sich das Tablet allerdings gut halten lässt. Auf der Rückseite befindet sich eine 5-Megapixel-Kamera. Deren Bildqualität eignet sich lediglich für Schnappschüsse: Die Bilder haben nur eine geringe Schärfe und sind in den Details verwaschen. Die Frontkamera für Videotelefonie hat 2 Megapixel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /