Abo
  • Services:

Medion Lifetab P8912: 9-Zoll-Tablet mit Infrarotsender kostet 180 Euro

Ungewohnte Größe zu einem günstigen Preis: Medion bringt kommende Woche ein 9-Zoll-Tablet für 180 Euro auf den Markt. Es hat für den Preis eine außerordentlich gute Ausstattung.

Artikel veröffentlicht am ,
Lifetab P8912 ab dem 26. Februar in allen Aldi-Filialen
Lifetab P8912 ab dem 26. Februar in allen Aldi-Filialen (Bild: Medion)

Tablets mit einem 8,9 Zoll großen Display sind bislang die Ausnahme auf dem Markt, vor allem preisgünstigere Modelle sind eine Seltenheit. Diese Lücke will Medion mit dem Lifetab P8912 schließen. Es wird ab der kommenden Woche in allen Aldi-Filialen angeboten. Neben Googles Nexus 9 gibt es in dieser Größe noch Amazons Fire HDX 8.9, die beide deutlich teurer sind. Das neue Medion-Tablet bietet eine gute Ausstattung und ist dabei günstiger als halbwegs vergleichbare Tablets mit nur 8 Zoll großem Display.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Daimler AG, Sindelfingen

Das Lifetab P8912 hat einen 8,9 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln, das ergibt eine hohe Pixeldichte von 254 ppi. Damit sollten Inhalte sehr klar und deutlich zu erkennen sein. Das Display ist mit einer Anti-Fingerabdruck-Beschichtung versehen, ist aber nicht kratzfest.

  • Lifetab P8912 (Bild: Medion)
  • Lifetab P8912 (Bild: Medion)
  • Lifetab P8912 (Bild: Medion)
  • Lifetab P8912 (Bild: Medion)
  • Lifetab P8912 (Bild: Medion)
  • Lifetab P8912 (Bild: Medion)
  • Lifetab P8912 (Bild: Medion)
  • Lifetab P8912 (Bild: Medion)
  • Lifetab P8912 (Bild: Medion)
  • Lifetab P8912 (Bild: Medion)
  • Lifetab P8912 (Bild: Medion)
  • Lifetab P8912 (Bild: Medion)
Lifetab P8912 (Bild: Medion)

Im Tablet steckt Intels Quad-Core-Prozessor Atom Z3735F, der mit einer Taktrate von 1,83 GHz läuft. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß und es gibt 32 GByte Flash-Speicher. Dem Nutzer stehen davon rund 28 GByte zur Verfügung. Damit liegt die Speicherbestückung auf einem guten Niveau. Ferner gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 128 GByte.

Infrarotsender eingebaut

Das Tablet bietet Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n, Bluetooth 4.0 und einen GPS-Empfänger, aber keinen NFC-Chip und auch kein HSDPA-Modem. Zudem gibt es einen Micro-HDMI-Anschluss und einen Infrarotsender, mit dem das Tablet zur Steuerung der Unterhaltungselektronik verwendet werden kann. Eine passende Infrarot-App soll vorinstalliert sein.

Für Foto- und Videoaufnahmen ist auf der Rückseite eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus eingebaut, vorne gibt es eine 2-Megapixel-Kamera für Videotelefonie. Dem Tablet liegt ein passendes Micro-USB-Host-Kabel bei, mit dem direkt USB-Zubehör am Tablet verwendet werden kann. Außerdem gibt es einen Standfuß als Zubehör, um das Tablet bequem aufstellen zu können.

Auslieferung mit Android 4.4

Das Tablet erscheint noch mit Android 4.4 alias Kitkat. Ob es ein Update auf das aktuelle Android 5.0 alias Lollipop geben wird, teilte der Hersteller nicht mit. Die Oberfläche entspricht der Stock-Android-Version, so dass seitens Medion wenige Änderungen daran vorgenommen werden.

Das Tablet steckt in einem Metallgehäuse und wiegt bei Maßen von 240 x 156 x 8,5 mm mit eingebautem Akku 490 Gramm. Mit einer Akkuladung soll es am Stück zehn Stunden genutzt werden können. Unter welchen Bedingungen dieser Wert erreicht wird, ist nicht bekannt.

Das Lifetab P8912 will Medion ab dem 26. Februar 2015 sowohl bei Aldi-Nord als auch bei Aldi-Süd für 180 Euro anbieten. Noch ist nicht bekannt, ob das Tablet zu einem späteren Zeitpunkt auch in Medions Onlineshop zu haben sein wird. Falls das der Fall sein wird, dürfte das Tablet dort um die 20 Euro mehr kosten und dann zwar mit gleicher technischer Ausstattung, aber mit einem etwas anderen Produktnamen erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...
  2. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)
  3. (u. a. WARHAMMER für 11,99€ und WARHAMMER II für 32,99€)
  4. 43,99€ (Bestpreis!)

monosurround 19. Feb 2015

Tja mit meinem "teuren" iPad geht es mir da aber auch nicht anders...was soll dieser...

Anonymer Nutzer 17. Feb 2015

Welche Preisregion ist denn die Gleiche? Ein 200 Euro Windows Tablet hat einfach keinen...

Bouncy 17. Feb 2015

joa, vielleicht sollte man es mal mit Neutrogena Superduper-SOS-Handcreme versuchen, wenn...

Lala Satalin... 17. Feb 2015

So langsam, dass es ruckelt und hakelt?

Anonymer Nutzer 16. Feb 2015

Man rootet die Lifetabes von Medion auf genau dieselbe Weise wie ein Nexus von Google.


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /