Medion Lifetab E10316: 10-Zoll-Tablet mit Quad-Core-Prozessor kostet 180 Euro

Früher als erwartet und zu einem noch günstigeren Preis beginnt Medion am 5. Dezember 2013 mit dem Verkauf eines 10-Zoll-Tablets. Das Tablet mit HD-Display, 1,6 GHz schnellem Quad-Core-Prozessor und Android 4.2 kostet 180 Euro. Vorab war ein Preis von 190 Euro im Gespräch.

Artikel veröffentlicht am ,
Medions 10-Zoll-Tablet Lifetab E10316
Medions 10-Zoll-Tablet Lifetab E10316 (Bild: Aldi-Nord)

Medion eröffnet zum Weihnachtsgeschäft den Preiskampf im Segment der 10-Zoll-Tablets. Im Bereich der 7- und 8-Zoll-Tablet tobt bereits länger ein Preiskampf. Mit günstigen Preisen wollen die Hersteller Kunden erreichen, die aufgrund der nötigen Investition bislang nicht an die Anschaffung eines Tablets gedacht hatten. Medion spekuliert darauf, dass das Tablet bei dem ein oder anderen unterm Weihnachtsbaum landet.

  • Lifetab E10316 (Bild: Medion)
  • Lifetab E10316 (Bild: Medion)
  • Lifetab E10316 (Bild: Medion)
Lifetab E10316 (Bild: Medion)
Stellenmarkt
  1. (Senior) Specialist Identity & Access Management (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Prozessmanagement IT
    Kindertagesstätten Nordwest Eigenbetrieb von Berlin, Berlin
Detailsuche

Zum Kampfpreis von 180 Euro bietet das Medion-Tablet Lifetab E10316 (MD 98516) eine vergleichsweise gute Ausstattung. Für ein Tablet mit 10 Zoll großem HD-Display und Quad-Core-Prozessor verlangen andere Hersteller deutlich mehr. Abstriche müssen wohl vor allem bei den zwei eingebauten Kameras gemacht werden.

Vorab sind kürzlich bereits die technischen Daten des Medion-Tablets bekanntgeworden, die nun offiziell bestätigt sind. Bisher wurde ein Verkaufspreis von 190 Euro erwartet, mit 180 Euro wird dieser noch unterboten. Erst in der zweiten oder dritten Dezemberwoche war mit dem Verkaufsstart gerechnet worden.

16 GByte Flash-Speicher und Micro-SD-Kartensteckplatz

Das Lifetab E10316 (MD 98516) hat einen 10,1 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Das ist bei günstigen 10-Zoll-Tablets im Grunde die minimale Displayauflösung. Der im Tablet verwendete Quad-Core-Prozessor läuft mit einer Taktrate von 1,6 GHz und arbeitet mit ARM-Cortex-A9-Kernen. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß und es gibt 16 GByte Flash-Speicher sowie einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die maximal 64 GByte groß sein dürfen.

Das Tablet hat ein WLAN-Modul, zu dem nur bekannt ist, dass es WLAN-n abdeckt. Es wird vermutlich nur Single-Band-WLAN unterstützen. Zudem sollen Bluetooth 2.1 und ein Micro-HDMI-Anschluss vorhanden sein. Ein Mobilfunkmodem ist nicht eingebaut. Sowohl vorne als auch hinten gibt es jeweils eine Digitalkamera mit einer maximalen Auflösung von jeweils 2 Megapixeln. Die beiden Kameras sind also nur für Videokonferenzen und Schnappschüsse gedacht.

Tablet wird mit Android 4.2 ausgeliefert

Auf dem Tablet läuft Android 4.2 alias Jelly Bean. Es gibt derzeit keine Informationen dazu, ob ein Update auf Android 4.3 oder auf Android 4.4 alias Kitkat geplant ist. Das Tabletgehäuse misst 263 x 172 x 10,5 mm und es wiegt 575 Gramm. Der eingebaute Lithium-Polymer-Akku soll eine maximale Laufzeit von sechs Stunden bieten.

Aldi-Nord und laut Prospektscan auch Aldi-Süd bieten das Medion-Tablet Lifetab E10316 (MD 98516) ab dem 5. Dezember 2013 zum Preis von 180 Euro an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mikromobilität
Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  3. IBM Quantum System One: Europas erster Quantencomputer läuft
    IBM Quantum System One
    Europas erster Quantencomputer läuft

    Mit 27 Qubits ist das Quantum System One von IBM auch der leistungsstärkste Quantencomputer in Europa; er steht in Stuttgart.

Anonymer Nutzer 25. Mär 2014

das Nook HD+ z.B. hat eine Omap CPU 4470 mit einem Single Core SGX544, selbst die GPU ist...

topas08 11. Dez 2013

Per Amazon bestellt. Die haben gleich die Formalitäten übernommen. Sprich zum Preis des...

kendon 28. Nov 2013

so wie wahrscheinlich jeder andere mensch der welt auch, nach vorn gebeugt, die ellbogen...

Anonymer Nutzer 27. Nov 2013

Eigentlich Top Daten finde ich. Aber das nicht vorhandene Mobilfunkmodem disqualifiziert...

MeinSenf 26. Nov 2013

Ich möchte von unterwegs auf daheim zugreifen, da habe ich schon IPv6. Das Medion Telefon...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /