• IT-Karriere:
  • Services:

Medion Lifetab E10316: 10-Zoll-Tablet mit Quad-Core-Prozessor kostet 180 Euro

Früher als erwartet und zu einem noch günstigeren Preis beginnt Medion am 5. Dezember 2013 mit dem Verkauf eines 10-Zoll-Tablets. Das Tablet mit HD-Display, 1,6 GHz schnellem Quad-Core-Prozessor und Android 4.2 kostet 180 Euro. Vorab war ein Preis von 190 Euro im Gespräch.

Artikel veröffentlicht am ,
Medions 10-Zoll-Tablet Lifetab E10316
Medions 10-Zoll-Tablet Lifetab E10316 (Bild: Aldi-Nord)

Medion eröffnet zum Weihnachtsgeschäft den Preiskampf im Segment der 10-Zoll-Tablets. Im Bereich der 7- und 8-Zoll-Tablet tobt bereits länger ein Preiskampf. Mit günstigen Preisen wollen die Hersteller Kunden erreichen, die aufgrund der nötigen Investition bislang nicht an die Anschaffung eines Tablets gedacht hatten. Medion spekuliert darauf, dass das Tablet bei dem ein oder anderen unterm Weihnachtsbaum landet.

  • Lifetab E10316 (Bild: Medion)
  • Lifetab E10316 (Bild: Medion)
  • Lifetab E10316 (Bild: Medion)
Lifetab E10316 (Bild: Medion)
Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Zum Kampfpreis von 180 Euro bietet das Medion-Tablet Lifetab E10316 (MD 98516) eine vergleichsweise gute Ausstattung. Für ein Tablet mit 10 Zoll großem HD-Display und Quad-Core-Prozessor verlangen andere Hersteller deutlich mehr. Abstriche müssen wohl vor allem bei den zwei eingebauten Kameras gemacht werden.

Vorab sind kürzlich bereits die technischen Daten des Medion-Tablets bekanntgeworden, die nun offiziell bestätigt sind. Bisher wurde ein Verkaufspreis von 190 Euro erwartet, mit 180 Euro wird dieser noch unterboten. Erst in der zweiten oder dritten Dezemberwoche war mit dem Verkaufsstart gerechnet worden.

16 GByte Flash-Speicher und Micro-SD-Kartensteckplatz

Das Lifetab E10316 (MD 98516) hat einen 10,1 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Das ist bei günstigen 10-Zoll-Tablets im Grunde die minimale Displayauflösung. Der im Tablet verwendete Quad-Core-Prozessor läuft mit einer Taktrate von 1,6 GHz und arbeitet mit ARM-Cortex-A9-Kernen. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß und es gibt 16 GByte Flash-Speicher sowie einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die maximal 64 GByte groß sein dürfen.

Das Tablet hat ein WLAN-Modul, zu dem nur bekannt ist, dass es WLAN-n abdeckt. Es wird vermutlich nur Single-Band-WLAN unterstützen. Zudem sollen Bluetooth 2.1 und ein Micro-HDMI-Anschluss vorhanden sein. Ein Mobilfunkmodem ist nicht eingebaut. Sowohl vorne als auch hinten gibt es jeweils eine Digitalkamera mit einer maximalen Auflösung von jeweils 2 Megapixeln. Die beiden Kameras sind also nur für Videokonferenzen und Schnappschüsse gedacht.

Tablet wird mit Android 4.2 ausgeliefert

Auf dem Tablet läuft Android 4.2 alias Jelly Bean. Es gibt derzeit keine Informationen dazu, ob ein Update auf Android 4.3 oder auf Android 4.4 alias Kitkat geplant ist. Das Tabletgehäuse misst 263 x 172 x 10,5 mm und es wiegt 575 Gramm. Der eingebaute Lithium-Polymer-Akku soll eine maximale Laufzeit von sechs Stunden bieten.

Aldi-Nord und laut Prospektscan auch Aldi-Süd bieten das Medion-Tablet Lifetab E10316 (MD 98516) ab dem 5. Dezember 2013 zum Preis von 180 Euro an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

Anonymer Nutzer 25. Mär 2014

das Nook HD+ z.B. hat eine Omap CPU 4470 mit einem Single Core SGX544, selbst die GPU ist...

topas08 11. Dez 2013

Per Amazon bestellt. Die haben gleich die Formalitäten übernommen. Sprich zum Preis des...

kendon 28. Nov 2013

so wie wahrscheinlich jeder andere mensch der welt auch, nach vorn gebeugt, die ellbogen...

Anonymer Nutzer 27. Nov 2013

Eigentlich Top Daten finde ich. Aber das nicht vorhandene Mobilfunkmodem disqualifiziert...

MeinSenf 26. Nov 2013

Ich möchte von unterwegs auf daheim zugreifen, da habe ich schon IPv6. Das Medion Telefon...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /